SC DHfK Leipzig schlug GWD Minden glücklich. Christian Prokop emotional im Fan-Fokus


Der SC DHfK Leipzig gewann in der Handball-Bundesliga in einer äußerst niveauarmen Begegnung gegen Aufsteiger GWD Minden mit 21:19 (9:12) Toren vor knapp 4.000 Zuschauern in der WM-Arena Leipzig. Platz fünf mit 15:7 Punkten steht für die Leipziger Mannschaft nunmehr zu Buche.

SC DHfK Leipzig schlug GWD Minden glücklich. Christian Prokop emotional im Fan-Fokus - Foto: SPORT4FINAL
SC DHfK Leipzig schlug GWD Minden glücklich. Christian Prokop emotional im Fan-Fokus – Foto: SPORT4FINAL

Vor, während und nach dem Liga-Match stand DHfK-Cheftrainer Christian Prokop im emotionalen Fokus der Fans. Diese wollen den sportlichen „Architekten“ des Leipziger Aufstiegs in die Beletage des deutschen Handballs nicht von ihrem Verein ziehen lassen. Umgekehrt wäre der Aufstieg in den „Bundestrainer-Sessel“ höchste Anerkennung für den SC DHfK Leipzig. Ehrenbürger im „goldenen Buch“ seiner Heimatstadt Köthen ist Christian Prokop bereits. In Leipzig könnte dies bald folgen …

Handball WM 2017: SPORT4FINAL LIVE aus Frankreich mit den „bad boys“

Handball EM 2016 Schweden: SPORT4FINAL Live aus Göteborg

Führt Christian Prokop als Handball-Bundestrainer Deutschland zu Olympia-Gold 2020?

20.11.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Die emotionalen Sympathiewellen ließen den DHfK-Cheftrainer Christian Prokop auch in der Pressekonferenz nicht kalt: „Ich möchte mich bei den Fans und Zuschauern bedanken. Das lässt mich natürlich nicht kalt. Ich bin Profi, aber auch ein Herzens-Mensch. Die Fanaktion war eine tolle Geste.“

Zum Spiel sagte Prokop: „Der Pausen-Rückstand war für ein Heimspiel noch erträglich. Wir waren gewillt, das Spiel nicht abzuschreiben. Niclas Pieczkowski (5 Tore) hat sehr viel Verantwortung im Angriff übernommen. Beim 15:18 in der 45. Minute kam noch eine wichtige Phase. Minden war sehr stark. Wir sind die glücklichen Sieger mit zwei glücklichen Punkten.“

Die erste Hälfte war für DHfK-Verhältnisse grottenschlecht im Wurf- und Effizienzbild. Das vierte DHfK-Tor zum 4:3 erzielte Christoph Steinert in der 14. Minute. Der fünfte Treffer zum 5:6 durch Lukas Binder fiel in der 23. Minute. Also, nicht mehr als spielerische Magerkost, gewürzt mit technischen Fehlern und einer schwachen Torhüterleistung von Jens Vortmann (4 Bälle in 39 Minuten).

"Man of the Match" Niclas Pieczkowski - SC DHfK Leipzig schlug GWD Minden glücklich. Christian Prokop emotional im Fan-Fokus - Foto: Karsten Mann
„Man of the Match“ Niclas Pieczkowski – SC DHfK Leipzig schlug GWD Minden glücklich. Christian Prokop emotional im Fan-Fokus – Foto: Karsten Mann

In der zweiten Hälfte kam der SC DHfK Leipzig gegen einen gleichwertigen, im Spielfluss sogar besseren Gegner, nach dem 15:18-Rückstand noch in den „Sieg-Flow“. Das 19:19 (53.) erzielte wiederum „Man of the Match“ Niclas Pieczkowski. Danach folgte Mindener Schützenhilfe bis zum Schlusspfiff mit vergebenem Siebenmeter (56.) sowie drei technischen Fehlern in Folge. Lukas Binder schaffte den Endstand ins leere Gäste-Tor. Die Schiedsrichter zeigten keine ausgewogene, sondern eine eher den Gastgebern zugewandte Leistung bei der Foulbeurteilung und dem zu langen Heben des Armes zum Zeitspiel.

Mindens Cheftrainer Frank Carstens: „Wenn wir schon gut spielen, wollen wir auch etwas Zählbares mitnehmen. Aber Leipzig hat vielleicht nicht ganz unverdient wegen des Endspurtes gewonnen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.