Jens Härtel: „Mehr Tempo wird uns immer gut tun.“


Jens Härtel - Foto: FC Hansa Rostock
Jens Härtel – Foto: FC Hansa Rostock

Fußball, dritte Liga, das Interview: Nach dem 2:1-Sieg vom FC Hansa Rostock über den FC Bayern München II sprach SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp mit Hansa-Chefcoach Jens Härtel über das Match und Grundlagen des modernen Fußballs.

13 km und Breier brachte ersten Hansa-Dreier auf den Weg

Hallescher FC bezwang FC Hansa Rostock in Unterzahl

FC Hansa Rostock gegen Viktoria Köln nur Remis

Hansa Kogge: Null-Nummer mit gefühltem Optimismus

FC Hansa Rostock verpflichtete John Verhoek

Merveille Biankadi verlässt den FC Hansa Rostock

FC Hansa Rostock: Avedo bleibt an Bord der Kogge

F.C. Hansa Rostock und Kurzurlaub.de verlängern Partnerschaft

FC Hansa Rostock: WG Schiffahrt-Hafen wird „offizieller Partner“

01.08.2019 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

Jens Härtel, hohe Laufleistung bedeutet auch viel Gegenpressing als ein Erfolgsmomentum ?

Jens Härtel: „Ja natürlich. Wenn wir im Angriff einmal vorn sind, wollen wir auch offensiv drin bleiben. Da haben wir auch noch viele Bälle gewonnen. Die Jungs haben dann alle vorwärts verteidigt, ohne das wir noch in einen Konter gelaufen sind. In der ersten Halbzeit hatten wir noch zwei, drei Situationen, wo wir von den Bayern überrascht worden sind. Aber in der zweiten Hälfte ist das dann nicht mehr passiert. Natürlich ist es mit der Führung im Rücken einfacher, disziplinierter zu bleiben. Trotzdem haben wir weiter aufs zweite Tor gespielt, weil wir wussten, wir brauchen es.“

Hat sich bei Hansa für ein noch besser strukturiertes Angriffsspiel noch nicht der richtige Spielmacher heraus kristallisiert ?

Jens Härtel: „Es war heute anders, wenn eine Mannschaft tiefer steht. Diese Situation hatten wir noch nicht. Bayern ist ja immer angelaufen und hat versucht, uns unter Druck zu setzen. So sind unsere Angriffsaktionen immer aus Umschalt-Momenten entstanden. Wir haben das noch nicht geschafft, sie heute mit Ballbesitz-Dominanz hinten rein zu drücken. Wenn wir das wollen, müssen wir noch einen Schritt gehen. Wenn du mit Vollmann oder Pepic Leute hast, die können schon den Ball gut von A nach B spielen. Wenn wir heute noch konzentrierter gewesen wären und mehr die Situationen ausgespielt hätten, wären auch mehr Tore drin gewesen. Aber wir waren mit zwei Stürmern auch gut präsent und es passte.“

Schnelligkeit und Tempo sind heute Merkmale des modernen Fußballs. Sind Sie mit beiden Dingen bei Ihren Spielern zufrieden ?

Jens Härtel: „Mehr Tempo wird uns immer gut tun. Das ist schon klar. Aber wenn wir da noch was machen können und eventuell noch Leute dazu holen, werden wir daran denken, dass die ordentliches Tempo haben.“

Vielen Dank für das Interview, Herr Härtel, und weiterhin viel Erfolg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.