Handball Champions League: Rhein-Neckar Löwen bezwangen Wisla Plock


Handball EHF Champions League, Gruppe A, 2. Spieltag: Rhein-Neckar Löwen vs. Wisla Plock

Handball Champions League: THW Kiel unterlag Paris Saint-Germain

Handball Champions League: Rhein-Neckar Löwen rangen FC Barcelona Remis ab

Rhein-Neckar Löwen - Handball Bundesliga - Saison 2017/2018 - Hinten (von links nach rechts): Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maibaum, Momir Rnic, Maximilian Trost, Gedeon Guardiola, Hendrik Pekeler, Kristian Bliznac, Harald Reinkind, Sportlicher Leiter Oliver Roggisch. Mitte: (von links nach rechts): Mannschaftsarzt Dr. Ulrich Steinhauser, Physiotherapeut Sven Raab, Rico Keller, Mads Mensah Larsen, Andy Schmid, Alexander Petersson, Rafael Baena, Trainer Nikolaj Jacobsen, Co-Trainer Klaus Gärtner. Vorne: (von links nach rechts): Physiotherapeut Sascha Pander, Bogdan Radivojevic, Patrick Groetzki, Lucas Bauer, Mikael Appelgren, Andreas Palicka, Gudjon Valur Sigurdsson, Jerry Tollbring, Betreuer Konrad Hoffmann - Foto: Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar Löwen – Handball Bundesliga – Saison 2017/2018 – Hinten (von links nach rechts): Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maibaum, Momir Rnic, Maximilian Trost, Gedeon Guardiola, Hendrik Pekeler, Kristian Bliznac, Harald Reinkind, Sportlicher Leiter Oliver Roggisch. Mitte: (von links nach rechts): Mannschaftsarzt Dr. Ulrich Steinhauser, Physiotherapeut Sven Raab, Rico Keller, Mads Mensah Larsen, Andy Schmid, Alexander Petersson, Rafael Baena, Trainer Nikolaj Jacobsen, Co-Trainer Klaus Gärtner. Vorne: (von links nach rechts): Physiotherapeut Sascha Pander, Bogdan Radivojevic, Patrick Groetzki, Lucas Bauer, Mikael Appelgren, Andreas Palicka, Gudjon Valur Sigurdsson, Jerry Tollbring, Betreuer Konrad Hoffmann – Foto: Rhein-Neckar Löwen

20.09.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen kämpfte sich in der Handball EHF Champions League gegen Wisla Plock in die Erfolgsspur zurück. Nach dem Remis gegen den FC Barcelona gewannen die Rhein-Neckar Löwen gegen den polnischen Vize-Meister mit 31:27 (13:13) Toren.

Nach gutem 3:0-Löwen-Start kippte das Match und die Gäste führten 8:12 (23.). Danach kam der deutsche Meister langsam wieder auf die spielkulturelle Schine zurück und mininierte die technischen Fehler in der zweiten Halbzeit. Ab dem ersten „Vier-Tore-Vorsprung“ bei 24:20 (45.) hatten die Rhein-Neckar Löwen die Partie unter Kontrolle, nachdem Wisla Plock lange mit Tempospiel glänzen konnte. „Man of the Match“ war Keeper Andreas Palicka mit 17 Paraden.

Stimmen nach dem Match (Sky):

Patrick Groetzki: „Wir haben die Zahl der technischen Fehler minimiert, hatten eine gute Abwehr und Andreas Palicka. Künftig wollen wir gleichmäßige Halbzeiten spielen.“

Nikolaj Jacobsen: „Nach dem 3:0 haben wir Plock eingeladen. Andy machte auch in dieser Phase viele technische Fehler. In der zweiten Hälfte haben wir das dann kompensiert.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.