CNN Sport Interview mit Georginio Wijnaldum über Rassismus im Fußball


Georginio Wijnaldum - Copyright: CNN Sport
Georginio Wijnaldum – Copyright: CNN Sport

Georginio Wijnaldum (FC Liverpool): „Ich würde das Spielfeld verlassen – sogar im Champions-League-Finale.“

Im Exklusiv Interview mit CNN Sport erklärte der niederländische Liverpool-Star Georginio Wijnaldum, dass er bei rassistischen Beschimpfungen das Spielfeld verlassen würde – selbst dann, wenn dies bedeuten würde, das Spielfeld während eines Champions-League- oder EM-Finales zu verlassen.

Wijnaldum äußerte sich zudem über aktuelle Rassismus-Fälle in der Fußballwelt und kritisierte jene Spieler, die Mario Balotelli von Brescia Calcio davon abhalten wollten, im Spiel gegen Hellas Verona das Spielfeld zu verlassen.

Copyright: CNN Sport

27.11.2019 – PM CNN Sport / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Wichtige Zitate von Georginio Wijnaldum:

Wijnaldum erklärte, warum er das Spielfeld verlassen würde:

„Warum sollte ich in einem solchen Fall spielen? Jeder sollte so handeln und vom Spielfeld gehen. Auf diese Weise unterstützt man die andere Person, warum also sollte man noch weitermachen? Wenn du weiter spielst, wird es nie aufhören.“

Ob er auch in einem Champions-League- oder EM-Finale so handeln würde:

„Ja, das würde ich. Das würde ich mit Sicherheit tun, weil diese Dinge meiner Meinung nach nicht passieren dürften. Jeder hat seine eigene Meinung darüber. Aber ich finde, man sollte die Spieler schützen. Die Spieler werden nur benutzt, um andere Menschen zu unterhalten. Und wer verteidigt die Spieler? Im Grunde genommen verteidigst du andere Leute, weil du willst, dass das Spiel weiter läuft.“

Über Teamkollegen, die Spieler davon abhalten, das Spielfeld zu verlassen:

„Es frustriert mich sehr, so etwas zu sehen. Du weißt doch gar nicht, wie sich die andere Person fühlt – und bei [Mario] Balotelli war es nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ist. Warum unterstützt man ihn nicht und geht einfach mit ihm vom Spielfeld? […] Die anderen fühlen den Schmerz einfach nicht so wie die Person, die rassistisch angegriffen wird.“

Über die Verurteilung von Rassismus in den sozialen Netzwerken im niederländischen Fußballsport:

„Viele Leute verstehen einfach nicht, welchen Schmerz man als schwarzer Spieler empfindet, wenn man so angegriffen wird. Ich habe das schon oft gespürt, sogar als es dem Spieler von Excelsior [Rotterdam] passierte […]. Sogar ich habe den Schmerz gefühlt und ich saß in meinem Hotelzimmer. Können Sie sich also vorstellen, welchen Schmerz der Spieler verspüren muss, der diesem Problem ausgesetzt ist?“

Über den Vorschlag von Vincent Kompany, dass eine größere Diversität innerhalb der UEFA zu einem besseren Verständnis führen könne:

„Es könnte gut sein, dass eine oder mehrere schwarze Personen dazu in der Lage sind. Denn sie wissen, wie es sich anfühlt, wenn man [rassistisch] angegriffen wird […]. Meiner Meinung nach können aber auch weiße Menschen dieses Problem lösen. Jeder kann dieses Problem lösen. Wenn wir zusammenarbeiten und dieses Thema ernst nehmen, dann können wir es lösen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.