SC DHfK Leipzig unterlag bei Füchse Berlin

Hans Lindberg - Füchse Berlin - Handball Bundesliga - EHF-Cup - Foto: Füchse Berlin
Hans Lindberg – Füchse Berlin – Handball Bundesliga – EHF-Cup – Foto: Füchse Berlin

Der SC DHfK Leipzig verlor in der Handball Bundesliga beim Tabellendritten Füchse Berlin mit 20:24 (12:12) Toren. Das Team von Chefcoach Michael Biegler musste angesichts zu geringer Angriffs-Qualität in der zweiten Halbzeit einen verdienten Berliner Sieg anerkennen.

Der SC DHfK Leipzig bekam vor allem den „Man of the Match“ Mattias Zachrisson von den Füchsen nicht in den Griff. Das Team von Velimir Petkovic hatte zudem Vorteile auf der Torhüterposition mit Silvio Heinevetter.

Die Füchse Berlin bleiben auf Rang drei und der SC DHfK Leipzig auf dem achten Platz in der Liga-Tabelle.

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Christian Prokop und das Vertrauens-Bekenntnis: Fehlentscheidung anstatt Neuanfang

 

21.02.2018 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

1. Halbzeit: Ausgeglichenheit ist Trumpf

Berlin mit starkem Beginn und besserem Torhüter Heinevetter beherrscht die ersten zwanzig Minuten. Danach findet Leipzig besser ins Spiel, präsentiert eine kompaktere Abwehr und erkennt im Angriff die Berliner Lücken. Über das Tempospiel kommen die Gäste und Berlin zu wenig über die Außen. Noch kein qualitatives Topspiel.

2. Halbzeit: Berlin über höhere Angriffs-Qualität zum Erfolg

Leipzig gleicht die Torhüterleistung aus und steht weiterhin in der Abwehr gut. Nur Zachrisson bekommen die Gäste auf Rückraum Mitte oder halbrechts nicht in den Griff. So konnten die Füchse langsam erhöhen, obwohl Leipzig bis in die Crunchtime auf zwei Tore verkürzen konnte. Elissons Treffer zum 22:19 ins leere Leipziger Tor (55. – DHfK mit siebentem Feldspieler) brachte die Vorentscheidung.

Stimmen (Sky):

Bastian Roschek: „Ein fantastischer Kampf. In der Deckung haben wir die Berliner in den Griff gehabt. Nur Zachrisson machte uns Probleme. Uns fehlt Qualität wegen der Verletzungen. Wenn wir unsere Chancen rein machen, hätten wir eine Chance gehabt.“

Silvio Heinevetter: „Abpraller in der ersten Halbzeit für Leipzig, danach war es ein perfektes Abwehr-Spiel. Zachrisson ist auf Mitte so unangenehm. Hätte er mich gefragt, hätte ich gesagt, ich war nicht dran. Schiri sagte Abwurf.“

Mattias Zachrisson: „Vor Berlin habe ich nur im Rückraum halbrechts gespielt. Jetzt läuft das auch sehr gut. Ich spiele gern Rückraum. Wir werden alles machen, um oben dran zu bleiben.“

Statistik:

Füchse Berlin vs. SC DHfK Leipzig 24:20 (12:12)

Spielfilm: 5:2 (12.), 7:4 (16.), 7:7 (21.), 11:12 (29.), 12:12 (HZ) – 18:15 (43.), 19:17 (47.), 21:17 (50.), 21:19 (54.), 24:19 (59.), 24:20 (EST)

Man of the Match: Mattias Zachrisson

Beste Torschützen: Lindberg (7), Zachrisson (6) – Weber (5), Binder (3)

Torhüter: 13:11 Paraden

Gegenstoß-Tore: 1:2

Technische Fehler: 5:6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.