Handball: Füchse Berlin bezwangen HSG Wetzlar deutlich

Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 - Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes - Copyright: Füchse Berlin
Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 – Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes – Copyright: Füchse Berlin

Handball Bundesliga Männer, 6. Spieltag: Die Füchse Berlin gewannen vor 600 Zuschauern ihr Heimspiel mit 35:28 (17:15) Toren gegen die HSG Wetzlar. Milos Vujovic trifft zehnmal und lässt die Halle zum Abschied von Mattias Zachrisson beben.

01.11.2020 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga Männer: Trainer Jaron Siewert setzte zu Beginn des Spiels vor allem auf seine wendigen schnellen Rückraumspieler. Jacob Holm begann auf der Mitte, Lasse Andersson und Fabian Wiede auf den Halbpositionen. Holm, der in der kommenden Woche zur dänischen Nationalmannschaft reist, bestätigte die Aufstellung mit drei Toren in der Anfangsphase (5:4/7.) Die Gäste aus Hessen stellen die Berliner immer wieder vor Probleme mit ihrer aggressiven Abwehr. Beide schenkten sich nichts. Auch das forcierte Spiel über den Kreis lief im ersten Durchgang. Mijajlo Marsenic war hier Zielspieler und traf zum 12:11 (20.). Auch Paul Drux war mittlerweile auf der Platte und war u.a. mit seinem flinken 1:1 zum 17:15-Halbzeitstand erfolgreich. Zuvor verwarf er, sprintete zurück und eroberte den Ball gekonnt zurück.

Marsenic musste kurz nach Wiederanpfiff sein Trikot austauschen, nachdem es den Reiß-Test der Wetzlarer Deckung nicht Stand hielt. Doch die Füchse konnten sich am heutigen Nachmittag auf ihr Tempospiel verlassen. Milos Vujovic war immer wieder alleine vor dem Tor der Mittelhessen frei und netzte insgesamt zehn Mal ein. Über 27:22 durch den Mann aus Montenegro (45.) und einem Rückraum-Kracher durch Paul Drux zum 31:25 (52.) behielt der Hauptstadtklub die Führung im hart umkämpften Duell. Auch Hans Lindberg traf kurz vor Schluss noch zweimal ein. Der verdiente Sieger mit 35:28 hieß zum Abschied von Mattias Zachrisson Füchse Berlin.

Nach der Partie wurde der Schwede, der sieben Jahre und fünf Titel mit den Füchsen Berlin vorweisen darf, gebührend von allen Anwesenden gefeiert. Nach der Länderspielpause geht es für die Füchse dann beim THW Kiel (12.11.) und gegen die SG Flensburg-Handewitt (15.11.) weiter.

Stimmen:

Jaron Siewert (Trainer Füchse Berlin): Wie sich jeder vorstellen kann, war doch recht viel Druck vor dem Spiel. Es war schon sehr wichtig ein gutes Spiel hinzulegen. Man hat es sofort bei der Mannschaft gemerkt, als ich in die Kabine kam. Sicherlich wollten sie auch ein gutes Spiel zur Verabschiedung von Zacke machen. Erste Halbzeit schaffen wir nicht ganz das, was wir uns vorgenommen haben. Anfang zweite Halbzeit sind wir richtig gut reingekommen. Tempospiel hat um einiges besser funktioniert, was man auch an den 35 Toren sieht.“

Kai Wandschneider (Trainer HSG Wetzlar): „In der Höhe ein absolut verdienter Sieg. Im Angriff in der ersten Halbzeit gut gespielt und 15 Tore in Berlin erzielt. Da hatten wir noch die Power, die uns dann in der zweiten Halbzeit gefehlt hat. Wir haben auch nur einen gehaltenen Ball. Berlin hat unglaublich stark weitergespielt. Heute hat Berlin die stärkste Leistung der letzten Wochen gezeigt. Das erste Mal konnte Jaron so richtig aus dem Vollen schöpfen.“

Statistik:

Füchse Berlin vs. HSG Wetzlar 35:28 (17:15)

Füchse Berlin: Milosavljev (8 Paraden), Genz (Tor), Wiede 1, Holm 5, Andersson 2, Lindberg 2/1, Kopljar 4, Vujovic 10, Koch 2, Marsenic 4, Drux 5

HSG Wetzlar: Klimpke (2 Paraden), Ivanisevic (2 Paraden/1 Siebenmeter), Björnsen 11, Mirkulovski 3, Holst 6/5, Fredriksen 1, Schefvert 3, Lindskog 3, Cavor 1

Top-Beiträge:

SPORT4

ZEPPI

Bund Länder Beschluss zur Corona Pandemie

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Finale

Franz Beckenbauer: „Paris ist Super-Mannschaft”

Handball EM 2020 EHF EURO Auslosung Spielplan

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

SPORT4FINAL SPORT NEWSTop Beiträge:

Time-Out-Kolumne

ZEPPI Sport News

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Gruppen

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

DFL mit verspäteter Einsicht nach „Salami-Taktik“

Leichtathletik: EA-Präsident Svein Arne Hansen im SPORT4FINAL Interview

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

Alfred Gislason – Zum Erfolg verdammt ?

Sport Aktuell

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Keine Weiterentwicklung und Medaille

Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

Domagoj Duvnjak im Video Interview

Der gescheiterte Handball Bundestrainer Christian Prokop

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

Handball WM 2021 Männer in Ägypten

Das Prokop Dilemma: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

ZEPPI Kolumne

Top Sport News Beiträge

Handball Deutschland: Benchmark Weltspitze. Messlatte Medaille

Handball Quali-Turnier in Berlin für Olympia 2020 Tokio

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

DFB ohne Neuanfang am sportlichen Abgrund

Joachim Löw und Oliver Bierhoff – Alles hat seine Zeit

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball WM 2017 Deutschland: Susann Müller. Michael Bieglers kritikwürdige Personalpolitik

HC Leipzig – Insolvenz: Kommentar zum Untergang des Rekordmeisters

Kommentar verfassen