Stefan Effenberg über Timo Werner und RB Leipzig


Stefan Effenberg - Foto: SPORT1, Andreas Zitt
Stefan Effenberg – Foto: SPORT1, Andreas Zitt

SPORT1 Experte Stefan Effenberg über Timo Werner und einen möglichen Wechsel zum FC Bayern München: „Ein richtig guter Spieler, und das ist Timo, passt in jedes System.“

Edmund Stoiber, Aufsichtsrats-Mitglied des FC Bayern München, sprach über den bevorstehenden Rückzug von Bayerns Präsident Uli Hoeneß: „Er wird den Verantwortlichen keine öffentlichen Ratschläge geben.“

Reiner Calmund, früherer Manager von Bayer 04 Leverkusen, über Uli Hoeneß: „Gestern war er happy – mehr als bei einem Triple.“

Ex-Bayern-Profi Sandro Wagner zur Aussprache mit Jogi Löw: „Wir haben gesprochen, wir haben ein gutes Verhältnis jetzt. Das ist doch auch schön, wenn man sich Monate, Jahre später nach so einem Zwist ausspricht.“

01.09.2019 – PM Sport1 / SPORT4FINAL TIME / Frank Zepp:

SPORT1 Experte Stefan Effenberg ging auf RB Leipzig und Timo Werner ein. Edmund Stoiber, Aufsichtsrats-Mitglied des FC Bayern München, sprach in „Der CHECK24 Doppelpass“ auf Sport1 über das Transferlimit, den angekündigten Abschied von Uli Hoeneß und den künftigen Boss Oliver Kahn gesprochen. Sandro Wagner, Profi des chinesischen Erstligisten TJ Teda und ehemaliger Spieler des deutschen Rekordmeisters FC Bayern, äußerte sich zu den Schwächen von Borussia Dortmund. Außerdem sprach er über seine Versöhnung mit Bundestrainer Joachim Löw. Der langjährige Manager von Bayer 04 Leverkusen, Reiner Calmund, nahm zu Uli Hoeneß Stellung. Die wichtigsten Aussagen des „CHECK24 Doppelpass“:

Edmund Stoiber (Aufsichtsrats-Mitglied des FC Bayern München) auf SPORT1:

… über das Transferlimit des FC Bayern: „Bei aller Sport-Begeisterung will ich natürlich darauf hinweisen, dass der Aufsichtsrat bei Bayern München niemals einen Stil, eine Praxis einreißen lassen wird, die nicht mehr wirtschaftlich ist. Deswegen sind die 200 Millionen auch behandelt worden. Und Uli Hoeneß kann sagen, wir haben von diesen 200 Millionen 90 verbraucht, summa summarum. Und da sagt der Aufsichtsrat: Bin zufrieden.“
… über den bevorstehenden Abschied von Uli Hoeneß: „Er bleibt im Aufsichtsrat. Er wird als Institution, als Seele, als Kopf des Vereins bleiben. Aber das (der Umbruch in der Führungsebene, Anm. d. Red.) wird gelingen.“
… über die zukünftige Rolle von Uli Hoeneß und die Frage, wann er sich einmischt: „Wenn er um Rat gefragt wird, gar keine Frage. Aber er wird den Verantwortlichen, die in der Öffentlichkeit stehen, mit Sicherheit keine öffentlichen Ratschläge zu geben. Das war eine ganz bewusste Entscheidung, sich mehr Zeit für Familie zu nehmen.“
… über die Entscheidung für Oliver Kahn als Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge: „Wir haben im Aufsichtsrat lange diskutiert: Soll der Nachfolger von Rummenigge ein Fußballer sein, oder ein Mann von außerhalb mit Management-Kompetenz? Ja, ein Fußballer, und nicht nur irgendein Fußballer. Kahn hat im Aufsichtsrat eine brillante Performance, eine brillante Präsentation hingelegt. Da bin ich wirklich zufrieden.“

Sandro Wagner (ehemaliger Profi des FC Bayern München):

… über den bevorstehenden Abschied von Uli Hoeneß: „Einen Oliver Kahn stört das doch nicht, wenn ein Uli Hoeneß vom Tegernsee da irgendwas rüber brüllt. Das sind doch gestandene Männer. Ist doch schön, dass uns so ein Mann weiter erhalten bleibt.“
… über etwaige Streitigkeiten zwischen Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge: „Das ist Quatsch. Die beiden haben gemeinsam jahrelange zum Wohle des FC Bayern gearbeitet. Dass einer von den beiden geht, nur weil sie sich mal gestritten haben, das ist Quatsch. Für uns, aus Bayern stammend, ist Hoeneß ein Vorbild. Er hat das Mia san Mia in die Welt hinausgetragen, wie kein Zweiter. Da sind wir schon stolz, dass er aus Bayern kommt.“
… über Dortmunds Niederlage in Berlin und die Probleme bei Standards des Gegners: „Ich würde Manndeckung bevorzugen. Die besten zwei, drei Kopfball-Spieler decken, der Rest verteidigt im Raum. Am Ende muss Favre den Kopf hinhalten, es stand ja auch keiner am Pfosten. Wenn ich das Problem schon länger habe, dann mach ich eine Liste und weise zu. Mann zu Mann. Wenn du Mann zu Mann hast, gibt’s kein Problem. Dann weiß jeder, wer zuständig ist.“
… über die Rolle von Dortmunds Akanji beim Gegentor: „Den Stockfehler find ich gar nicht so schlimm. Aber danach ist er mir zu teilnahmslos. Sergio Ramos wäre da nochmal durch den 16er geflogen. Das war mir ein bisschen zu wenig. War ein bisschen teilnahmslos.“
… über seine Aussprache mit Bundestrainer Joachim Löw: „Wir haben gesprochen, wir haben ein gutes Verhältnis jetzt. Das ist doch auch schön, wenn man sich Monate, Jahre später nach so einem Zwist ausspricht. Da hat sich jeder wieder angenähert, und dann haben wir uns in der Mitte getroffen.“

Reiner Calmund (ehemaliger Manager von Bayer 04 Leverkusen):

… über Uli Hoeneß und dessen Gemütszustand nach dem angekündigten Rückzug: „Rummenigge, Hopfner (mittlerweile Dreesen), er selbst, guter Trainer – das sind die vier Pfeiler bei Bayern. Gestern war er happy – mehr als bei einem Triple. Die haben die Positionen festgelegt. Das ist perfekt.“

SPORT1 Experte Stefan Effenberg:

… über Timo Werner und dessen möglicher Wechsel zu Bayern: „Werner passt in jedes System. Natürlich hat Bayern meistens mehr Ballbesitz. Aber Coman und Gnabry kommen auch mit Tempo. Ein richtig guter Spieler, und das ist Timo, passt in jedes System. Er kommt von links. Seine wahre Stärke ist, dass du ihn nicht festlegen kannst. Er kann sich rum treiben will, wo er will. Das ist seine größte Stärke. Werner ist für Leipzig so wertvoll wie Lewandowski für Bayern München.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.