RB Leipzig rang AS Monaco Qualitäts-Remis ab

Fußball UEFA Champions League: RB Leipzig ist am 13. September 2017 vor 40.000 Zuschauern in der Red Bull Arena mit einer gelungenen, emotionalen Premiere in die Beletage des europäischen Fußballs gestartet.

Im ersten Match der Champions League überhaupt erspielte sich der deutsche Vize-Champion ein hoch verdientes 1:1-Qualitäts-Remis gegen den französischen Meister und diesjährigen CL-Halbfinalisten AS Monaco.

Ein weiteres Erfolgserlebnis: Yussuf Poulsen verlängerte vor der Begegnung seinen Vertrag bei den roten Bullen um zwei Jahre bis 2021.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus der Red Bull Arena Leipzig.

UEFA Champions League, RasenBallsport Leipzig vs. AS Monaco. - RB Leipzig - Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag
UEFA Champions League, RasenBallsport Leipzig vs. AS Monaco. – RB Leipzig – Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

14.09.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

In der Quintessenz und im höheren Maßstabsdenken der Königsklasse gegenüber der deutschen Bundesliga war dies für RB Leipzig „gefühlt“ mehr als ein gewonnener Punkt gegen einen clever und ballsicher agierenden europäischen Top-Gegner, der sogar nach UEFA-Statistik mehr Torschüsse zu verzeichnen hatte.

Leipzigs Kapitän Willi Orban brachte es auf den Punkt: „Bei aller anfänglichen Nervosität können wir noch besser spielen und hatten nicht immer den letzten Mut zum Risiko.“ Yussuf Poulsen war der Meinung, dass „wir mehr den Sieg als Monaco verdient hätten.“ Timo Werner ergänzte: „Ein 1:1-Unentschieden im ersten Champions-League-Spiel ist toll und ein sehr schönes Ergebnis für uns.“

UEFA Champions League, RasenBallsport Leipzig vs. AS Monaco - Emil Forsberg (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Kerstin Kummer
UEFA Champions League, RasenBallsport Leipzig vs. AS Monaco – Emil Forsberg (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Kerstin Kummer

Bei toller Zuschauer-Kulisse und einem emotional ergreifenden Flutlicht-Abend-Match blieb dem neutralen Betrachter nicht verborgen, dass RB Leipzig vom Spielvermögen noch nicht seine allerbeste Leistung in der Abwehr (mehrere Unstimmigkeiten und Abstimmungsprobleme) sowie im Angriff (teilweise unpräzise und nicht gut getimte Bälle) abrief und diesbezüglich noch drauf satteln kann.

Ein mentaler Knackpunkt im Spielverlauf und im Spielvermögen des Gastgebers zeigte sich im viel zu schnellen Ausgleich für AS Monaco kurz nach dem Führungstreffer durch Emil Forsberg. Bei diesem Gäste-Tor half die RB-Deckung, Klostermann und Orban verloren die Übersicht im Strafraum, kräftig mit.

Im Gegensatz zur Bundesliga waren im gesamten Match die Leipziger Geschwindigkeitsvorteile kaum mehr sichtbar.

Zu sehr öffnen und alles auf die Sieg-Karte in der Crunchtime setzen wollte RasenBallsport auch nicht, zumal der Punkt verdient war. AS Monaco zeigte sich in der Schluss-Viertelstunde vor allem im Konterverhalten gefährlich.

UEFA Champions League, RasenBallsport Leipzig vs. AS Monaco - Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag
UEFA Champions League, RasenBallsport Leipzig vs. AS Monaco – Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Statistik (UEFA):

UEFA Champions League, Vorrunde, Gruppe G

RB Leipzig vs. AS Monaco 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Forsberg (33.): 1:1 Tielemans (34.)

Ballbesitz: 57:43 Prozent

Team-Distanz: 112,2 km : 105,8 km

Gelb: 2:3

Torschüsse: 6:8

davon auf Tor: 2:2

Ecken: 5:4

Abseits: 9:2

Ball im Spiel: 56:46 Minuten

Kommentar verfassen