Dynamo Dresden: Ralf Minge besuchte JVA Waldheim

Beitrag teilen

Dynamo Dresden: Sport-Geschäftsführer Ralf Minge als Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung.

Ralf Minge hat am Donnerstag die Justizvollzugsanstalt Waldheim besucht. Die Sepp-Herberger-Stiftung hatte Dynamos Sport-Geschäftsführer gebeten, als Stiftungs-Botschafter in der JVA aufzutreten.

Dynamo Dresden: Ralf Minge besuchte JVA Waldheim - Foto: Carsten Kobow/Sepp Herberger Stiftung
Dynamo Dresden: Ralf Minge besuchte JVA Waldheim – Foto: Carsten Kobow/Sepp Herberger Stiftung

15.07.2016 – PM Dynamo / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Dynamo Dresden: Seit fast 40 Jahren engagiert sich die Stiftung im Rahmen der Resozialisierung von Strafgefangenen. Zahlreiche berühmte Fußball-Persönlichkeiten wie Fritz Walter, Oliver Kahn oder Uwe Seeler waren bereits als Stiftungs-Botschafter in deutschen Justizvollzugsanstalten aktiv.

Ralf Minge besuchten die JVA im Rahmen ihres Sommerfests. Zunächst stellte sich Minge in einer 15-minütigen Talkrunde vor, bevor er in persönlichen Gesprächen mit den Inhaftierten den Austausch suchte. Die Insassen konnten sich anschließend mit Dynamos Fußball-Legende an der Torwand messen. Zum Tagesabschluss stieg dann das Finale eines gefängnisinternen Fußballturniers, dessen Siegermannschaft von Ralf Minge den Pokal überreicht bekam.

„Für mich war der Besuch in der JVA Waldheim eine Herzensangelegenheit, denn die Sepp-Herberger-Stiftung leistet hervorragende Arbeit, die ich gerne unterstütze. Oft wird eine Inhaftierung nur als Strafe angesehen, dabei geht es aber auch um Resozialisierung. Die Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt arbeiten zusammen mit den Inhaftierten jeden Tag zielstrebig daran, dass sie in der Zukunft die Möglichkeit und Perspektive auf eine zweite Chance in ihrem Leben erhalten. Das ist ein sehr wichtiger Beitrag für unsere Gesellschaft“, erklärte Dynamos Sportsgeschäftsführer Ralf Minge nach seinem Besuch.

Die zum DFB gehörige Sepp-Herberger-Stiftung wurde im Jahr 1977 gegründet. Herberger war es dabei insbesondere wichtig, soziale und karitative Projekte zu fördern und zu unterstützen. Noch zu Lebzeiten machte sich der „Bundes-Sepp“ das Wirken in Haftanstalten zur Lebensaufgabe.

Die Justizvollzugsanstalt Waldheim liegt 30 Kilometer nördlich von Chemnitz und ist das älteste noch im Betrieb befindliche Gefängnis in Deutschland. Im Jahr 1716 gründete August der Starke die Einrichtung als „Allgemeines Zucht-, Armen- und Waisenhaus“. Heute stehen 377 Plätze im geschlossenen und 18 Plätze im offenen Vollzug zur Verfügung, die JVA dient der Inhaftierung männlicher Erststraftäter mit Freiheitsstrafen von über zwei Jahren.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.