Vipers Kristiansand mit Bronze gegen Metz Handball

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Handball EHF Final4 - Bronze - Metz Handball vs. Vipers Kristiansand - Foto: SPORT4FINAL
Handball EHF Final4 – Bronze – Metz Handball vs. Vipers Kristiansand – Foto: SPORT4FINAL

Handball Champions League EHF Final4 Budapest 2019 – Spiel um Platz 3: Im Duell beider Neulinge beim EHF Final4 gewann Vipers Kristiansand Bronze gegen das favorisierte Team von Metz Handball nach einem 31:30 (15:16) Erfolg.

In der Crunchtime drehte Vipers nach 27:29-Rückstand die Begegnung in den letzten vier Minuten. Zur „Woman of the Match“ avancierte Linn Jorum Sulland. Die deutschen Schiedsrichterinnen Merz und Schilha mit keiner überzeugenden Leistung.

Anna Vyakhireva: „Ich mache mir Sorgen um meinen Knöchel.“

Rostov-Don stürzte Favorit Metz. Finale gegen Györ

Titelverteidiger Györ im Finale. Vipers chancenlos

Handball DELO Frauen EHF Final4 2019. All-Star-Team

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball EHF Final4 Budapest 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Auslosung Halbfinale

Deutsche Referees Maike Merz und Tanja Schilha beim EHF Final4

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Teilnehmer und Fakten

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom EHF Final4 aus Budapest.

12.05.2019 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

Handball EHF Final4 Budapest 2019 – Bronze: Ein Spiel auf Augenhöhe in der ersten Halbzeit zwischen Metz Handball und Vipers Kristiansand. Der norwegische Meister erwischte den besseren Start in die Partie und führte mit drei Toren. Dann sorgten Strafminuten für den Bruch im Spiel und Metz drehte die Begegnung. Edwige sprang beim 8:6 (15.) zu weit in den Torraum und verletzte Torhüterin Lunde dabei, die mit der Trage von der Platte musste.

Vipers fing sich danach wieder und es entwickelte sich eine ausgeglichene Hälfte mit wechselnden Führungen. Wurfeffizienz 67:65 Prozent. Torhüter 5:4 Paraden. Technische Fehler 3:4. Strafminuten 0:8. Beste Torschützinnen: N’Gouan 3, Smits 2, Zaadi 2 – Arntzen 4, Kristensen 3, Reistad 3.

Metz startete flüssig in die zweite Halbzeit und ging mit drei Toren in Führung. Vipers Kristiansand spielte sich besser in die Partie und zeigte sehr gute kämpferische Qualitäten. In der Crunchtime drehte der norwegische Meister einen 29:27-Rückstand in eine vorentscheidende 29:31-Führung. Sulland, „Woman of the Match“, verwandelte den Siebenmeter und ihr Team holte Bronze.

Statistik:

Metz Handball vs. Vipers Kristiansand 0:0 (16:15)

Spielfilm: 2:5 (9.), 6:6 (13.), 8:6 (15.), 10:12 (24.), 14:14 (29.), 16:15 (HZ) – 22:19 (37.), 23:23 (45.), 26:27 (53.), 29:27 (56.), 29:30 (59.), 29:31 (60.), 30:31 (EST)

Woman of the Match: Linn Jorum Sulland

Beste Torschützinnen: Smits 5, Zaadi 5, N’Guan 5 – Sulland 10, Kristensen 5, ReistAD %

Wurfeffizienz: 65:67 Prozent

Torhüter: 9:9 Paraden

Technische Fehler: 6:7

Strafminuten: 0:8

Zuschauer: 12.500 in Papp Laszlo Sportarena Budapest

Mehr zum Thema Handball EHF Champions League:

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Auslosung Halbfinale

Györi Audi ETO KC im EHF Champions League Final4

Metz Handball erstmals im EHF Champions League Final4

Rostov-Don im Handball EHF Final4

Handball EHF Champions League: Ergebnisse Hinspiele Viertelfinale

Handball Champions League: Weg zum EHF Final4 nach Budapest

Györi Audi ETO KC lieferte Machtdemonstration in Kristiansand ab

Metz Handball dominierte bei Rostov-Don


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.