Andre Haber, SC DHfK Leipzig: „Verdienter Verlierer“


Philipp Weber - Die Eulen Ludwigshafen vs. SC DHfK Leipzig - Foto: Rainer Justen
Philipp Weber – Die Eulen Ludwigshafen vs. SC DHfK Leipzig – Foto: Rainer Justen

Handball Bundesliga: Die Stimmen der Protagonisten des Spiels zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem SC DHfK Leipzig.

SC DHfK Leipzig verlor in Ludwigshafen Match und weiße Weste

SC DHfK Leipzig bezwang TVB Stuttgart mit Tempo und Bank

06.09.2019 – PM DHfK / SPORT4FINAL TIME / Frank Zepp:

Andre Haber (Trainer SC DHfK Leipzig): „Wir hatten uns viel vorgenommen und wussten natürlich, was uns heute erwartet. Es ist Wahnsinn, wie sich die Eulen hier aufgeopfert haben. Ben Matschke hatte einmal gesagt, dass Leipzig in Sachen Mentalität das Vorbild der Eulen ist. Heute haben uns die Eulen darin überholt. Bei uns war der Spielstart ganz ok und wir hatten die Partie beim 6:8 eigentlich unter Kontrolle. Dann passieren uns allerdings 4 Fehler in Folge und im gesamten Spiel waren es 13 Ballverluste. Das ist zu viel in der ersten Bundesliga, zumal auch Fehler in ganz wichtigen Situationen dabei waren. Bei uns ist in vielen Mannschaftsteilen zu viel schief gelaufen und Ludwigshafen hatten heute Spieler, die einfach besser waren. Darum gehen wir als verdienter Verlierer von der Platte. Mich ärgert besonders, dass wir das Mentalitäts-Duell verloren haben.“

Benjamin Matschke (Eulen-Trainer): „Ich freue mich sehr, dass die Mannschaft den Fans so einen Abend geben konnte. Ich schätze diesen Sieg unheimlich hoch ein, weil sich Leipzig unglaublich gut verstärkt hat und mit diesem Personal mit Sicherheit eine richtig gute Runde spielen wird. Handball lernt uns immer wieder Demut – Woche für Woche – und ich möchte meine Mannschaft heute loben. Alle Spieler waren in den letzten 48 Stunden sehr giftig, da kann ich keinen herausheben. Das war heute ein richtiges Brett.“

Karsten Günther (Geschäftsführer SC DHfK Leipzig): „Die Niederlage ist extrem bitter, weil sie verdient war. Aber wenn wir den Biss und die Konsequenz von Ludwigshafen heut als Vorbild nehmen und an dieses Spiel denken, wenn der innere Schweinehund mal wieder überwunden werden muss, dann kann es noch ganz wertvoll werden. Es liegt jetzt an uns, was wir draus machen!“

Statistik:

Die Eulen Ludwigshafen gegen SC DHfK Leipzig 34:27 (16:12)
SC DHfK Leipzig: Birlehm, Vortmann; Wiesmach 6/2, Semper 6, Mamic 4, Weber 4, Binder 2, Esche 1, Gebala, Janke 1, Milosevic 1, Roscheck 1, Witzke 1 – Trainer Andre Haber
Ludwigshafen: Durak 8/3, Dietrich 5, Müller 5, Neuhaus 5, Mappes 3, Scholz 3, Falk 2, Hofmann 2, Stüber 1
Siebenmeter: Ludwigshafen 3/5, Leipzig 2/2
Strafen: Ludwigshafen 8 Min, Leipzig keine
Zuschauer: 1912 Handballfans in der Friedrich-Ebert-Halle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.