SG Flensburg-Handewitt dominierte MT Melsungen


Magnus Jondal - SG Flensburg-Handewitt
Magnus Jondal – Foto: SG Flensburg-Handewitt

Handball, Bundesliga, 31. Spieltag: Die SG Flensburg-Handewitt dominierte in einem unspektakulären, einseitigen Match die MT Melsungen mit 30:24 (14:8) Toren.

In einer qualitativ nur Durchschnitt verkörpernden Partie waren die Gäste insgesamt chancenlos. Der Titelverteidiger und erster Anwärter auf die diesjährige Meisterschaft musste beim souveränen Erfolg nicht an seine Leistungsgrenzen gehen. Zum „Man of the Match“ avancierte Magnus Jondal.

16.05.2019 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball, Bundesliga, 31. Spieltag: Die SG Flensburg-Handewitt dominierte vom Anpfiff an die Begegnung gegen die MT Melsungen. Flensburg-Handewitts Torhüter Bergerud überzeugte vor der Pause und kämpfte sich in die Köpfe der Gäste hinein. Für einen Anwärter auf die Teilnahme am EHF-Cup in der nächsten Saison zeigte die MT Melsungen spielerisch und kämpferisch viel zu wenig. Der deutsche Meister zog gewohnt seine Kreise und bestrafte Fehler der Gäste mit Gegenstoß-Toren.

Über sich hinaus mussten die Hausherren auch nicht wachsen, um bereits in der 40. Minute beim 21:11 durch Spielmacher Lauge den ersten 10-Tore-Vorsprung zu erzielen. Danach verflachte die Begegnung und Flensburg-Handewitt verwaltete den Vorsprung schlecht. Melsungen verkürzte stetig und kam auf vier Treffer nah. Aber an diesem „gebrauchten“ MT-Tag war nichts zu holen beim Meister.

Statistik:

SG Flensburg-Handewitt vs. MT Melsungen 30:24 (14:8)

Spielfilm: 5:1 (7.), 8:4 (19.), 12:8 (25.), 14:8 (HZ) – 18:9 (34.), 21:11 (40.), 23:17 (49.), 26:22 (55.), 30:24 (EST)

Man of the Match: Magnus Jondal

Beste Torschützen: Jondal 10, Lauge 7, Steinhauser 4 – Schneider 4, Maric 3, Lemke 3

Torhüter: 13:7 Paraden

Gegenstoß-Tore: 7:1

Technische Fehler: 9:10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.