FIFA und Gazprom schließen Partnerschaft 2015 bis 2018


19.09.2013 – PM:

„Football for Friendship“-Teilnehmer trafen den russischen Präsidenten Vladimir Putin und FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (BILD)

Am 14. September trafen sich der russische Präsident Vladimir Putin, der russische Sportminister Vitaly Mutko und Alexei Miller, CEO von Gazprom, mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter in Sotschi um eine Vereinbarung zu unterschreiben, die Gazprom von 2015 bis 2018 zum offiziellen FIFA-Partner macht.

Foto: obs / FOOTBALL FOR FRIENDSHIP
Foto: obs / FOOTBALL FOR FRIENDSHIP

Zu dem Treffen waren auch Teilnehmer des Projektes „Football for Friendship“ aus den elf russischen Gastgeber-Städten der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 geladen. Vladimir Putin informierte sich dabei über die Wünsche der jungen Fußballer und wünschte ihnen Erfolg auf ihrer weiteren sportlichen Laufbahn. Auch Joseph S. Blatter war vom Projekt „Football for Friendship“ beeindruckt und erklärte, dass er sich über den offenen Brief an die Köpfe der großen internationalen Sportorganisationen gefreut habe. In diesem, im Mai dieses Jahres verschickten Brief, haben die Teilnehmer des „Football for Friendship“-Forums in London die für sie wichtigsten Werte im Fußball aufgeführt: Traditionen, Frieden, Freundschaft, Erfolg, Gleichheit, Gesundheit, Fairness und Hingabe.

„Die genannten Prinzipien sollten wirklich für alle Fußballspieler und -fans gelten. Ich bin stolz, diesen Brief bekommen zu haben und freue mich, zu diesen Grundsätzen stehen zu können“, betonte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter im Gespräch mit den „Football for Friendship“-Teilnehmern.

HINTERGRUND

Gazprom ist ein globales Energieunternehmen mit den Hauptgeschäftsfeldern Gas, Öl und Strom. Mit der vereinigten russischen Gasversorgung verfügt das Unternehmen über das weltweit größte Gasleitungsnetzwerk (mehr als 168.000 Kilometer). Gazprom, der einzige Produzent und Exporteur von Flüssiggas in Russland, beliefert insgesamt mehr als 30 Länder. Aktuelle Großprojekte wollen Gasressourcen auf der Halbinsel Jamal, im arktischen Schelf, in Ostsibirien und im Fernen Osten nutzbar machen.

Quelle:

FOOTBALL FOR FRIENDSHIP

INTERNATIONAL PRESS CENTER

web:  www.gazprom-football.com