SC Magdeburg mit Dominanz-Erfolg im Ost-Derby

  • 24
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    31
    Shares

Philipp Weber - SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg - Handball Bundesliga - GETEC-Arena Magdeburg am 02.09.2018 - Foto: Rainer Justen
Philipp Weber – SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg – Handball Bundesliga – GETEC-Arena Magdeburg am 02.09.2018 – Foto: Rainer Justen

Handball Bundesliga: Ost-Derby in der DKB Handball Bundesliga zwischen dem SC Magdeburg und SC DHfK Leipzig am 2. Spieltag.

Es war eine klare Angelegenheit für den SC Magdeburg gegen den SC DHfK Leipzig im vollen Hexenkessel in Magdeburg. Als der SCM in der zweiten Halbzeit etwas gefordert wurde, setzte sich die spielerische Qualität gegen ersatzgeschwächte Leipziger Handballer von Chefcoach Michael Biegler durch.

Handball Ost-Derby mit klaren Vorzeichen

Rene Villadsen: Nur Verstärkung oder Nummer 1 ?

SC DHfK Leipzig und Füchse Berlin mit Auftakt-Niederlagen

Dario Quenstedt vom SC Magdeburg zum THW Kiel am Saisonende

SC Magdeburg verlängerte mit „schnellstem Spieler“ der Bundesliga

02.09.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Bundesliga, 2. Spieltag:

1. Halbzeit:  Unaufgeregte Derby-Hälfte mit Weltklasse von Green

Leipzigs erste Sieben hielt durch Tempo-Verschleppung im Angriff bis zum 6:6 (17.) gut mit. Aber eine Weltklasse-Leistung von Green mit 13 Paraden incl. einer Dreifach-Parade in 5 Sekunden (59 Prozent) bei guter SCM-Innenverteidigung sorgten für einen Unterschied. Weiterhin schaffte der Gastgeber mit erster und zweiter Welle insgesamt vier Treffer, die auch die Pausen-Differenz darstellte. Das Biegler-Team (bereits 2 Auszeiten) zeigte sich im Rückzugsverhalten zu schläfrig und anfällig. Torhüter 13:4 Paraden. Technische Fehler 4:5. Gegenstoß (1. + 2. Welle) 4:0.

2. Halbzeit:  Leipzig mit Aufwind und Einbruch

Erst als der SC Magdeburg bei 16:10 (34.) eine „9-minütige Auszeit“ nahm, kam der SC DHfK Leipzig besser ins Match und konnte auf 16:14 (38.) durch den besten Leipziger Milosevic verkürzen. Aber dann auch elf Minuten ohne Leipziger Torerfolg mit technischen Fehlern und Missverständnissen. Der SCM zog ohne größere Probleme auf 26:16 (54.) weg. Der Rest war nur Ergebniskosmetik und der Gastgeber wechselte viel. Torhüter 3:7 Paraden. Technische Fehler 2:5. Gegenstoß (1. + 2. Welle) 3:0.

Bennet Wiegert (Quelle MDR): „Wie jeder andere Sieg auch. Es ist schon ein gutes Gefühl. Dann in Wetzlar in 48 Stunden geht’s weiter. Wir sind heute nicht gut rein gekommen. Wir haben eine gute Abwehr und eine guten Torhüter gehabt. Trotzdem waren Fehler im Tempospiel vor der Pause vorhanden. Wir hatten danach ein Wellental und das mag ich nicht. Dann setzte sich unsere Qualität durch.“

Statistik:

SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:20 (13:9)

Spielfilm: 1:3 (6.), 6:6 (17.), 8:6 (22.), 9:8 (26.), 13:9 (HZ) – 16:10 (34.), 16:14 (38.), 22:14 (49.), 26:16 (54.), 28:20 (EST)

Torhüter: 16:11 Paraden

Technische Fehler: 6:10

Gegenstoß (1. + 2. Welle): 7:0

Man of the Match: Jannick Green

Zuschauer: 6.600 in Getec Arena Magdeburg


  • 31
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.