EHF-Cup: Füchse gegen Hannover-Burgdorf im Viertelfinale


Füchse Berlin – Handball Bundesliga – Saison 2018/2019 – Hintere Reihe von links: Max Rinderle (Co-Trainer), Wael Jallouz, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Erik Schmidt, Physiotherapeut Tim Schilling, Sportkoordinator Volker Zerbe. Mittlere Reihe von links: Trainer Velimir Petkovic, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto, Kevin Struck, Fabian Wiede, Paul Drux, Simon Ernst, Jakob Holm, Johan Koch, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück. Vordere Reihe von links: Hans Lindberg, Mattias Zachrisson, Silvio Heinevetter, Fredrik Genz, Malte Semisch, Bjarki Már Elisson, Christoph Reißky. Ergänzung: (rechts oben eingeblendet) Frederik Simak, Stipe Mandalinic – Foto: Füchse Berlin / Felix Pöhland
Füchse Berlin – Handball Bundesliga – Saison 2018/2019 – Hintere Reihe von links: Max Rinderle (Co-Trainer), Wael Jallouz, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Erik Schmidt, Physiotherapeut Tim Schilling, Sportkoordinator Volker Zerbe. Mittlere Reihe von links: Trainer Velimir Petkovic, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto, Kevin Struck, Fabian Wiede, Paul Drux, Simon Ernst, Jakob Holm, Johan Koch, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück. Vordere Reihe von links: Hans Lindberg, Mattias Zachrisson, Silvio Heinevetter, Fredrik Genz, Malte Semisch, Bjarki Már Elisson, Christoph Reißky. Ergänzung: (rechts oben eingeblendet) Frederik Simak, Stipe Mandalinic – Foto: Füchse Berlin / Felix Pöhland

Die Füchse Berlin treffen als Titelverteidiger im Viertelfinale des Handball EHF-Cups auf die TSV Hannover-Burgdorf.

Damit gibt es im Kampf um das EHF-Cup Final4 ein Bundesliga-Duell. Das Hinspiel findet am Oster-Wochenende in Hannover statt und am 28. April um 15:00 Uhr sind die Füchse Berlin im entscheidenden Rückspiel die Gastgeber.

02.04.2019 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Nach dem Drittrunden-Krimi der Füchse Berlin gegen Aalborg Handbold im vergangenen Jahr qualifizierte sich das Team von Velimir Petkovic für die Gruppenphase im EHF-Cup. In der Vorrunden-Gruppe A kam es dann in den vergangenen Wochen zu spannenden Duellen mit Saint-Raphael Var Handball, BM Logrono La Rioja und Balatonfüredi KSE.

In dieser Gruppe setzten sich die Füchse mit 10:2-Punkten als Gruppensieger durch. Nur das Auswärtsspiel gegen den Vorjahres-Finalisten aus Saint-Raphael konnte nicht gewonnen werden. Durch den Gruppensieg erspielten sich die Berliner das Heimrecht im Rückspiel des Viertelfinals.

In diesem treffen die Füchse nun auf die TSV Hannover-Burgdorf. Der Bundesligist erreichte in seiner Gruppe Platz zwei und schaffte es somit erstmals, das Viertelfinale in einem europäischen Wettbewerb zu erreichen. Mit dem Los haben die Füchse eine harte bundesligainterne Aufgabe vor sich. „Also Hannover kennen wir, da gibt es zunächst einmal keine Überraschung. Aber natürlich haben wir auch diese Saison bereits gesehen, wie schwer es gegen sie wird“, sagte Velimir Petkovic zum Viertelfinal-Gegner.

In dieser Bundesliga-Saison stand man sich bereits zweimal gegenüber. Im heimischen Fuchsbau konnten die Füchse die Oberhand behalten. Allerdings musste man sich vor wenigen Wochen in Hannover nach deutlicher Führung noch geschlagen geben und weiß daher, was das Team von Carlos Ortega und Ex-Fuchs Iker Romero zu leisten im Stande ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.