SG Flensburg-Handewitt verlor „Bundesliga-Finale“ gegen Rhein-Neckar Löwen


SG-Flensburg-Handewitt: Mannschaftsfoto 2016/2017 - Foto: SG Flensburg-Handewitt
SG-Flensburg-Handewitt: Mannschaftsfoto 2016/2017 – Foto: SG Flensburg-Handewitt

Die deutsche Handball-Meisterschaft der Männer ist praktisch entschieden. Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen mit Trainer Nikolaj Jacobsen gewann das bei weitem nicht hochklassige „Bundesliga-Finale“ in der Flens-Arena gegen „Herausforderer“ SG Flensburg-Handewitt völlig verdient mit 21:23 (11:13) Toren und liegt nun drei Spieltage vor Ultimo mit drei Zählern Vorsprung auf klarem Titelkurs.

Die SG Flensburg-Handewitt konnte nach dem Finale um den DHB-Pokal und dem Ausscheiden im Viertelfinale der Handball Champions League auch die dritte Titelchance, und dies vor heimischer Kulisse, nicht nutzen. Der Abschied von Chefcoach Ljubomir Vranjes nach dieser Saison wird wahrscheinlich ohne einen großen Erfolg geschehen.

28.05.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Gastgeber SG Flensburg-Handewitt wirkte mental von der ersten Minute an nicht hundertprozentig fokussiert auf der „Platte“ und agierte im Angriff phasenweise sehr fehlerhaft (technische Fehler insgesamt 8:7). Trotz Steigerung von Torhüter Mattias Andersson nach der Pause war Löwen-Keeper Mikael Appelgren (12:14 Paraden) ein wenig stärker in der Crunchtime zwischen den Pfosten.

Weltmeister Kentin Mahe glich in der 50. Minute zum 18:18 aus. Danach übernahmen die Rhein-Neckar Löwen wieder die „Match-Regie“ und gaben bis zum Schlusspfiff den Sieg nicht mehr aus den Händen. In der Schlussminute erzielte Andy Schmid per Schlagwurf den entscheidenden 23. Treffer.

Rhein-Neckar Löwen: Mannschaftsbild 2016/2017 - Foto: Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar Löwen: Mannschaftsbild 2016/2017 – Foto: Rhein-Neckar Löwen

„Wir haben abgezockten Handball gespielt. Ich dachte bei diesem Wurf schon, was ich tue. Es war ein wichtiger, großer Schritt zur deutschen Meisterschaft“, so Schmid. Hendrik Pekeler ergänzte: „Nun muss am Mittwoch gegen Kiel der nächste Schritt folgen.“ Flensburgs Tobias Karlsson sagte bei Sport1: „Die Löwen deckten sehr stark. Wir haben zu viele technische Fehler gemacht.“

Erfolgreichste Torschützen: Kentin Mahe (5 Tore) für die SG Flensburg-Handewitt, für die Rhein-Neckar Löwen waren Alexander Petersson und Andy Schmid (je 5 Treffer) erfolgreich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.