VELUX EHF FINAL4: Frankreich mit Triumph oder Titelverteidigung Vardar Skopje ?

  • 20
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    20
    Shares

Handball VELUX EHF FINAL4 2016: Thierry Omeyer - Foto: SPORT4FINAL
Handball VELUX EHF FINAL4 2016: Thierry Omeyer – Foto: SPORT4FINAL

Handball Champions League EHF Final4: Vardar Skopje könnte Geschichte schreiben:

Als erster Titelverteidiger das EHF FINAL4 in Köln zu gewinnen. Auch Ivan Cupic wäre der erste Spieler seit der goldenen Generation des FC Barcelona, der zum dritten Mal in Folge Champions-League-Sieger werden könnte.

Joan Canellas „Wir sind nicht der Favorit“

Uwe Gensheimer „Deutschland beste breite Liga. Spielplan bringt zu viele Nachteile“

VELUX EHF Champions League: All-Star-Team 2017/2018

VELUX EHF FINAL4 2018: Champions League Sieger 1994 bis 2017

VELUX EHF FINAL4 2018: Top-Torschützen vor Halbfinale

VELUX EHF FINAL4 2018: Historie, Daten und Gretchen-Frage

Handball EHF Final4: Auslosung Halbfinale

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom EHF Final4 aus Köln.

26.05.2018 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

Handball Champions League EHF Final4 Köln 2018: 

Aber dieser steinige Weg zum Titel ist für Vardar Skopje ein „französischer Weg“. Im Halbfinale wartet Montpellier mit dem erfahrensten Trainer der Königsklasse, Patrice Canayer, der Montpellier bereits 2003 zum Titel in der Königsklasse führte. Im möglichen Finale könnte es eine Wiederholung des Endspiels von 2017 mit Paris Saint-Germain kommen.

Für einige Vardar-Spieler ist das EHF FINAL4 wahrscheinlich die letzte Gelegenheit, einen großen Titel mit dem mazedonischen Meister zu gewinnen. Denn Coach Raul Gonzalez wechselt zu Paris Saint-Germain und Spieler wie Arpad Sterbik (Veszprem), Joan Canellas (Szeged) oder Spielmacher Luka Cindric (Kielce) verlassen ebenfalls den Verein.

Skopje und Montpellier haben eine Gemeinsamkeit: Im Viertelfinale warfen sie die beiden letzten deutschen Vereine raus. Vardar schaltete hauchdünn mit Hilfe der Auswärts-Torregel den THW Kiel aus. Montpellier Handball zeigte sich in zwei Matches souverän gegen die SG Flensburg-Handewitt.

Im zweiten Halbfinale zwischen Paris Saint-Germain und HBC Nantes wird in deutschen Leitmedien viel auf das Duell zwischen den beiden Linksaußen Uwe Gensheimer und Dominik Klein herunter gebrochen. Letztendlich ist es ein französisches Team-Duell zwischen dem Favoriten Paris und dem Underdog Nantes. Dieser ist ein gefährlicher Außenseiter, denn in der Gruppenphase wurden bereits Vardar Skopje und der FC Barcelona besiegt. In den französischen Liga-Wettbewerben dieser Saison führt Paris mit 2:1 Erfolgen bei einem Remis.

Bei Titel-Top-Favorit Paris können die Starspieler Thierry Omeyer (Chance auf fünften Titel) sowie Nikola Karabatic (Titel mit dem vierten Verein nach Montpellier, Kiel und Barcelona gewinnen) Geschichte schreiben und Daniel Narcisse beendet seine Karriere. Auch für Dominik Klein wäre es zum Ende seiner Karriere der vierte Titel in der Königsklasse (THW Kiel dreifach). Uwe Gensheimer würde sich über seinen ersten Champions-League-Sieg freuen. Beim Finale 2017 verlor Gensheimer in der Abwehr das direkte Duell gegen Ivan Cupic, der eine Sekunde vor Schluss den Sieg-Treffer für Vardar Skopje erzielte.

Mehr zum EHF Final4 in Köln 2017:

Highlights Köln 2017 im Überblick

Vardar Skopje Champion über Paris Saint-Germain

Veszprem holte Bronze gegen FC Barcelona

Vardar Skopje sensationeller Sieger über FC Barcelona

Paris Saint-Germain bezwang Telekom Veszprem glücklich

Mikkel Hansen im SPORT4FINAL-Interview

Uwe Gensheimer „Fans können ein Spiel beeinflussen“


  • 20
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.