SC DHfK Leipzig unterlag bei HSG Wetzlar im Kampfspiel

  • 30
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    30
    Shares

Lukas Binder - HSG Wetzlar vs. SC DHfK Leipzig - Handball Bundesliga - Foto: Rainer Justen
Lukas Binder – HSG Wetzlar vs. SC DHfK Leipzig – Handball Bundesliga – Foto: Rainer Justen

Handball Bundesliga: Der SC DHfK Leipzig konnte auch bei der HSG Wetzlar nicht den ersten Auswärtssieg der Saison einfahren und verlor mit 22:23 Toren in einem Kampfspiel mit zu geringer Qualität.

Schwache Schiedsrichter-Leistungen vor allem in der Crunchtime waren zudem kein Aushängeschild für die vermeintlich „stärkste Liga der Welt“.

Leipzig bleibt auf dem 15. Platz mit zehn Punkten und Wetzlar klettert auf den 12. Rang mit 14 Zählern.

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL LIVE

23.12.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga: Der SC DHfK Leipzig konnte zumindest in der ersten Halbzeit bei eigenen Führungen etwas spielerischen Zuschnitt nachweisen. Aber schon hier war zu erkennen, dass der Leipziger Rückraum mit aktuellen und ehemaligen Nationalspielern mit schwachen Wurf-Quoten auffiel – Semper 2/6, Weber 2/9, Pieczkowski 0/1. Nur Janke agierte in Normalform (2/3).

Negativer Höhepunkt der Partie war der Siebenmeter-Kopftreffer von Wetzlars Holst gegen Putera und anschließender roter Karte. Die Schlussphase der Begegnung, als Leipzig von 20:16 auf 22:21 verkürzen konnte, war stark fehlerbehaftet. Einzig allein Torhüter Villadsen hielt zwei Strafwürfe von Lux (55.) und Björnsen (59.) und ragte heraus.

Franz Semper - HSG Wetzlar vs. SC DHfK Leipzig - Handball Bundesliga - Foto: Rainer Justen
Franz Semper – HSG Wetzlar vs. SC DHfK Leipzig – Handball Bundesliga – Foto: Rainer Justen

Stimmen (Quelle: Sky):

Franz Semper: „Gefühlt waren es nicht 50/50-Pfiffe der Schiedsrichter. Wenn wir es schaffen 25 Tore zu werfen, dann haben wir auswärts eine Chance. Wir haben es im Angriff heute verloren.“

Andre Haber: „Tut mir leid, das (Schiedsrichter – d. R.) kommentiere ich nicht im Fernsehen. Wir wären mit Sicherheit für einen Punkt in Frage gekommen. Heute waren die Deckung und die Torhüter gut.“

Handball Bundesliga, 18. Spieltag:

HSG Wetzlar vs. SC DHfK Leipzig 23:22 (12:10)

Spielfilm: 4:6 (12.), 8:7 (20.), 8:9 (24.), 12:10 (HZ) – 14:12 (35.), 17:14 (40.), 20:16 (44.), 21:19 (50.), 22:21 (56.), 23:22 (EST)

Man of the Match: niemand

Beste Torschützen: Rubin 5 – Wiesmach 5

Zuschauer: 4.400


  • 30
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.