SG Flensburg-Handewitt nur mit Remis gegen Telekom Veszprem


SG Flensburg-Handewitt - Handball Bundesliga - EHF Champions League - Saison 2017/2018 - Foto: SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Saison 2017/2018 – Foto: SG Flensburg-Handewitt

Handball, EHF Champions League, 13. Spieltag: Die SG Flensburg-Handewitt kam in heimischen Gefilden nicht über ein 31:31 (16:16) Remis gegen Telekom Veszprem hinaus. Dabei würde bei Punktgleichheit nach Abschluss der Vorrunde Veszprem vor der SG Flensburg-Handewitt im Kampf um den zweiten Platz in der Gruppe liegen.

Handball, EHF Champions League: Die SG Flensburg-Handewitt hätte angesichts des „schöneren Handballs“ gefühlt gegen Telekom Veszprem gewinnen können oder sogar müssen. Aber der ungarische Meister wirkte einfach „cooler“, wie es Coach Ljubomir Vranjes nach dem Match sagte.

Als „Man of the Match“ wurde Tobias Karlsson geehrt.

25.02.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball, EHF Champions League, 13. Spieltag: 1. Halbzeit: Match auf Augenhöhe – nicht auf höchstem Niveau

Flensburg-Handewitt wirkte „gefühlt“ klar besser im Teamplay. Aber die SG konnte sich nicht entscheidend absetzen (10:7 – 15.) und hatte einen Nachteil auf der Torhüterposition (4:7 Paraden). Veszprem mit Coach Vranjes war nicht in der Lage, aus dem Positionsangriff zu überzeugen und Flensburgs Innenblock zu überwinden. Zumindest bei den Treffern im Gegenstoß (2:3) konnte der ungarische Meister und letztjährige EHF Final4-Teilnehmer seine Stärken ausspielen. Auf der Spielmacherposition keine Vorteile zwischen Lekai und Mahe. Technische Fehler 3:4.

2. Halbzeit: Flensburg-Handewitt dominierte bis zur 50. Minute. Crunchtime für Veszprem

Die SG Flensburg-Handewitt verspielte am Ende beide Punkte, obwohl sie ständig am Drücker waren. Das Machulla-Team nutzte ihre Vorteile im Angriff nicht und Veszprem wurde nach der Einwechslung von Nenadic immer stärker. Der Gastgeber vergab die 28:26-Führung und musste den Gästen die Crunchtime mit „zwei-Tore-Führung“ (28:30 – 55.) überlassen. In Überzahl konnte Flensburg-Handewitt durch Svan und Glandorf (drei Sekunden vor Schluss) noch ausgleichen. Technische Fehler 3:6. Torhüter 5:6. Gegenstoß-Tore 3:0.

Stimmen (Sky):

Holger Glandorf: „Wir hatten uns mehr vorgestellt. Mit dem Punkt können wir nach dem Rückstand zufrieden sein. Wir haben gute Moral gezeigt.“

Kentin Mahe: „Wir müssen das Spiel gewinnen. Wir führen und hätten verdient gewinnen müssen.“

Ljubomir Vranjes: „Beide Mannschaften konnten heute gewinnen. Wir haben in wichtigen Situationen die Bälle gewonnen. Wir waren ein bisschen cooler. Für die Zukunft werden wir anders spielen müssen.“

Maik Machulla: „Insgesamt sollen wir uns nicht über die Schiedsrichetr unterhalten. Es war ein Handballfest. Für uns ist das ein Punkt zu wenig, um Platz zwei zu erreichen.“

Statistik:

Handball Champions League, 13. Spieltag

SG Flensburg-Handewitt vs. Telekom Veszprem 31:31 (16:16)

Spielfilm: 2:4 (5.), 8:5 (13.), 10:7 (15.), 11:11 (19.), 12:13 (24.), 16:16 (HZ) – 20:18 (36.), 23:24 (42.), 28:26 (49.), 28:30 (55.), 31:31 (EST)

Man of the Match: Tobias Karlsson

Torhüter: 9:13 Paraden

Gegenstoß-Tore: 5:3

Technische Fehler: 6:10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.