Handball Champions League: Rostov besiegte Thüringer HC


Handball Champions League: Am dritten Spieltag der Hauptrunde in der EHF Champions League musste der deutsche Meister Thüringer HC beim russischen Titelträger HC Rostov/Don eine 24:30 (7:15)-Niederlage einstecken.

Handball Champions League: Team Thüringer HC 2015/2016 - Foto: Thüringer HC
Handball Champions League: Team Thüringer HC 2015/2016 – Foto: Thüringer HC

Wenn es auch ein erwarteter Doppelpunktverlust war, zeigte der Thüringer HC in der „gewonnenen“ zweiten Spielhälfte eine mehr als ansprechende Performance gegen den etwas nachlassenden und überheblich agierenden Gastgeber.

Beiträge nicht gefunden

06.02.2016 – PM THC / SPORT4Final / Frank Zepp:

Der Thüringer HC zeigte in der ersten Hälfte zu viel Respekt, hatte Pech bei den Angriffsaktionen und „produzierte“ technische Fehler (8), die Rostov schnell bestrafte. In der zweiten Halbzeit besannen sich die deutschen Gäste und erzielten am Ende nach zeitweiligem Zehn-Tore-Rückstand noch ein akzeptables Resultat. Die Thüringer Wurfeffizienz blieb mit 44 Prozent  unterirdisch schwach. Die meisten Treffer erzielten für Rostov Ekaterina Illina (10) für den Thüringer HC Danick Snelder (4). Herausragend auf beiden Seiten die Torhüterleistungen (42:40 Prozent).

Im zweiten Spiel des heutiges Tages überraschten die Gäste von Fleury Loiret Handball den letztjährigen Finalisten des Champions League Final4, Larvik, mit einem deutlichen 31:26-Auswärtssieg. „Matchplayerin“ Paula de Zoqbi (19 Paraden) brachte die Norwegerinnen zur Verzweiflung. Bis auf Larviks zwischenzeitliche 12:11-Führung (24.) war es ein „Start-Ziel-Sieg“ von Fleury. Nora Mörk erzielte 12 Tore für Larvik. Alexandrina Barbosa war mit neun Treffern am erfolgreichsten für die französischen Gäste.

Rostov/Don qualifizierte sich aus dieser Hauptrundengruppe als erstes Team für das Viertelfinale der EHF Champions League. Die Chancen des Thüringer HC hingegen sind nur noch höchst theoretischer Natur.

Statistik:

HC Rostov/Don: Galina Mekhdieva, Katrine Lunde, Anna Sedoykina; Elena Slivinskaya, Iuliia Managarovac (6), Mayya Etrova, Anna Sen (4), Anna Punko (1), Vladlena Bobrovnikova (3), Ekaterina Davydenko,  Oxana Kiseleva (1), Regina Shymkute (3), Ekaterina Ilinia (10), Alexandra Stepanova, Elena Avdekova, Viktoriya Borshchenko (2).

Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle, Lucie Satrapova; Natalia Reshetnikova (3), Anouk van de Wiel (2), Beate Scheffknecht (1), Sonja Frey (1), Meike Schmelzer (3), Danick Snelder (4), Katrin Engel (3), Marieke Blase (1), Svenja Huber (1), Kerstin Wohlbold (3), Audrey Deroin (2).

Zeitstrafen: 4 – 2.

Strafwürfe:  8/8 – 6/2.

Zuschauer:  3.250.

Schiedsrichter: Branka Maric (SRB), Zorica Masic (SRB).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.