HC Empor Rostock mit Derbysieg in Bad Schwartau


HC Empor Rostock mit Derbysieg in Bad Schwartau - Foto: HC Empor Rostock

HC Empor Rostock mit Derbysieg in Bad Schwartau – Foto: HC Empor Rostock

Klarer Derbysieg für den HC Empor Rostock in der zweiten Handball-Bundesliga.

Die Mannschaft von Aaron Ziercke bezwang am Freitagabend den VfL Bad Schwartau deutlich mit 23:19 (12:12) vor über 2.000 Zuschauern in der Hansehalle Lübeck.

Ein verdienter Erfolg für die Rostocker, die von mehr als 100 Fans zu dem Auswärtsspiel begleitet wurden, eine enorm starke Vorstellung ablieferten und damit einen weiteren sehr großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen konnten.

30.04.2016 – PM Empor / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Empor-Regisseur Roman Becvar, pünktlich zur Partie wiedergenesen, traf zum 1:0 (2.), nachdem Keeper Jan Kominek den ersten Wurf der Hausherren erfolgreich parierte. Zwar gingen die Schleswig-Holsteiner durch den ehemaligen Rostocker Oliver Milde mit 3:2 (6.) in Führung, doch nach zehn Minuten lag das Ziercke-Team bei dem Nord-Derby schon klar in Front. Die Rostocker hatten sich durch vier Tore in Serie einen Drei-Tore-Vorsprung heraus gespielt, führten verdientermaßen mit 6:3. Allen voran der tschechische Schlussmann Kominek, der letztendlich beinahe fünfzig Prozent aller Würfe entschärfen konnte, hatte großen Anteil an dem guten Start seiner Mannschaft. Nach fünfzehn Minuten konnte er beim Stand von 7:4 bereits sechs Paraden, darunter zwei Strafwürfe der Gastgeber, vorweisen. Überhaupt erledigten die Mecklenburger, die offensiv attackierten, mitunter an der Mittellinie die ballführenden Spieler des VfL angriffen, beinahe in sämtlichen Defensivformationen agierten, stark ihre Defensivaufgaben. Kaum ein Durchkommen für Bad Schwartau! Kein Wunder, dass VfL-Coach Torge Greve nach dem 9:5 (16.) für die Empor-Sieben bereits seine erste Auszeit zog. Seine Anweisungen zeigten Wirkung, sodass sein Team bis zum Pausenpfiff immerhin den sehr glücklichen 12:12-Ausgleich herstellte.

Unmittelbar nach Wiederbeginn waren die Rostocker allerdings wieder zur Stelle, gingen durch Kreisläufer Norman Flödl sowie das zweite Saisontor von Torhüter Kominek wieder mit 14:12 (32.) in Führung. Auch in Unterzahl präsentierte sich die Ziercke-Sieben bissiger, erhöhte auf 16:13 (39.), kurze Zeit später auf 18:14 (44.). Die Hansestädter spielten sich förmlich in einen Rausch, kämpften um jeden Ball, waren gewillt den Derbysieg einzufahren, sich für die bittere 20:24-Pleite in der Hinrunde zu revanchieren. Spätestens mit dem 21:16 (56.) fiel dann die Vorentscheidung.

Über fünf Minuten durchgehender Jubel, Freude bei den mitgereisten Empor-Fans. „Auswärtssieg!“, skandierten sie bis zum Schlusspfiff. Kurz bevor dieser ertönte durften sich die Mecklenburger noch über ihr 20.000 Liga-Tor seit der Wende, seit 1991 freuen. Norman Flödl erzielte dieses vom Kreis mit dem 23:18 (60.). Er war bei dem 23:19-Sieg mit fünf Treffern auch der beste Empor-Torschütze. Durch den souveränen Erfolg dürfte nun der sportliche Klassenerhalt für die Rostocker nur noch reine Formsache seine. Bei noch vier ausstehenden Partien haben sie jetzt sieben Punkte Vorsprung auf den VfL Eintracht Hagen (19.), der derzeitig der erste sportliche Absteiger wäre.

HC Empor Rostock: Kominek 1, Malitz – Becvar 4, Meuser, Dethloff 1, Heil, Gruszka 3, Flödl 5, Papadopoulos 4, Lux 1, Zemlin 1, Trupp, Pechstein 4, J. Porath | Siebenmeter: HC Empor 3/3, Bad Schwartau 5/7 | Zeitstrafen: HC Empor 8 Minuten, Bad Schwartau 8 Minuten | Zuschauer: 2.274


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar zum Artikel

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.


Über den Autor
Journalistische Live-Berichterstattung von internationalen Top-Höhepunkten:- Handball WM 2017 der Männer in Frankreich - Handball EHF EURO 2016 der Frauen in Schweden - Handball EHF Champions League Final4 2016 der Frauen in Budapest und der Männer in Köln - Handball-EM der Männer 2016 in Polen - Handball-WM der Frauen 2015 in Dänemark - Handball-WM der Frauen 2013 in Serbien - Handball: EHF-Cup Final4 der Männer 2014 und 2015 in Berlin - Handball-EM der Frauen 2014 in Ungarn / Kroatien - Volleyball: Champions League Final Four 2015 der Männer in Berlin - Handball: DHB-Pokal Final Four 2015 in Hamburg - Fußball: Champions League Finale 2015 der Frauen in Berlin - Handball: Champions League Final4 2015 der Männer in Köln
Übersetzen / Translate »

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen