Steffen Freund: „Ich rechne ganz stark mit Leverkusen.“


Steffen Freund - RTL Nitro - Foto: MG RTL D
Steffen Freund – RTL Nitro – Foto: MG RTL D

NITRO-Experte Steffen Freund erwartet nach der 0:1-Niederlage der Eintracht Frankfurt bei Racing Straßbourg einen langen Fußballabend am Donnerstag.

28.08.2019 – PM RTL Nitro / SPORT4FINAL TIME / Frank Zepp:

Steffen Freund und außerdem ein Exklusiv-Interview mit Neven Subotic von Union Berlin zu seiner neuen Rolle und den Fans von Union.

Nachfolgende Zitate: Quelle „100% Bundesliga – Fußball bei NITRO“.

NITRO-Experte Steffen Freund über Bayer Leverkusen als möglichen Meisterschaftskandidaten: „Sie sind ganz offensiv aufgestellt, wie keine Mannschaft in der Bundesliga. Jetzt kommt Hoffenheim – da ist mit dem Sieg zu rechnen. Bei dem Kader und der Bank: Alaric, Amiri, Paulinho waren auf der Bank, Leverkusen kann also genauso nachlegen wie Dortmund und Bayern München. Ich rechne ganz stark mit Leverkusen!“

Steffen Freund zum Playoff-Rückspiel der Eintracht: „Es wird eine schwierige Aufgabe. Auf alle Fälle müssen sie zu null spielen. Straßburg lässt relativ wenig zu, haben am Wochenende viel rotiert, es kommen viele frische Spieler. Ich hoffe auf ein zu null, weil es die Eintracht dann schafft! Ein Tor machen sie, und dann geht es in die Verlängerung und es wird ein ganz langer Fußballabend.“

Neven Subotic über seinen Wechsel zu Union Berlin: „Ich weiß, dass ich mit dieser Aufgabe hier auch über mich selbst hinauswachsen muss. So eine Herausforderung möchte ich im Leben annehmen. Ich bin nicht bereit, nur auf Nummer sicher zu gehen und die Aufgaben zu machen, die nur eine kleine Herausforderung sind. Klar ist, hier in Berlin ist es mit der Meisterschaft gleich zu setzen, wenn wir es schaffen, auch noch die Liga zu halten.“

Neven Subotic über das erste Bundesliga-Tor von Union: „In der Schlüsselsituation zu entscheiden, ich gebe das dem Kollegen, ist sinnbildlich für die Werte des Vereins. Ich glaube, wenn man in zehn, zwanzig oder fünfzig Jahren an das erste Tor der Union in der Bundesliga denkt und es sieht, dann ist klar: Anders hätten wir es auch gar nicht schießen können. Und das finde ich sehr, sehr passend.“

Neven Subotic über die Union-Fans: „Die Fans sind immer mit dabei und helfen uns, die Spiele zu gewinnen. Nach dem Spiel gegen Augsburg war es so, als hätten sie das Tor geschossen. Die haben alles aus sich raus geschrien, was ging! Ich mag zwar Erfahrung haben, aber was nach der Niederlage daheim gegen RB Leipzig passiert ist, so was habe ich noch nicht erlebt. Dass man bejubelt wird, die Ehrenrunde dreht, und die Fans nicht pfeifen, sondern uns noch mit Respekt beklatschen und mit voller Euphorie dabei sind, um uns zu zeigen: hey, wir sind stolz auf euch, weil wir in der ersten Liga sind und weil ihr einfach gekämpft habt, das ist außerordentlich.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.