Die Causa RB Leipzig mit Ralph Hasenhüttl Vertrags-Posse

  • 25
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    30
    Shares

Deutsche Bundesliga, Hertha BSC Berlin vs. RasenBallsport Leipzig 2017 - Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Deutsche Bundesliga, Hertha BSC Berlin vs. RasenBallsport Leipzig 2017 – Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp wurde nach dem Sieg von RB Leipzig bei Hertha BSC für folgende Gedanken von Lesern oder RBL-Fans kritisiert:

„Ob der Erfolgs-Coach auch in der nächsten Spielzeit auf der Trainerbank von RB Leipzig, den roten Bullen, sitzen darf, wird sich möglicherweise schon in der kommenden Woche entscheiden. Denn in der zweiten Amtszeit von Hasenhüttl war nicht alles Gold was glänzte: Das, gegenüber der letzten Saison, durch die europäische Mehrbelastung leicht modifizierte Spielsystem hielt nicht immer den defensiven Anforderungen stand. Auch im Offensivbereich waren die Quantität und Qualität der Tor-Garanten nicht ständig auf internationaler Augenhöhe.

Trotzdem ist der sechste Rang in der Bundesliga-Tabelle als Erfolg und nicht als Misserfolg zu werten. Ob dies aber den Vereins-Verantwortlichen im Gesamt-Ergebnis und bei der Team-Entwicklung ausreichend ist, wird sich an der Weiterbeschäftigung Hasenhüttls zeigen. Ein vorzeitige Trennung im gegenseitigen Einvernehmen, Hasenhüttl besitzt noch ein Jahr Vertrag, scheint nicht ausgeschlossen zu sein. Schau’n wir mal.“

Wenn in vier Wochen die Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland beginnt und Deutschland die Mission Titelverteidigung anstrebt, wird über diese Entscheidung in der Causa RB Leipzig mit Ralph Hasenhüttl niemand mehr ernsthaft diskutieren. Denn gerade im Fußball-Profi-Geschäft ist das Gesagte von einst oftmals wenige Stunden oder Tage später nicht einmal mehr der „Schnee von gestern“!

RB Leipzig agiert äußerst Erfolgs- und Gewinnorientiert am „Kapitalmarkt Unternehmen Fußball Bundesliga“. Selbst in der „zweiten Klasse“ der Europa League in der kommenden Saison spielend, könnte es aber Ralph Hasenhüttl schaffen, als möglicher Cheftrainer von Borussia Dortmund in der UEFA Champions League anzutreten. Schau’n wir mal.

17.05.2018 – PM RBL / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

RB Leipzig kommt der Bitte von Trainer Ralph Hasenhüttl um vorzeitige Vertragsauflösung nach. Beide Parteien verständigten sich einvernehmlich darauf, die Zusammenarbeit nach zwei überaus erfolgreichen Jahren zu beenden.

RB Leipzig und Trainer Ralph Hasenhüttl trennen sich einvernehmlich voneinander. Die Roten Bullen wollten die Zusammenarbeit mit dem Cheftrainer bis zum Ende seiner aktuellen Vertragslaufzeit bis Sommer 2019 fortsetzen. Dies entsprach jedoch nicht dem Wunsch des 50-jährigen Österreichers.

Er wollte ohne eine vorzeitige Verlängerung seines laufenden Kontraktes nicht in die kommende Spielzeit gehen. Daher verständigten sich beide Parteien einvernehmlich darauf, die Zusammenarbeit nach zwei überaus erfolgreichen Jahren zu beenden.

RB Leipzig in der Europa League. Ralph Hasenhüttls Zukunft?

Ralph Hasenhüttl: „International in eigener Hand“. Letztes RBL-Spiel für RH?

RB Leipzig unterlag beim 1. FSV Mainz 05

Ralf Rangnick (RB Leipzig): „turn around hin bekommen“

RB Leipzig gegen TSG 1899 Hoffenheim mit Defensiv-Debakel

RB Leipzig nur Remis bei Werder Bremen

RB Leipzig schied gegen Olympique Marseille aus

RB Leipzig: Ralf Rangnick über Qualität in Transferpolitik

RB Leipzig: Marcel Sabitzer mit Vertragsverlängerung bis 2022

RB Leipzig: Ralf Rangnick „Wir spielen nicht Blitz-Schach“

RB Leipzig unterlag Bayer 04 Leverkusen im Qualitäts-Match

Die offiziellen RBL-Statements:

Ralf Rangnick: „Ich wäre sehr gerne gemeinsam mit Ralph Hasenhüttl als Cheftrainer in die nächste Saison gegangen. Diesen Wunsch habe ich ihm gegenüber in persönlichen Gesprächen deutlich zum Ausdruck gebracht. Im Gegensatz zum Winter bin ich allerdings mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen, dass ein weiteres gemeinsames Jahr zunächst einmal ausgereicht hätte. Für Ralph gab es jedoch keinerlei Alternative zu einer vorzeitigen Vertragsverlängerung. Es war daher sein ausdrücklicher Wunsch, den Vertrag aufzulösen. Diesem Wunsch haben wir schweren Herzens entsprochen. In den beiden vergangenen Spielzeiten hat Ralph Besonderes geleistet und dies mit einem enormen persönlichen Einsatz und einem sehr hohen Energieaufwand. Ich habe Ralph nicht nur als sehr guten Trainer, sondern vor allem auch als ganz außergewöhnlichen Menschen kennengelernt und erlebt. Ich wünsche ihm für seine berufliche und private Zukunft von ganzem Herzen nur das Beste und bin mir sicher, dass wir auch weiterhin in gutem und engem Kontakt bleiben.“

Oliver Mintzlaff: „Wir haben mit Ralph Hasenhüttl eine sehr erfolgreiche Zeit erlebt. In unserem ersten Bundesliga-Jahr haben wir uns direkt als Vizemeister für die Champions League qualifiziert und unsere Expedition Europa war nicht nur spannend, sondern auch geprägt von vielen erfolgreichen Spielen und wurde belohnt mit dem Erreichen des Viertelfinales in der Europa League. Ralph ist ein toller Mensch, der nicht nur unsere Fans begeistert hat, sondern für jeden Mitarbeiter nah- und ansprechbar war. Ich wäre mit ihm den Weg auch gerne in der kommenden Saison weitergegangen, akzeptiere aber seine Entscheidung. Wir sind dankbar für die bis heute offenen und glaubwürdigen Gespräche. Wir sind dennoch davon überzeugt, dass eine Verlängerung zum jetzigen Zeitpunkt für unseren Verein nicht der richtige Schritt gewesen wäre.“

Ralph Hasenhüttl: „Es ist völlig legitim, dass sich der Klub entschieden hat, keine Verlängerung anzustreben. Wir haben jedoch auch betont, dass es für beide Seiten nicht wünschenswert wäre, ohne eine langfristig geklärte Zukunft in ein letztes Vertragsjahr zu gehen. Aus meiner Sicht ist es im Sinne der Umsetzung der langfristigen Ziele von RB Leipzig von großer Bedeutung, eine nachhaltige Vertragslösung anzustreben. Nach gemeinsamen Erfolgen sollte man deshalb ehrliche Worte an den Tag legen können und auch ein klares Nein statt ein beschwichtigendes Ja wählen dürfen. Aus diesem Grund habe ich die Vereinsführung gebeten, die Zusammenarbeit vorzeitig zu beenden. Mein Dank für die großartige Unterstützung geht an alle Mitarbeiter, Partner und Fans. Die Zeit in Leipzig wird unvergessen bleiben.“


  • 30
    Shares

About Frank Zepp

Journalistische Live-Berichterstattung von internationalen Top-Höhepunkten: - Handball EM 2018 der Männer in Kroatien - Handball WM 2017 der Frauen in Deutschland - Handball WM 2017 der Männer in Frankreich - Handball EHF EURO 2016 der Frauen in Schweden - Handball EHF Champions League Final4 2016 und 2017 der Frauen in Budapest und der Männer in Köln - Handball-EM der Männer 2016 in Polen - Handball-WM der Frauen 2015 in Dänemark - Handball-WM der Frauen 2013 in Serbien - Handball: EHF-Cup Final4 der Männer 2014 und 2015 in Berlin - Handball-EM der Frauen 2014 in Ungarn / Kroatien - Volleyball: Champions League Final Four 2015 der Männer in Berlin - Handball: DHB-Pokal Final Four 2015 und 2017 in Hamburg - Fußball: UEFA Champions League Finale 2015 der Frauen in Berlin - Handball: Champions League Final4 2015 der Männer in Köln

View all posts by Frank Zepp →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.