SC DHfK Leipzig empfängt HC Erlangen

  • 32
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    33
    Shares

Lucas Krzikalla - SC DHfK Leipzig vs. MT Melsungen am 18.10.2017 in Melsungen - Handball DHB-Pokal - Foto: Rainer Justen
Lucas Krzikalla – SC DHfK Leipzig vs. MT Melsungen am 18.10.2017 in Melsungen – Handball DHB-Pokal – Foto: Rainer Justen

Der SC DHfK Leipzig empfängt in der Handball Bundesliga am Sonntag um 12:30 Uhr in der ARENA Leipzig den HC Erlangen. Die zwei aufstrebenden Vereine aus Leipzig und Erlangen sind die beiden besten Bundesliga-Aufsteiger der letzten zehn Jahre.

Handball WM 2017 Deutschland: SPORT4FINAL LIVE

Handball EM 2018 Kroatien: SPORT4FINAL LIVE

Mehr zum Thema:

20.10.2017 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SC DHfK Leipzig: Der HC Erlangen hat seinen Kader vor der Saison verstärkt und verjüngt. Mit dem Gummersbacher Andreas Schröder, dem Coburger Shooter Nico Büdel und Ex-Leipziger Christoph Steinert wurde im Rückraum ordentlich aufgerüstet. „Steini“ führt aktuell sogar die interne HCE-Torschützenliste an. Seine Qualitäten sind in Leipzig hinlänglich bekannt. Mit dem pfeilschnellen Nationalspieler Johannes Sellin gelang außerdem ein Transfercoup auf der Rechtsaußen-Position. Pech nur, dass sich Sellin schon früh in der Saison den rechten Ringfinger brach und lange ausfällt. Damit nicht genug: Auch Kreisläufer Jonas Thümmler und Torhüter Nikolas Katsigiannis erwischte es schwer.

Somit blieben die Franken zum Saisonstart hinter den eigenen Erwartungen zurück und stehen aktuell mit 5:13 Punkten nur auf Rang 16 in der Liga. Auch im DHB-Pokal ist der HCE in dieser Woche mit nur einem Tor an Göppingen gescheitert. Durch die schlechten Resultate musste sich der Club vor zwei Wochen von seinem schwedischen Coach Robert Andersson trennen, Nachfolger wurde Tobias Wannenmacher, zuletzt äußerst erfolgreich als Spielertrainer der U23.

Anders sieht es in Leipzig aus. Chefcoach Andre Haber kann auch gegen Erlangen auf seinen kompletten Kader zurück greifen. Nach der kleinen Negativserie in der Liga (nur ein Punkt aus den letzten drei Spielen) konnte der SC DHfK Leipzig am Mittwoch beim DHB-Pokal-Auswärtssieg gegen Melsungen ordentlich Selbstvertrauen tanken. Und dass ein Heimspiel gegen ein Team aus der unteren Tabellenregion kein Selbstläufer ist, mussten die DHfK-Männer erst vor 14 Tagen beim Unentschieden gegen TUS N-Lübbecke erfahren. Coach Andre Haber erwartet von seinem Team also auch gegen Erlangen einhundert Prozent Einsatz über die vollen 60 Minuten.

Die Einschätzungen beider Cheftrainer:

Andre Haber (SC DHfK Leipzig): „Ich bin froh, dass wir die nächste Pokalrunde erreicht haben. Trotzdem befinden wir uns in einem Entwicklungsprozess und müssen immer hart weiterarbeiten. Wie bei jedem anderen Bundesligaspiel gehen wir gegen Erlangen mit Respekt in die Partie. Die Tabellenkonstellation ist vor dem Spiel am Sonntag Schall und Rauch. Beide Teams gehen nach den Pokalspielen mit einem gewissen Zeitdefizit in die Begegnung. Der HC Erlangen ist eine starke Mannschaft, die sich gut verstärkt hat. Das wird ein harter Brocken. Wir müssen wieder ans Optimum gehen, denn wenn auch nur ein paar Prozent fehlen, werden wir Probleme bekommen. Die Erlanger kennen uns, nicht zuletzt durch den Wechsel von Christoph Steinert zum HCE ist ihnen vieles bekannt. Aber wir wollen gar nicht zu sehr auf den Gegner schauen, sondern auf uns selbst.“

Tobias Wannenmacher (HC Erlangen): „Was habe ich in den zwei Wochen als Cheftrainer versucht zu ändern? Es war wichtig, der Mannschaft den Spaß am Handball wieder zu vermitteln. Das Trainerteam hat viele Gespräche mit den einzelnen Akteuren geführt und hier versucht, heraus zu hören, woran es liegt, dass die Spieler ihr Leistungspotenzial, das sie zweifelsfrei haben, im Moment nicht so abrufen können. Wir haben unter der Woche im Pokal schon ein anderes Gesicht gezeigt, haben viele Dinge richtig gemacht. Die Jungs brauchen wieder Selbstvertrauen, und das habe ich bei einigen auch schon wieder gesehen. Leipzig ist eine extrem gefestigte Bundesliga-Mannschaft, die gerade in eigener Halle schwer zu schlagen sein wird. Wir haben aber das Potenzial und vielleicht platzt in der Arena ja der Knoten.“


  • 33
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.