DHB Pokal REWE Final Four 2018: Daten und Fakten

  • 28
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    28
    Shares

DHB-Pokal Final Four - Foto: DKB Handball Bundesliga
DHB-Pokal Final Four – Foto: DKB Handball Bundesliga

DHB Pokal REWE Final Four 2018: Handball (Männer) Deutschland – was willst du an Top-Events mehr!

Am kommenden Wochenende findet das DHB Pokal REWE Final Four in der Hamburger Barclaycard Arena statt.

Zu Pfingsten ist die Ottostadt Magdeburg Gastgeber der EHF Cup Finals.

Am letzten Mai-Wochenende können sich die Fans auf das europäische Top-Event, das EHF Final4 in der Champions League in Köln, freuen.

Starten wir mit den Daten und Fakten vor dem REWE Final Four 2018.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus Hamburg.

03.05.2018 – PM HBL / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

DHB Pokal REWE Final Four 2018 – Die Halbfinalisten:

SC Magdeburg: SCM gewann 1996 und 2016 – achte Teilnahme.

Historie: 1996: Pokalsieg, 1999: Halbfinale, 2002: Finale, 2004: Halbfinale, 2006: Halbfinale, 2015: Finale, 2016: Pokalsieg

Ergebnisse 2017/2018: 1. Runde: Rhein Vikings 33:20 (17:6), 2. Runde: Wilhelmshavener HV 33:26 (18:14), Achtelfinale: HG Saarlouis 37:28 (19:15), Viertelfinale: Füchse Berlin 30:29 (17:16)

Rhein-Neckar Löwen: Kein Erfolg – elfte Qualifikation.

Historie: 2006: Finale; 2007: Finale; 2008: Halbfinale; 2009: Halbfinale; 2010: Finale; 2011: Halbfinale; 2014: Halbfinale; 2015: Halbfinale; 2016: Halbfinale; 2017: Halbfinale

Ergebnisse 2017/2018: 1. Runde: HBW Balingen-Weilstetten 41:28 (18:11), 2. Runde: ThSV Eisenach 42:30 (22:13), Achtelfinale: TuS Ferndorf 28:24 (15:13), Viertelfinale: SC DHfK Leipzig 35:23 (17:8)

TSV Hannover-Burgdorf: Erste Teilnahme.

Ergebnisse 2017/2018: 1. Runde: TuS N-Lübbecke 26:24 (8:13), 2. Runde: Leichlinger TV 35:22 (18:10), Achtelfinale: THW Kiel 24:22 (13:10), Viertelfinale: Frisch Auf Göppingen 31:30 (16:12)

HSG Wetzlar: Dritte Qualifikation.

Historie: 1997: Finale, 2001: Finale

Ergebnisse 2017/2018: 1. Runde: HSG Konstanz 31:29 (16:11), 2. Runde: HC Elbflorenz 35:23 (20:8), Achtelfinale: Bergischer HC 28:27 (16:14), Viertelfinale: TVB 1898 Stuttgart 25:21 (11:9)

Spieltermine:

Samstag, 5. Mai 2018

15:15 Uhr: SC Magdeburg vs. Rhein-Neckar Löwen

18:00 Uhr: TSV Hannover-Burgdorf vs. HSG Wetzlar

Sonntag, 6. Mai 2018

12:00 Uhr: Finale um den DHB-Amateurpokal

15:15 Uhr: Finale um den DHB-Pokal

Schiedsrichter:

Lars Geipel / Marcus Helbig: DHB-Einsätze: 584 / EHF-/IHF-Einsätze: 242 / 2018 leiten Geipel/Helbig zum neunten Mal Spiele beim Pokalfinale.

Fabian Baumgart / Sascha Wild: DHB-Einsätze: 342 DHB / EHF-/IHF-Einsätze: 59 / Schiedsrichter-Gespann ist zum dritten Mal in Hamburg dabei.

Peter Behrens / Marc Fasthoff: DHB-Einsätze: 241 / Behrens/Fasthoff sind zum ersten Mal für die Pokal-Endrunde angesetzt.

DHB Pokal REWE Final Four: Der DHB-Pokal

Höhe: 49 Zentimeter; Gewicht: 3,5 Kilogramm; Materialwert: 20.000 EURO; Pro Wettbewerb eingravierter Schriftzug des Sieger-Teams

Video-Beweis:

Beim REWE Final Four 2018 wird erstmals ein Video-Beweis-System zum Einsatz kommen. Unter Nutzung von insgesamt acht Kamera-Signalen können Situationen im Bedarfsfall ausschließlich von Schiedsrichtern überprüft werden:

– Verdacht auf ernsthafte und unfaire Aktionen außerhalb des Sichtfeldes der Schiedsrichter und ohne Bezug zur Spielhandlung oder zum Ball.

– Im Falle einer Disqualifikation zur Überprüfung, dass der richtige (fehlbare) Spieler disqualifiziert wurde.

– Im Falle einer Konfrontation von zwei oder mehr Spielern (Rudelbildung).

– Im Falle eines Zweifels der Schiedsrichter, ob eine Disqualifikation nach Regel 8:5 oder 8:6 auszusprechen ist (Rote oder Blaue Karte)

– Bei Zweifeln der Schiedsrichter im Falle von Spielhandlungen in den letzten 30 Sekunden, die ggf. nach den Regeln 8:10c oder 8:10d zu bewerten sind.

– Bei Zweifeln der Schiedsrichter im Falle von Spielhandlungen in den letzten 30 Sekunden, wenn die angreifende Mannschaft ohne Torwart spielt und den Ball verliert (bspw. bezüglich der Entscheidung, ob auf Siebenmeter entschieden werden muss).

– Tor oder kein Tor: Entscheidung, ob der Ball die Linie komplett überquert hat.

Antritts-Prämien der Clubs:

Jeder der vier qualifizierten Clubs erhält 90.000 EURO. Die Summe hat sich reduziert, da die Clubs mehr Geld solidarisch z. B. in zentrale Nachwuchs-Fördermaßnahmen investieren wollen.

Gewinner des DHB-Pokals (seit der Einführung des Final Fours 1993):

1993: SG Wallau/Massenheim, 1994: SG Wallau/Massenheim, 1995: TBV Lemgo, 1996: SC Magdeburg, 1997: TBV Lemgo, 1998: THW Kiel, 1999: THW Kiel, 2000: THW Kiel, 2001: VfL Bad Schwartau, 2002: TBV Lemgo, 2003: SG Flensburg-Handewitt, 2004: SG Flensburg-Handewitt, 2005: SG Flensburg-Handewitt, 2006: HSV Handball, 2007: THW Kiel, 2008: THW Kiel, 2009: THW Kiel, 2010: HSV Handball, 2011: THW Kiel, 2012: THW Kiel, 2013: THW Kiel, 2014: Füchse Berlin, 2015: SG Flensburg-Handewitt, 2016: SC Magdeburg, 2017: THW Kiel


  • 28
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.