Champions League Frauen EHF Champions League SPORT4FINAL - Sport Aktuell Thüringer HC 

Handball Champions League: Thüringer HC ging bei FTC Budapest unter

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  


Handball: Thüringer HC - Mannschaftsfoto 2016/2017 - Foto: Thüringer HC
Handball: Thüringer HC – Mannschaftsfoto 2016/2017 – Foto: Thüringer HC

Handball EHF Champions League Hauptrunde: Der deutsche Meister Thüringer HC muss mehr denn je um den Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse bangen. Im vielleicht schon vorentscheidenden Match der Königsklasse ging der Thüringer HC bei FTC Ferencvaros Budapest mit einer indiskutablen Leistung kurz vor und 10 Minuten nach der Halbzeitpause mit 24:32 (10:15) Toren unter.

Eigene Unzulänglichkeiten in der Wurfeffizienz (46:55 Prozent), viele technische Fehler (20:3), riesige Abwehr-Löcher (Torhüter-Quote 36:44 Prozent) verhinderten eine Punktechance, die beim 9:10 (21.) und dreier Möglichkeiten in Folge zum Ausgleich gegeben war.

04.02.2017 – THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF Champions League Hauptrunde:

Vor allem Blanka Biro im Budapester Tor zeigte eine sehr gute Partie. Die erfolgreichsten Werferinnen waren Hornyak, Snelder, Szucsanszki (Budapest) und Schmelzer, Wohlbold, Houette (Thüringer HC) mit jeweils vier Treffern.

Zum Spielverlauf:

Mit zwei Treffern von Außen begann die Partie, nachdem die erste Großchance durch Crina Pintea vom Kreis vergeben wurde. Ging es torreich zu – nach vier Minuten führten die Gastgeberinnen mit 3:2. Als dann ein 1 gegen 1 von Anika Niederwieser als Stürmerfoul geahndet wurde, machte Herbert Müller den litauischen Schiedsrichterinnen lautstark verständlich, dass er keine Benachteiligungen akzeptieren würde. Doch sein Team zeigte im Abschluss Nerven. So vergab Katrin Engel die Chance auf den Anschlusstreffer durch einen Strafwurf neben das FTC-Gehäuse. Dafür gelang dann Linksaußen Nadine Schatzl ein Doppelschlag zum 6:3. Die erste Zeitstrafe der Partie musste Crina Pintea absitzen. Der THC meisterte diese Unterzahlsituation sehr gut. Nach dem 4:7 gelang Jana Krause nach Ballverlust der Gastgeberinnen ein Treffer in deren verwaistes Tor. Jedoch hatte Müller im Angriff mehrfach Grund sich über das Vergeben von klaren Chancen zu ärgern – Blanka Biro im FTC-Tor hielt fast alles, was auf das Tor kam. Vor allem bei flachen Würfen war sie kaum zu überwinden. Doch die Gäste gaben nicht auf.

Mit einem tollen Heber konnte Meike Schmelzer auf 8:10 verkürzen und Jana Krause stand jetzt bei den Distanzwürfen der Ungarinnen sehr sicher. Die Gastgeberinnen zeigten sich leicht verunsichert und ein schöner Treffer von Manon Houette brachte den Thüringer HC beim 9:10 in der 21. Minute auf Tuchfühlung. Dieser knappe Rückstand blieb auch beim 10:11 erhalten, das Meike Schmelzer akrobatisch im Rückwärtsfallen erzielte. Doch dann vergaben die Müller-Schützlinge mehrere Chancen und Ferencvaros spielte seine ganze Routine aus. Mit einem 4:0 Lauf gelang ihnen die 15:10 Führung. Mit der Schlusssekunde erkämpfte Crina Pintea am Kreis noch einen Strafwurf. Iveta Luzumova trat an und scheiterte an der starken Blanka Biro.

Die Fans in der Halle empfingen beide Teams mit lautstarken Gesängen und unterlegten die Gästeangriffe mit einem Dauerpfeifkonzert. Gabor Elek, lautstark an der Seitenlinie, steckte für zu viel Engagement die gelbe Karte ein. Aber sein Team führte 17:10 und die überragende Blanka Biro hielt weiter glänzend. Beim THC ging nicht viel in dieser Phase, dafür machte Budapest die vermeindlich leichteren Tore und hatte sich in der 38. Minute erstmals mit zehn Toren abgesetzt. Für eine Abwehraktion von Anika Niederwieser, musste diese eine Zeitstrafe einstecken – Budapest hatte die nächste Überzahlsituation erreicht.

Herbert Müller nahm die Auszeit und schwor sein Team auf das Spiel mit sieben Feldspielerinnen ein. Riskant gegen den starken Gegner – aber aus seiner Sicht verständlich. Nach 41 Minuten hatte der THC ganze zwei Treffer erzielt. In der Folge mühten sich die Thüringerinnen Budapest nicht weiter davonziehen zu lassen, doch die Elek-Schützlinge ließen sich nicht aufhalten. So war der Vorsprung in der 48. Minute auf 28:16 angewachsen. Nachdem auch Iveta Luzumova freistehend an Biro gescheitert war, hatte Adrienne Szarka Dinah Eckerle, die jetzt das THC-Tor hütete, überwunden. Fünf Minuten vor dem Ende ging es weiter im 7 gegen 6 und mit einem verwandelten Strafwurf. Katrin Engel tunnelte Biro – ihr gelang kurzzeitig eine Verbesserung. (21:30) Trotz einiger starker Paraden von Dinah Eckerle und präziser Pässe nach vorn gelang keine wesentliche Resultatverbesserung mehr. Die Fans feierten vehement ihr Team, dass den Erwartungen gerecht geworden war. Dinah Eckerle hielt mit einem gehaltenen Strafwurf gegen Pena den 24:32 Endstand fest.

Handball Statistik:

FTC-Rail Cargo Budapest: Melinda Szikora, Blanka Biro; Szandra Szollosi-Zacsik, Adrienn Szarka (2), Nadine Schatzl (3), Zita Szucsanszki (4), Klara Szekeres (2), Rea Reka Meszaros (2), Viktoria Lukacs (3), Danick Snelder (4), Nerea Pena Abaurrea (3/1), Orsolya Monori, Dorottya Faluvegi (1), Maija Jovanovic (1/1), Aniko Kovacsics (3), Dora Hornyak (4).

Thüringer HC: Jana Krause (1), Dinah Eckerle; Anouk van de Wiel, Beate Scheffknecht (1), Elena Crina Pintea, Meike Schmelzer (4), Anika Niederwieser, Macarena Aguilar-Diaz (1), Iveta Luzumova (1/1), Katrin Engel (2/1), Manon Houette (4), Lydia Jakubisova (2), Maria Kiedrowski (1), Kerstin Wohlbold (4), Szimonetta Planeta (3).

Strafwürfe: 5/2 – 4/2.

Zeitstrafen: 4 – 5.

Zuschauer: 1300.

Schiedsrichter: Viktorija Kijauskaite / Ausra Zaliene (LTU).

Facebook Kommentare


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Written by 

Journalistische Live-Berichterstattung von internationalen Top-Höhepunkten:

– Handball EM 2018 der Männer in Kroatien
– Handball WM 2017 der Frauen in Deutschland
– Handball WM 2017 der Männer in Frankreich
– Handball EHF EURO 2016 der Frauen in Schweden
– Handball EHF Champions League Final4 2016 und 2017 der Frauen in Budapest und der Männer in Köln
– Handball-EM der Männer 2016 in Polen
– Handball-WM der Frauen 2015 in Dänemark
– Handball-WM der Frauen 2013 in Serbien
– Handball: EHF-Cup Final4 der Männer 2014 und 2015 in Berlin
– Handball-EM der Frauen 2014 in Ungarn / Kroatien
– Volleyball: Champions League Final Four 2015 der Männer in Berlin
– Handball: DHB-Pokal Final Four 2015 und 2017 in Hamburg
– Fußball: UEFA Champions League Finale 2015 der Frauen in Berlin
– Handball: Champions League Final4 2015 der Männer in Köln

Mehr Beiträge

Kommentar

Vielen Dank.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen