Fussball EM: Favoriten-Code 2-3-3 im Viertelfinale


Fussball EM 2016 - Foto: ©UEFA
Fussball EM 2016 – Foto: ©UEFA

Fussball EM 2016 Viertelfinale: Die UEFA EURO 2016 nahm seit den Achtelfinal-Matches langsam „qualitative Fahrt“ auf. Favoriten-Erfolge und Überraschungen hielten sich die Waage.

Die mit 24 Teams aufgeblähte Vorrunde fiel nach leistungsmäßigen Qualitäts-Kriterien deutlich hinter die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zurück. Abwartende Defensiv-Taktiken bestimmten angesichts des Vorrunden-Modus mit dem neu eingeführten Achtelfinale oftmals die Szenerie.

Trotzdem schälten sich die Favoriten des EM-Turniers langsam heraus. Der Favoriten-Code heißt 2-3-3 im Viertelfinale.

Toni Kroos – Fussball EM Frankreich: Aktion während der UEFA EURO 2016 Gruppe C - Spiel zwischen Deutschland und Polen im Stade de France am 16. Juni 2016 in Paris, Frankreich. Foto: Paul Gilham / Getty Images
Toni Kroos (Deutschland) – Fussball EM Frankreich: Aktion während der UEFA EURO 2016 Gruppe C – Spiel zwischen Deutschland und Polen im Stade de France am 16. Juni 2016 in Paris, Frankreich. Foto: Paul Gilham / Getty Images

Fussball EM 2016: Island sorgte mit verdienter Sensation für Englands Jahrhundert-Debakel

Fussball EM 2016: Italien entthronte spielerisch Spanien und fordert Deutschland heraus

Fussball EM 2016: Belgien demontierte Ungarn

Fussball EM 2016: Deutschland bezwang Slowakei mit Klassenunterschied

Fussball EM 2016: „Equipe Tricolore“ mit „Man of the Match“ Griezmann gegen Irland leidenschaftlich siegreich

Fussball EM 2016 Achtelfinale: Polen nach Elfmeter-Krimi glücklich gegen die Schweiz im Quarterfinal

Fussball EM 2016: Deutschland ineffizient und noch nicht auf höchstem Leistungs-Level

Ein Kommentar von SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp.Fussball

29.06.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Fussball EM 2016 Viertelfinale: Werfen wir zuerst einen Blick auf den Matchplan von den Quarterfinals bis zum großen Finale in Paris im Stade de France:

Viertelfinale:

30. Juni: Polen vs. Portugal um 21:00 Uhr in Marseille

1. Juli: Wales vs. Belgien um 21:00 in Lille

2. Juli: Deutschland vs. Italien um 21:00 Uhr in Bordeaux

3. Juli: Frankreich vs. Island um 21:00 in Paris, Saint-Denis

Halbfinale:

6. Juli: Polen/Portugal vs. Wales/Belgien um 21:00 in Lyon

7. Juli: Deutschland/Italien vs. Frankreich/Island um 21:00 Uhr in Marseille

Finale:

10. Juli: 21:00 in Paris, Saint-Denis, Stade de France

Die Top-Favoriten:

Deutschland und Frankreich haben im Achtelfinale den leistungsmäßigen „Turnaround“ vollzogen. Deutschland bewegt sich in der Teamkompaktheit und mit alternativen taktischen Spielweisen in die höhere Leistungsebene. Einige Leistungsträger und Führungsspieler, wie bspw. Thomas Müller, Toni Kroos, Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger, haben noch viel Luft nach oben. Was fehlte bislang? Der Nachweis der weltmeisterlichen Formkurve gegen einen Turnier-Favoriten. Da kommt Italien im Viertelfinale gerade recht!

Frankreich erlöste sich selbst nach dem frühen Rückstand gegen Irland im Achtelfinale aus der spielkulturellen Starrheit. Das strategische, spielstarke „Fünfeck“ mit Paul Pogba, Dimitri Payet, Kingsley Coman, Olivier Giroud und Antoine Griezmann weckt Titelhoffnungen. Zudem könnte sich der EURO-Heimvorteil in den nächsten Matches zunehmend auszahlen. Ein Semifinale gegen Deutschland in „Revanche“ des WM-Viertelfinals 2014 wäre ein denkbares Szenario.

Die Mit-Favoriten:

Belgien, Portugal und Italien stehen mit ihren „besonderen Spieltaktiken“ ebenfalls ganz oben auf der Liste der Titelanwärter. Belgien wird mit einer teamorientierteren Defensiv- und Offensiv-Taktik, deren Kernstück die Gegenstoß-Strategie ist, immer zielorientierter und effektiver in der Chancenverwertung. Ein Führungs-Trio mit Kapitän Eden Hazard, Kevin de Bruyne und Romelu Lukaku zeigt sich besonders auffällig. Belgiens starke Bank weckt sogar Titelträume.

Portugal könnte der Erfolg gegen die höher eingeschätzten Kroaten weitere Flügel verleihen. Cristiano Ronaldo agiert von Spiel zu Spiel stärker und ins Mannschaftsspiel besser eingebunden. Ein Halbfinale zwischen Belgien und Portugal scheint durchaus realistisch – Sensationen ausgeschlossen?

Italiens spielkulturelle „Wiedergeburt“ und Turnier-Nervenstärke gerade gegen Deutschland stellt einen überaus positiven EURO-Mosaikstein dar. Offensiv wie defensiv neu ausgerichtet und nicht nur stur mit „Catenaccio“ agierend, wird Italiens Team der DFB-Elf alles abverlangen – solange die physischen Kräfte ausreichen. Dies wäre für Deutschland in einer möglichen Verlängerung ein großer Vorteil.

Die „Underdogs“:

Polen, Wales und Island könnten mit dem Sprung ins Halbfinale der EURO Geschichte schreiben. Polen wirkt in der Offensive leichter ausrechenbar angesichts der Orientierung auf die beiden Topstürmer Robert Lewandowski und Arkadiusz Milik, die noch unter ihren Möglichkeiten blieben. Wales und Island sind die größten Außenseiter mit „Sensations-Potential“ im Viertelfinale. Für Island ist der größte Traum mit dem Erfolg über das „Fußball-Mutterland“ England schon in Erfüllung gegangen. Frankreich muss vor der Kampfkraft Islands höllisch aufmerksam sein. Der Gastgeber und Belgien gehen aber als klare Favoriten in die Viertelfinal-Matches.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.