Füchse Berlin empfangen SC DHfK Leipzig zum Ostderby

  • 19
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    19
    Shares

Fabian Wiede - Füchse Berlin - Handball Bundesliga - EHF-Cup - Foto: Füchse Berlin
Fabian Wiede – Füchse Berlin – Handball Bundesliga – EHF-Cup – Foto: Füchse Berlin

Handball Bundesliga: Die Füchse Berlin treten am Donnerstag zu ihrem ersten Heimspiel nach der Winterpause in der DKB Handball-Bundesliga im heimischen Fuchsbau Max-Schmeling-Halle an.

Das Spiel wird ein weiterer Prüfstein für das Füchse-Team und die notwendigen Umstellungen, zumal Fabian Wiede auch an diesem Wochenende noch nicht zum Einsatz kommen kann.

Trainer Velimir Petkovic hat unterdessen auch positive Aspekte aus den letzten Spielen mitgenommen.

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Christian Prokop und das Vertrauens-Bekenntnis: Fehlentscheidung anstatt Neuanfang

21.02.2018 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Die Erinnerung ist bei den Füchsen präsent. Im Hinspiel gewannen die Berliner am 5. Oktober mit 31:30 in Leipzig. Der entscheidende Treffer fiel erst nach der Schlusssirene, als Steffen Fäth mit einem direkten Freiwurf erfolgreich verwandelte. Vor dem nächsten Aufeinandertreffen werden die Karten allerdings komplett neu gemischt. Für die Füchse ist es das erste Heimspiel in der Handball-Bundesliga nach der Winterpause. War das Heimspiel vor zwei Wochen im EHF-Pokal noch in Potsdam, so treten die Füchse morgen im eigenen Fuchsbau Max-Schmeling-Halle an.

Sportlich wird das Spiel eine weitere Herausforderung. Die Füchse Berlin befinden sich nach den personellen Veränderungen weiterhin im sportlichen Umbruch. Seit dem letzten Spiel im schwedischen Lund konnte fast eine Woche intensiv gearbeitet werden. „Fabian Wiede wird sehr wahrscheinlich diese Woche noch nicht spielen“, so der sportliche Leiter Volker Zerbe. Nach seiner Verletzung im EHF-Pokalspiel gegen St. Raphael Var Handball verzögerte sich die Rückkehr des Nationalspielers noch. Aller Voraussicht nach wird er am Freitag auch nicht im Flieger ins spanische Pamplona sitzen.

Trainer Velimir Petkovic hat unterdessen den Gegner SC DHfK Leipzig analysiert, bei dem seit Jahresbeginn Michael Biegler die Verantwortung als Cheftrainer trägt. Der 57-jährige war bis Ende letzten Jahres Frauen-Nationaltrainer beim DHB. Für die Hinrunde zeichnete noch Andre Haber verantwortlich, der jetzt wieder auf die Position des Co-Trainers gerückt ist. Am vergangenen Samstag verloren die Leipziger zuhause mit einem Tor gegen den SC Magdeburg und werden entsprechend motiviert nach Berlin reisen. Auch Biegler kann nicht auf alle Spieler zurückgreifen, unter anderem fehlt verletzungsbedingt Nationalspieler Niclas Pieczkowski.

Von Verletzungssorgen des Gegners will Petkovic allerdings wenig wissen. „Leipzig agiert sehr hart in der Deckung und versucht so ins Konterspiel zu kommen“, hat der Trainer analysiert, „hier müssen wir gegenhalten und in diesem Heimspiel auch von Beginn an die nötigen Emotionen abrufen.“ Gerade bei Lugi HF im EHF-Pokal in der letzten Woche war das missglückt und man war schnell in einen deutlichen Rückstand geraten. Auch wenn Petkovic mit der Leistung in Lund nicht zufrieden war, das das Spiel noch gedreht werden konnte gibt Auftrieb. Außerdem hat Petkovic in den letzten Spielen bei aller berechtigter Kritik auch positive Entwicklungen gesehen. „Wir müssen auf die positiven Erkenntnisse aus den letzten Spielen aufbauen“, forderte Petkovic, „gegen Leipzig müssen wir uns nochmals steigern.“


  • 19
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.