SC DHfK Leipzig: Sieg in Emsdetten und Platz 2

21.09.2014 – PM DHfK:

SC DHfK Leipzig gewinnt beim Erstliga-Absteiger mit 24:21 – der fünfte Sieg im fünften Spiel

Die Mannschaft von Trainer Christian Prokop schlug Gastgeber TV Emsdetten mit 24:21 (11:10) Toren. Emsdetten lag am Anfang des Spieles vorn, holte ein zwischenzeitliches 4:7 sogar in Unterzahl auf, drückte ständig auf das Tempo, besaß durch den Dänen Johan Koch einen echten Durchreißer und schaffte in der 40. Minute den abermaligen Ausgleich. Der Zwischenstand lautete 14:14. Die Begegnung begann praktisch von vorn.

SC DHfK Leipzig: Sieg in Emsdetten und Platz 2 - Max Emanuell - Foto: Rainer Justen
SC DHfK Leipzig: Sieg in Emsdetten und Platz 2 – Max Emanuell – Foto: Rainer Justen

Die DHfK-Handballer standen hinten sehr sicher, sie ließen gegen die schnellen Gastgeber nur wenige Konter zu, doch begingen in der Offensive zu viele Fehler. So konnten sie im Prinzip keinen sicheren Vorsprung herauswerfen. Es gab aber eine Phase, da stimmte bei den Männern aus Sachsen sowohl die defensiven als auch offensiven Leistungen. Prompt wurde ein scheinbar sicheres 20:15 herausgeworfen. Doch dieser Vorsprung wurde wieder eingebüßt, als Philipp Pöter mit einer Verletzung mehrere Minuten draußen saß. TV Emsdetten, der Absteiger aus der ersten Bundesliga, verkürzte auf einen Treffer – 20:21 bzw. 21:22.

Der SC DHfK Leipzig musste in den letzten sechs Minuten noch einmal zulegen, vorneweg Henrik „Ruuudi“ Tovas, der mehrere Siebenmeter und weitere Chancen des Gegners vereitelte, Max Emanuel und Lukas Binder, die wichtige Tore warfen. Schließlich konnten die Spieler in der Ems-Halle jubeln. Die Messestädter gewannen 24:21 und liegen auf Platz 2 der zweiten Bundesliga.  

Trainerstimmen:

Christian Prokop (SC DHfK Leipzig): „Wir können uns über zwei Punkte und die Fortsetzung unserer kleinen Siegesserie sehr freuen. Doch das ist natürlich nicht selbstverständlich bei einer so starken Mannschaft mit einem so leidenschaftlichen Publikum. Die Grundlagen unseres dritten Auswärtssieges waren ein schnelles Rückzugsverhalten nach Angriffen, eine stabile Abwehr und gute Torwartleistung. Dagegen klemmte der Angriff. Wir hatten phasenweise eine Effektivität unter 50 Prozent. Deswegen war unser schnelles Rückzugsverhalten von Bedeutung, da Emsdetten einen tollen Tempohandball praktiziert. Das haben wir weitgehend unterbinden können.“

Daniel Kubes (TV Emsdetten): „Glückwunsch an Leipzig zum verdienten Sieg. Wir haben heute nur 21 Tore geworfen, das haben wir in dieser Saison schon in einer Halbzeit geschafft. Ja. Mir hatten bei unserer letzten Auswärtsniederlage in Bittenfeld die Basics gefehlt. Die waren heute da. Ich habe ein tolles Spiel mit Emotionen, Tempo, tollen Spielzügen gesehen. Auf der einen Seite bin ich nicht zufrieden, weil wir verloren haben. Auf der anderen Seite muss ich meiner Mannschaft für die Leistung ein Kompliment machen. Wir sind ein, zwei Schritte weiter gekommen.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.