Thüringer HC unter den besten zwölf Teams in Europa


Der Thüringer HC steht wieder in der Hauptrunde der Handball EHF Champions League und bestätigt die hervorragende Arbeit in den vergangenen Spieljahren.

Team Thüringer HC 2015/2016 - Foto: Thüringer HC
Thüringer HC – Team 2015/2016 – Foto: Thüringer HC

Dort warten im Januar und Februar 2016 mit Europas Vize-Champion Larvik (letzter THC-Viertelfinal-Gegner), dem Finalisten des EHF-Cups Rostov-Don (gehört zu Topfavoriten in der Königsklasse) und Baia Mare (letztjähriger Viertelfinalist) hochklassige Kontrahenten im Kampf um den Einzug in das Quarterfinal der Champions League (vier Besten jeder Hauptrundengruppe).

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

SPORT4Final LIVE und EXKLUSIV

Handball der Extraklasse

HANDBALL-WM der Frauen im Dezember 2015 aus Dänemark

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Dänemark und Polen sowie den Finalspielen in Herning und Kraków.

21.11.2015 – Thüringer HC / SPORT4Final / Frank Zepp:

Mit einem nie gefährdeten 29:19 (13:6) Erfolg besiegte der Thüringer HC Podravka Vegeta. Erst im Nachholspiel gegen Fleury Loiret (6. Januar 2016) steht die endgültige Gruppenplatzierung fest. Beste Werferinnen der Partie waren Eliza Buzeschi (8) und Ekatarina Nemaskalo (5). Mit Begeisterung wurde die Bekanntgabe der Vertragsverlängerung von Trainer Herbert Müller und Jungnationalspielerin Meike Schmelzer auf den Rängen begrüßt. Beide unterschrieben bis 2018.

In den ersten zehn Minuten hatte Dinah Eckerle im THC-Tor alle Hände voll zu tun und machte ihre Sache hervorragend. Bei etwas mehr Wurfglück hätte ihr Team schon eine sichere Führung erzielen können. Als in der 13.Minute die THC-Torhüterin einen Strafwurf von Marijeta Vida an den Pfosten lenkte, begann eine torlose Phase der Gäste, die erst in der 18. Minute durch einen Hammer aus dem Rückraum mit dem vierten Treffer endete. Aber die sehr aktive Abwehr und eine starke Dinah Eckerle brachten den Thüringer HC weiter nach vorn. Schnell im Gegenzug und druckvoll im Angriff trafen Katrin Engel, Eliza Buceschi und Sonja Frey aus dem Rückraum und hatten nach 25 Minuten ein 12:6 auf der Anzeigetafel stehen. Ein super Hüftwurf der heute sehr wurffreudigen und erfolgreichen Eliza Buceschi brachte dann den 13:6 Halbzeitstand. Mit einer Angriffseffektivität von 57% hatten die THC Damen eine Marke gesetzt, ganze 35% konnte Podravka dagegen halten.

Im Tor der Gäste konnte Mirjana Milenkovic die ersten beiden Angriffe vereiteln – Podravka konnte ein wenig Boden gut machen. Aber schon in der 35. Minute hatten Svenja Huber und zweimal Kerstin Wohlbold wieder vorgelegt. (17:8, 37.Minute) Eliza Buceschi aus dem Rückraum konnte dann eine Minute später die erste Zehn-Tore-Führung erzielen.

Schön freigespielt wurde Natalia Reshetnikova, aber mit einem rüden Foul von Ivena Dragisic aus der Luft geholt. In der Überzahl konnte Iveta Luzumova mit klugem Pass für Eliza Buceschi vorlegen – die bedankte sich mit ihrem siebenten Treffer. In der Folgezeit kaufte Milenkovic dem THC-Angriff gleich drei Hundertprozenter ab – Podravka konnte wieder etwas aufschließen. Im Angriff häuften sich Unsicherheiten und die Kroatinnen kamen auf (22:16, 49.Min) Die torlose Phase des Thüringer HC beendete ein schöner Heber von Natalia Reshetnikova. Aber die Leichtigkeit kam noch nicht in den THC-Angriff zurück, die Kroatinnen waren weiter torgefährlich. In den letzten 12 Minuten der Partie kam Lucie Satrapova ins THC-Gehäuse und konnte mit ihrem ruhigen Stellungsspiel auch einige gute Akzente setzen. Beim Stande von 28:17 foulte Iveta Luzumova, bekam die Zeitstrafe und den Strafwurf – Podravka verkürzte noch zweimal, dann praktisch mit dem Schlusssignal brachte Sonja Frey Eliza Buceschi in Wurfposition, die unter dem Jubel der Zuschauer ihr achtes Tor und den 29:19 Endstand erzielte.

Stimmen nach dem Spiel:

Alen Marosevic (Podravka): Es war heute eine klare Angelegenheit für den Thüringer HC, wir konnten nicht an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen. Der THC hat eine einfach überragende Abwehr gespielt, das war heute der große Unterschied, das Spiel war bereits zur Halbzeit entschieden.

Herbert Müller (Thüringer HC): Wir wollten die Gruppenphase hier in Nordhausen mit einem Sieg beenden, das ist uns heute, denke ich, super gelungen. Wir haben eine super Abwehr gespielt und man hat gemerkt, dass Danick wieder in der Abwehr da ist, auch Dinah war ein großer Rückhalt im Tor. Es waren heute alle Mannschaftsteile stimmig. Ich danke allen Fans, dass sie so super hinter der Mannschaft stehen und hoffe auch zur Hauptrunde wieder auf ein volles Haus.

Statistik:

Thüringer HC: Dinah Eckerle, Lucie Satrapova; Natalia Reshetnikova (3), Beate Scheffknecht, Sonja Frey (1), Eliza Iulia Buceschi (8), Crina Elena Pintea (1), Danick Snelder (1), Iveta Luzumova (5), Katrin Engel (4), Svenja Huber (4), Kerstin Wohlbold (2)

HC Podravka Vegeta: Antonia Jukic, Ivana Kapitanovic, Mirjana Milenkovic; Ana Niksic, Ivana Dezic, Korina Karlovcan (1), Sara Senvald, Dora Krsnik (4), Selena Milosevic (2), Dragica Dzono, Ekaterina Nemaskalo (5), Ivona Mrden (1), Iva Papac, Ivana Dragisic, Marijeta Vidak (4), Lana Frankovic (2)

Strafwürfe: 6/5 – 3/2

Zeitstrafen: 3 – 3

Zuschauer: 1.600


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.