Markus Krösche (RB Leipzig): „Wir sind nicht wahnsinnig.“


Markus Krösche - Foto: Copyright SPORT1
Markus Krösche – Foto: Copyright SPORT1

Markus Krösche, Sportdirektor von RB Leipzig, über das mögliche Ziel, deutscher Meister werden zu wollen: „Wir sind nicht wahnsinnig.“

Markus Krösche über Leipzigs Wahrnehmung in der Öffentlichkeit: „Unsere Sympathiewerte steigen immer weiter. Es wird nun wertgeschätzt, wie wir Fußball spielen.“

SPORT1 Experte Stefan Effenberg über das Tief von Borussia Dortmund: „Wir sollten den BVB nicht verurteilen. Es wird zu viel diskutiert.“

RB Leipzig chancenlos gegen FC Schalke 04

„Man of the Match“ Werner brachte RB Leipzig auf Siegkurs

RB Leipzig souveräner Sieger bei Werder Bremen

RB Leipzig fightete Bayern München Remis ab

29.09.2019 – PM Sport1 / TIME Sport News / Frank Zepp:

Stefan Effenberg hat in „Der CHECK24 Doppelpass“ auf SPORT1 Borussia Dortmund und Trainer Lucien Favre verteidigt, eine Krise sieht er nicht. Außerdem kritisierte er Bayern-Star Joshua Kimmich für die Art von dessen Aussagen. Markus Krösche, Sportdirektor von RB Leipzig, äußerte sich zum möglichen Ziel, deutscher Meister werden zu wollen, und erklärte seine eigene Rolle und die von Trainer Julian Nagelsmann. Markus Weinzierl, Ex-Trainer u.a. von Schalke, Augsburg und Stuttgart, fand lobende Worte für seinen ehemaligen Klub Schalke 04, warnte aber zugleich vor Euphorie und missbilligte die Gelb-Roten-Karten gegen Trainer.

Stefan Effenberg (SPORT1-Experte) auf SPORT1:

… über das Tief von Borussia Dortmund: „Der BVB ist noch nicht so gut in die Saison gekommen wie vergangenes Jahr. Aber es wird zu viel diskutiert. Es ist noch früh in der Saison, die großen Teams kommen noch. Wir sollten den BVB nicht verurteilen. Das Thema Mentalität ist eines für sich. Wir haben damals auch mit dem FC Bayern Spiele verloren trotz unserer Mia-san-Mia-Mentalität.“
… über Lucien Favre: „Die Diskussion um Favre ist lächerlich. Er weiß genau, was er tut. Sie dürfen sich nicht von der Öffentlichkeit verunsichern lassen.“
… über Marco Reus: „Was Reus gesagt hat, war nicht schlimm. Er muss klar Stellung beziehen. Der Reporter muss damit leben. Ebenso geht es darum, intern klare Kante zu zeigen. Was du vor der Kamera sagst, ist das eine, das andere ist das, was du intern sagst. Ein Spieler wie er muss vorangehen und marschieren.“
… über die Aussagen von Bayern-Profi Joshua Kimmich: „Kimmich hat natürlich Recht. Trotzdem hätte ich mich nach dem Spiel nicht so hingestellt und gesagt, dass alles besser werden muss. Kimmich war nicht emotional. Er sagt viel zu ruhig: ‘Wir waren nicht gut. Wir müssen uns steigern.‘ Wie süß!“

Markus Krösche, Sportdirektor von RB Leipzig:

…. über die Entwicklung von RB Leipzig: „Wir können in Ruhe arbeiten. Wir haben eine junge, erfahrene Mannschaft. Unsere Sympathiewerte steigen immer weiter. Es wird nun wertgeschätzt, wie wir Fußball spielen. Die breite Masse steht zu uns. Wir sind sehr nahbar und versuchen, so rüberzukommen, wie wir sind.“
… über das mögliche Ziel deutscher Meister: „Wann wir so weit sind, um deutscher Meister zu werden, ist noch unklar. Aber das Arbeitsklima ist sehr gut. Dass wir über Entwicklung sprechen, ist keine Ausrede. Wir haben auch erfahrene Spieler und die Mannschaft entwickelt sich weiter. Aber um deutscher Meister zu werden, dafür braucht man Zeit. Natürlich wollen wir Meister werden, aber wir müssen ja auch realistisch bleiben. Wir werden unsere Ziele nicht verändern nach dem sechsten Spieltag. Wir sind nicht wahnsinnig.“
… über den Hype um Leipzig: „Der Hype kam von außen, nicht von uns. Wir können das gut einschätzen. Wir haben gute Spiele gemacht wie gegen Benfica oder Bremen. Aber wir haben uns nicht ständig in den Armen gelegen und gesagt: ‚Wir werden deutscher Meister.‘“
… über Trainer Julian Nagelsmann und seine eigene Arbeit: „Julian und ich haben eine sehr gute Basis vorgefunden. Für uns ist es dennoch schwer, den Standard zu halten und vielleicht sogar auszubauen. Meine Arbeit beginnt erst jetzt, das meiste, als ich kam, war schon vorbereitet. Das gilt auch für Julian.“
… über Timo Werner: „Timo tut das Umfeld in Leipzig sehr gut. Er ist noch ein junger Kerl. Er spielt in der Nationalmannschaft, bei uns international. Er kann bei uns den nächsten Entwicklungsschritt machen. Er kann sich fußballerisch und persönlich noch weiterentwickeln. Wir wollen die Spieler an uns binden. So auch Klostermann. Für die Spieler ist es wichtig zu sehen, dass sie sich bei uns weiterentwickeln können.“

Markus Weinzierl (Ex-Trainer unter anderem von Schalke und Augsburg):

… über Schalke 04 und David Wagner: „Wagner macht einen guten Job. Er erreicht die Spieler und macht die Spieler besser. Harit ist ein ganz anderer als letzte Saison. Sie stehen gut und haben eine starke Umschaltbewegung. Die Gefahr wird sein, dass die Erwartungshaltung zu groß wird. Die Fans beginnen wieder zu träumen.“
… über die Gelb-Roten-Karten gegen Trainer: „Der vierte Offizielle ist da, um die Trainer zu beruhigen. Mit Gelb-Roten-Karten geht es in die falsche Richtung.“
… über den Videobeweis: „Der Weg des Schiris zum Bildschirm muss abgeschafft werden. Das muss in Köln entschieden werden. Wie soll das ein Schiri im Stadion unter tausenden Pfiffen besser entscheiden können als derjenige, der in Ruhe vor dem Bildschirm sitzt?“

TIME Sport NewsTop Beiträge:

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball EM 2020 Schweden Norwegen Österreich

Handball WM 2019 Japan


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.