EHF FINAL4: Montpellier HB entthronte Titelverteidiger Vardar Skopje

  • 16
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    16
    Shares

Montpellier Handball - Handball Champions League EHF FINAL4 - Halbfinale gegen HC Vardar Skopje - Foto: SPORT4FINAL
Montpellier Handball – Handball Champions League EHF FINAL4 – Halbfinale gegen HC Vardar Skopje – Foto: SPORT4FINAL

Die deutsche EHF FINAL4 Hauptstadt Köln erlebt erstmals in seiner Geschichte ein französisches Finale in der Handball Champions League zwischen Montpellier HB und HBC Nantes. Das letzte „nationale Finale“ bestritten Kiel und Flensburg im Jahr 2014.

Das Team von Patrice Canayer entthronte den Titelverteidiger Vardar Skopje in einem fehlerbehafteten, qualitätsärmeren Halbfinale. Das Team von Raul Gonzalez kam bei weitem nicht an die Leistung des letztjährigen Final-Erfolges heran und musste sich in der Crunchtime dem fast über die gesamte Spielzeit führenden französischen Team geschlagen geben. Der MVP des EHF FINAL4 von 2017, Arpad Sterbik, erlebte einen schwarzen Tag. Er wurde nach nur einer Parade in der 23. Minute ausgewechselt.

Montpellier Handball, das schon die SG Flensburg-Handewitt im Viertelfinale dramatisch hoch bezwang, zeigte typischen französischen Team-Handball voller Emotionen. Auch durch viele technische Fehler (11) ließ sich Montpellier nicht von der spielerischen Linie abbringen – Torgefahr und Druck wurde von allen Positionen ausgeübt. Der knappe Erfolg war hochverdient. Diego Simonet erzielte 20 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer.

Herausragend: Valentin Porte (8 Tore) und Kapitän Michael Guigou (7) sowie der junge Melvyn Richardsson, Sohn von Legende Jackson Richardson.

HBC Nantes mit purer Leidenschaft ins Finale

Frankreich mit Triumph oder Titelverteidigung Vardar Skopje ?

Joan Canellas „Wir sind nicht der Favorit“

Uwe Gensheimer „Deutschland beste breite Liga. Spielplan bringt zu viele Nachteile“

VELUX EHF Champions League: All-Star-Team 2017/2018

VELUX EHF FINAL4 2018: Champions League Sieger 1994 bis 2017

VELUX EHF FINAL4 2018: Top-Torschützen vor Halbfinale

VELUX EHF FINAL4 2018: Historie, Daten und Gretchen-Frage

Handball EHF Final4: Auslosung Halbfinale

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom EHF Final4 aus Köln.

26.05.2018 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

Handball Champions League EHF Final4 Köln 2018: 

Statistik:

Handball Champions League EHF Final4, 2. Halbfinale

HC Vardar Skopje vs. Montpellier HB 27:28 (11:14)

Schiedsrichter: Jonas Eliasson and Anton Palsson (ISL)

Spielfilm: 7:6 (14.), 7:9 (18.), 10:11 (24.), 11:14 (HZ) – 17:20 (40.), 21:22 (53.), 27:27 (59.), 27:28 (EST)

Man of the Match: Valentin Porte

Beste Torschützen: Porte (8 Tore), Guigou (7), Richardsson (6) – Cindric (6), Borozan (6), Cupic (5)

Torhüter: 4:9 Paraden

Gegenstoß-Tore (1. Welle): 1:2

Technische Fehler: 6:11

Mehr zum EHF Final4 in Köln 2017:

Highlights Köln 2017 im Überblick

Vardar Skopje Champion über Paris Saint-Germain

Veszprem holte Bronze gegen FC Barcelona

Vardar Skopje sensationeller Sieger über FC Barcelona

Paris Saint-Germain bezwang Telekom Veszprem glücklich

Mikkel Hansen im SPORT4FINAL-Interview

Uwe Gensheimer „Fans können ein Spiel beeinflussen“


  • 16
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.