Aron Palmarsson (FC Barcelona): „Zweite Hälfte war eine Katastrophe“


Handball VELUX EHF Final4 Lanxess Arena 2019 - Foto: EHF / Heimken, Hocevar, Lämmerhirt, Stadler
Handball VELUX EHF Final4 Lanxess Arena 2019 – Foto: EHF / Heimken, Hocevar, Lämmerhirt, Stadler

Handball Champions League VELUX EHF FINAL4 – Stimmen Halbfinale: Telekom Veszprem und HC Vardar Skopje werden im Finale aufeinander treffen. PGE Vive Kielce und der FC Barcelona kämpfen um die Bronzemedaille. Die Stimmen der Halbfinal-Matches.

Für das Handball VELUX Champions League EHF Final4 am 1. und 2. Juni in der Kölner LANXESS Arena haben sich der FC Barcelona, Telekom Veszprem, Vardar Skopje und PGE Vive Kielce qualifiziert.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom VELUX EHF Final4 aus Köln.

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

HC Vardar Skopje mit spektakulärem „turnaround” ins Finale

Telekom Veszprem verdient im Finale

Handball VELUX EHF FINAL4: Talant Dujshebaev und Julen Aguinagalde im SPORT4FINAL Interview

Handball VELUX EHF FINAL4: Barca gegen Vardar im Duell der Champions

Handball VELUX EHF FINAL4: Veszprem oder Kielce ?

Handball VELUX EHF FINAL4: Splitter und Fakten

Handball VELUX EHF FINAL4: Teilnehmer, Fakten, All-Star-Team

Handball VELUX EHF Final4: Geipel und Helbig leiten Finale

Handball VELUX EHF Final4: Auslosung Halbfinale

01.06.2019 – EHF + SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Champions League VELUX EHF FINAL4 Köln 2019:

Petar Nenadic (Telekom Veszprem): „Wir haben es endlich verdient. Wir alle, diese fantastischen Fans, der Verein und mit Sicherheit wir Spieler auf dem Feld.“

David Davis (Telekom Veszprem): „Am Anfang habe ich viel in Bezug auf Motivation getan, aber Motivation muss automatisch werden und wenn es keine Motivation gibt, muss es zur Disziplin werden. Zum Beispiel: Wenn wir einige Spiele in der ungarischen Liga spielen, sind sie nicht motiviert, aber das ist es. Disziplin. Sie sollte nie aus dem System heraus kommen.“

Luka Cindric (PGE Vive Kielce): „Sicher sind wir jetzt enttäuscht. Aber eigentlich waren sie während des gesamten Spiels mehr oder weniger einen Schritt voraus. Wir sind sowohl in der Gesamtwertung als auch auf dem Feld nur hinter her gerannt.“

Talant Dujshebaev (PGE Vive Kielce): „Ich bin so glücklich über meine Mannschaft, wie sie mit all diesen Verletzungen umgeht, wie heute Julen Aguinagalde. Anfangs haben wir gegen Arpad Sterbik viel zu oft versagt. Wir haben acht 1:1-Schüsse verpasst. In der zweiten Halbzeit haben sich unsere Verteidigung und Torwartleistung verbessert, aber zwei Paraden in 40 Minuten sind in einem solchen Spiel immer noch zu wenig. Meine Spieler zeigten Haltung und ich bin ihnen absolut dankbar.“

Alex Dujshebaev (PGE Vive Kielce): „Es war ein sehr gutes Spiel, in dem Arpad Sterbik bis zu seiner Verletzung großartig war. Sie können Veszprem nicht schlagen, wenn Sie so viele Chancen verpassen. In der zweiten Halbzeit waren wir im Angriff besser, hatten dann aber Probleme in der Abwehr und im Torwart, während Roland Mikler großartig parierte.“

Gonzalo Perez de Vargas (FC Barcelona): „Ich kann nicht erklären, wie das passieren kann. Aber für uns ist es nicht das erste Mal, dass wir nicht zurechtkommen, wenn wir so hoch führen. Vielleicht haben wir uns zu früh ein bisschen zu sicher gefühlt.“

Stas Skube (HC Vardar Skopje): „Wir haben nie aufgehört zu kämpfen und haben nie aufgehört, an unsere eigene Stärke und Chance zu glauben. Dies wurde am Ende belohnt.“

Aron Palmarsson (FC Barcelona): „Wir haben in der ersten Hälfte ein unglaubliches Match gespielt, sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff. In der zweiten Hälfte sind wir nicht so oft gelaufen wie nötig. Insgesamt war die zweite Hälfte eine Katastrophe. Wir haben 10 Tore erzielt, das ist auch viel. Wenige, die ein Halbfinale gewinnen, können mit dieser Leistung nicht gegen Vardar gewinnen.“

Roberto Parrondo (HC Vardar Skopje): „Wir sind stolz darauf, das morgige Finale gegen Veszprem zu bestreiten, das offensichtlich die beste Mannschaft der Welt in letzter Zeit ist. In der ersten Halbzeit haben wir nicht unseren besten Handball gespielt. Wir haben einige Fehler gemacht und ihnen einige schnelle Tore gegeben. Es war schwierig, die Spieler zu motivieren, aber ich sagte ihnen, sie sollten in die zweite Halbzeit gehen, als ob der Rückstand nur vier oder fünf Tore betragen würde und wir sie immer noch einfangen können.“

Xavier Pascual (FC Barcelona): „Ich denke, wir haben zwei Spiele in einem Spiel gesehen. Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gute Leistungen gezeigt, sind aber in der zweiten Halbzeit völlig verschwunden. Sie haben es also verdient.“

Victor Tomas (FC Barcelona): „Glückwunsch an Vardar und insbesondere an Roberto Parrondo, Trainer von HC Vardar. Ich habe mit ihm in der Nationalmannschaft gespielt und ich denke wirklich, dass er es persönlich verdient hat. Es ist jetzt nach so kurzer Zeit schwer zu erklären, was in der zweiten Halbzeit passiert ist. Wir müssen uns selbst ansehen, was wir falsch gemacht haben. Es ist offensichtlich, dass wir zu viele Fehler gemacht haben, als wir ihren Torhüter direkt ansahen. Es war wie Tag und Nacht im Vergleich der ersten und zweiten Hälfte.“

Christian Dissinger (HC Vardar Skopje): „Ich weiß nicht, was ich sagen soll, weil ich keine Ahnung habe, wie wir das Match gedreht haben. Es war nur Wille und Kampf, sonst nichts. Für mich war der Wendepunkt die Halbzeit. Wir sagten, wir müssten Schritt für Schritt näher kommen. Aber niemand weiß wirklich, wie das tatsächlich funktioniert. Am Ende hat unsere Verteidigung nur Harakiri gespielt. Wir hatten keinen Plan und haben einfach etwas getan, aber wir wurden dafür belohnt. Natürlich hatten wir viel Glück und Barca hätte es auch verdient, also sende ich ihnen nur Respekt.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.