Handball EHF Champions League Final4: Anja Althaus „Mein letztes großes Finale“. Stimmen


Handball Frauen EHF Champions League Final4 Budapest 2017: Stimmen zum Finale zwischen Sieger Györi Audi ETO KC und Vardar Skopje.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom 5. bis 7. Mai 2017 aus der Papp Laszlo Sport-Arena in Budapest vom Highlight der Top-Vereine im europäischen Frauen-Handball.

Handball Frauen EHF Champions League: Anja Althaus (Vardar Skopje) im SPORT4FINAL-Video-Interview -Foto: SPORT4FINAL
Handball Frauen EHF Champions League: Anja Althaus (Vardar Skopje) im SPORT4FINAL-Video-Interview -Foto: SPORT4FINAL

Mehr zum Thema:

Handball EHF Champions League Final4: Györi Audi ETO KC Champion gegen Vardar Skopje im hochklassigen Match

Handball EHF Champions League Final4: CSM Bukarest mit Bronze vor Buducnost. “Bella” Gullden “Matchplayer”

Handball EHF Champions League Final4: Stimmen vom Halbfinale

Handball EHF Champions League: Vardar Skopje bezwang im „Spielrausch“ Titelverteidiger CSM Bukarest

Handball EHF Champions League: Györi Audi ETO KC dominierte Buducnost Podgorica

Handball EHF Champions League: All-Star-Team 2016/2017

Handball Frauen EHF Champions League: Splitter vor dem Halbfinale

Handball Frauen EHF Champions League: Sieger 1994 bis 2016

08.05.2017 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Handball Champions League EHF Final4 Budapest 2017: Stimmen zum Finale

Ambros Martin: „Herzlichen Glückwunsch an Vardar. Es war fast wie im letzten Jahr, aber das bessere Team hat gewonnen. Unsere große Verteidigung kombiniert mit einem guten Angriff waren ausgezeichnet. Wir wollten im Finale des Final4 sein, aber mit einem kleinen Unterschied: Wir wollten gewinnen.“

Irina Dibirova: „Die Atmosphäre war super und die Fans waren unglaublich. Herzlichen Glückwunsch an Györ und ich möchte Ihnen ‚danke‘ zu unserem Team sagen. Es war schwierig, den Cheftrainer dreimal in dieser Saison zu wechseln. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“

Andrea Penezic: „Sie können sich nicht vorstellen, wie ich mich gerade fühle. Das Spiel und insgesamt zwei harte Spiele in zwei Tagen sind sehr hart. Wir haben unser Bestes gegeben,  aber am Ende konnte Györ mit einem Tor gewinnen. Es war ein Traum für uns zum ersten Mal im Finale zu stehen. Wir waren bereit, den Titel zu gewinnen, aber es war nicht gut genug. Es ist immer schön, einzelne Preise zu gewinnen, aber ich muss mich bei meinem Team bedanken. Wenn Sie mich bitten würden, diese Auszeichnung mit dem Champions-League-Titel zu tauschen, würde ich das tun.“

Anita Görbicz: „Wir haben ein kluges Spiel sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung gezeigt. Ich bin sehr glücklich, aber auch müde. Dieser Titel ist für mich etwas ganz besonders, weil ich zwei harte Arbeitsjahre damit verbinde. Ich spielte die Flügelposition, das ist der Grund, warum es harte Arbeit war. Aber ich würde in der Zukunft in der Lage sein, beide Positionen zu spielen.“

Anja Althaus: „Ich bin voller Emotionen und es ist schwer nach diesem Spiel zu reden. Wir haben nicht sehr gut angefangen, aber wir kommen zurück und kämpften bis zum Ende. Ich bin wirklich stolz auf das Team und meine Teamkollegen und auch die Fans waren erstaunlich. Wir stehen zusammen, aber wir haben leider mit einem Tor verloren und es ist sehr schwer. Wenn wir mit drei Toren verloren hätten, wäre es einfacher gewesen, darüber hinweg zu kommen. Es war ein tolles Finale mit hervorragender Atmosphäre, und wir können mit unseren erhobenen Köpfen nach Hause gehen. Das Team wird weiter hart arbeiten, aber für mich ist es vorbei, das war mein letztes großes Finale. Aber ich werde die Mädchen von außen unterstützen, und ich weiß, dass sie zurückkommen werden und ich hoffe, sie werden nächstes Jahr gewinnen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.