SC Magdeburg bei HSG Wetzlar mit verdientem Sieg


SC Magdeburg - Handball Bundesliga - Saison 2017-2018 - Foto: SC Magdeburg
SC Magdeburg – Handball Bundesliga – Saison 2017-2018 – Foto: SC Magdeburg

Handball Bundesliga, 27. Spieltag: Der SC Magdeburg blieb auch bei der HSG Wetzlar im 19. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen und ging als verdienter Sieger mit 29:27 (14:13) Toren von der „Platte“.

Der SC Magdeburg agierte über die komplette Spielzeit mit Matchzugriff und hatte in Spielmacher Marko Bezjak den überragenden Spieler (Man of the Match).

Dario Quenstedt verhinderte 40 Sekunden vor Schluss gegen Kristian Björnsen den Ausgleich und machte den Erfolg perfekt, in dem er eine Wetzlarer Aufholjagd mit 6:2 Toren beendete. Sein Gegenüber Benjamin Buric hielt zwei Siebenmeter.

29.03.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga: 1. Halbzeit: Magdeburg dominierte, aber zu leichtsinniger Umgang mit Vorteilen

Der SC Magdeburg agierte wiederholt stark im Mannschafts-Gefüge und mit der ersten Sieben. „Gefühlt“ weit im Vorteil wurden aber manche Chancen nicht konsequent in Tore umgesetzt. Dadurch blieb Wetzlar immer auf Tuchfühlung dran und hatte in Buric einen guten Rückhalt in wichtigen Spielsituationen. Die Magdeburger Gäste waren sowohl im gebundenen Spiel als auch im Gegenstoß besser. Drei-Tore-Vorsprünge gingen aus SCM-Sicht immer verloren. Torhüter 7:7 Paraden. Technische Fehler 4:4. Gegenstoß-Tore 1:3.

2. Halbzeit: Magdeburg noch dominanter, Wetzlar holte 6-Tore-Rückstand fast auf

Der SCM hatte bis zu jenem 21:27 (50.) vollständigen Matchzugriff und hätte eigentlich noch höher führen müssen. Wetzlars Coach Wandschneider stellte in der Crunchtime auf die gegen den SCM gefährliche 4:2-Deckung um und startete eine riesen Aufholjagd. Bei 26:28 (58.) hielt Buric einen Strafwurf von Musche, Wetzlar verkürzte auf 27:28 und „Matchwinner“ Quenstedt parierte einen freien Wurf mit gutem Winkel von Björnsen. O’Sullivan machte alles klar. Torhüter 3:5 Paraden. Technische Fehler 6:4. Gegenstoß-Tore 1:1.

Stimmen (Sky):

Bennet Wiegert: „Man hat nie Zeit abzuschalten. Wir haben uns einen guten Vorsprung heraus gearbeitet. Wir rennen in zwei dumme Gegenstöße und dann fehlt uns das Tempo. Wir bringen Wetzlar wieder ins Spiel. Wir waren aber die bessere Mannschaft. Eine geschlossene Mannschaftsleistung – Haken dran.“

Dario Quenstedt: „Ich habe gehofft, dass Björnsen den Wurf zum Schluss macht. Ich möchte keinen heraus heben. Eine geschlossene Mannschaftsleistung.“

Kai Wandschneider: „Wir haben als Mannschaft genauso gut gekämpft wie Magdeburg. Unsere Deckungsumstellung auf 4:2 war entscheidend, dass wir heran gekommen sind. Magdeburg spielt eine tolle Saison, ist noch in drei Wettbewerben dabei und hat zu Recht gewonnen. Wir haben in der ersten Halbzeit schon viele Bälle vergeben. Zwei Wechsel gegen eine Kontermannschaft sind schon gefährlich.“

Statistik:

Handball, Bundesliga, 27. Spieltag

HSG Wetzlar vs. SC Magdeburg 27:29 (13:14)

Spielfilm: 5:5 (10.), 7:9 (20.), 10:13 (27.), 13:14 (HZ) – 17:17 (37.), 19:24 (47.), 21:27 (50.), 27:28 (59.), 27:29 (EST)

Man of the Match: Marko Bezjak

Torhüter: 10:12 Paraden

Gegenstoß-Tore: 2:4

Technische Fehler: 10:8


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.