Handball: Füchse Berlin gewannen bei HSC 2000 Coburg

Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 - Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes - Copyright: Füchse Berlin
Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 – Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes – Copyright: Füchse Berlin

Handball Bundesliga Männer, 10. Spieltag:

Mit 32:25 (15:11) Toren gewannen die Füchse Berlin ihr Auswärtsspiel bei Aufsteiger HSC 2000 Coburg und stehen nun mit 11:5 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Bester Werfer der Füchse Berlin war Hans Lindberg mit sechs Toren.

29.11.2020 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga Männer: Die Füchse Berlin starteten hellwach in die Begegnung. Jacob Holm erzielte nach fünf Minuten die 4:1 Führung, nachdem die Gastgeber abermals den Ball im eigenen Angriffsspiel verloren. Durch technische Fehler brachte sich der Aufsteiger selbst um Chancen, während Hans Lindberg zum 8:5 erhöhte (13.). Die Führung der Siewert-Sieben hätte deutlich höher sein können, doch Konstantin Poltrum im Tor der Coburger rettete seine Mannschaft im ersten Handball Durchgang mit insgesamt zehn Paraden. Darunter auch zwei Siebenmeter gegen Lindberg.

Nach 17 Minuten hatte Jaron Siewert genug gesehen und seine Mannschaft zur Auszeit an die Bank geholt. Mit konsequenterem Abschluss sollte der Hauptstadtklub dann bis zur Pause auf 15:11 erhöhen, was auch an der Wurfquote von nur 53 Prozent lag.

Auch im zweiten Durchgang behielten die Füchse Berlin die 4-Tore-Führung über die längste Strecke der Handball Partie. Doch auch nach der Pause fehlten die letzten Prozente der Konzentration, um den Auswärtssieg schon früher zu sichern. Nachdem in Halbzeit eins die faire Partie ohne viele Zeitstrafen auskam, zeigte das Schiedsrichtergespann nun etliche Zwei-Minuten-Strafen auf beiden Seiten. Die Partie wurde fahrig und beide Teams bemühten sich zum Teil vergeblich um Ruhe. Valter Chrintz verwandelte in der 45. Minute zum 22:18, kurze Zeit später zeigte Hans Lindberg sein Können und traf zweimal in Folge per Heber vom Siebenmeter (26:22).

Wie gegen den Bergischen HC war es Jacob Holm, der durch die gegnerische Abwehr mit seiner Spritzigkeit und den starken Durchbrüchen teilweise nicht zu greifen war. Am Ende besiegte Berlin den punktlosen Aufsteiger 32:25, obwohl die Coburger fünf Minuten vor Schluss nochmal auf zwei Tore herankamen. Auch Tim Freihöfer (2) und Robin Heinis (1) durften sich in die Torschützenliste eintragen.

Jaron Siewert: „Ich sehe das Spiel ein bisschen zwiegespalten, ich glaube es war kein Handballleckerbissen, den wir hier geboten haben. Das Ergebnis am Ende täuscht ein bisschen darüber hinweg, dass es bis zur 55 Minute nur Plus zwei stand. Wir haben über das Spiel hinweg nicht die Effektivität auf die Platte gebracht, um so ein Spiel an uns zu reißen. Ich weiß nicht wie viele wir verworfen haben aber gegen andere Gegner ist das definitiv zu viel. Viel aufarbeiten können wir nicht, wir haben eine Einheit und dann steht schon der nächste Gegner im Fokus.“

HSC 2000 Coburg vs. Füchse Berlin 25:32 (11:15)

Coburg: Poltrum (14 Paraden/4 Siebenmeter), Pouya 1, Billek 5/1, Varvne 6, Schikora 1, Kurch 1, Zeman 1, Grozdanic 4/4, Schröder 6

Füchse Berlin: Milosavljev (16 Paraden), Wiede 1, Holm 5, Gojun 2, Andersson 2, Lindberg 6/2, Freihöfer 2, Chrintz 5/3, Matthes 4, Heinis 1/1, Marsenic 4

Top-Beiträge:

Handball EM 2020 EHF EURO Frauen

Handball EM 2020 Frauen

Handball WM 2021 Ägypten

Handball EM 2020 Dänemark

Sport Aktuell

ZEPPI

Bund Länder Beschluss zur Corona Pandemie

Handball EM 2020 Frauen EHF EURO

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Finale

Franz Beckenbauer: „Paris ist Super-Mannschaft”

Handball EM 2020 EHF EURO Auslosung Spielplan

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

Time-Out-Kolumne

ZEPPI Sport News

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Gruppen

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen