Füchse Berlin siegten im EHF Cup Hinspiel in Hannover


Füchse Berlin – Handball Bundesliga – Saison 2018/2019 – Hintere Reihe von links: Max Rinderle (Co-Trainer), Wael Jallouz, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Erik Schmidt, Physiotherapeut Tim Schilling, Sportkoordinator Volker Zerbe. Mittlere Reihe von links: Trainer Velimir Petkovic, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto, Kevin Struck, Fabian Wiede, Paul Drux, Simon Ernst, Jakob Holm, Johan Koch, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück. Vordere Reihe von links: Hans Lindberg, Mattias Zachrisson, Silvio Heinevetter, Fredrik Genz, Malte Semisch, Bjarki Már Elisson, Christoph Reißky. Ergänzung: (rechts oben eingeblendet) Frederik Simak, Stipe Mandalinic – Foto: Füchse Berlin / Felix Pöhland
Füchse Berlin – Handball Bundesliga – Saison 2018/2019 – Hintere Reihe von links: Max Rinderle (Co-Trainer), Wael Jallouz, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Erik Schmidt, Physiotherapeut Tim Schilling, Sportkoordinator Volker Zerbe. Mittlere Reihe von links: Trainer Velimir Petkovic, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto, Kevin Struck, Fabian Wiede, Paul Drux, Simon Ernst, Jakob Holm, Johan Koch, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück. Vordere Reihe von links: Hans Lindberg, Mattias Zachrisson, Silvio Heinevetter, Fredrik Genz, Malte Semisch, Bjarki Már Elisson, Christoph Reißky. Ergänzung: (rechts oben eingeblendet) Frederik Simak, Stipe Mandalinic – Foto: Füchse Berlin / Felix Pöhland

Die Füchse Berlin siegten im Hinspiel im EHF Cup Viertelfinale nach einer guten Leistung mit 34:26 (15:14) Toren bei der TSV Hannover-Burgdorf.

Die Anfangsphasen in beiden Halbzeiten gehörten den Berlinern. Der Hauptstadtclub verschaffte sich somit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel am nächsten Sonntag um 15:00 Uhr im Fuchsbau. Bester Werfer war Kapitän Hans Lindberg mit sieben Toren.

21.04.2019 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Guter Auftakt für die Füchse Berlin in der TUI Arena in Hannover. Die Füchse sicherten sich die Ballgewinne in der Defensive und waren in der fünften Spielminute nach dem Treffer von Jakov Gojun bereits mit 5:1 in Führung. Silvio Heinevetter präsentierte sich in den ersten Minuten in Höchstform. Zwei gehaltene Siebenmeter waren mitverantwortlich für die deutliche 6:2 Führung nach zehn Minuten.

Als Paul Drux in der 17. Spielminute zum 10:5 verwandelte war der Hauptstadtclub erstmals mit fünf Treffern in Front. Doch dann scheiterte das Team von Velimir Petkovic immer häufiger an Martin Ziemer und nach einer Zeitstrafe gegen Erik Schmidt verkürzten die Hausherren nur vier Minuten später auf 9:10. Dann gelang Hannover-Burgdorf der Ausgleich und die Partie war wieder vollkommen offen. Die Füchse Berlin konnten schließlich mit einer knappen 15:14-Führung in die Pause gehen.

Auch im zweiten Abschnitt machten die Füchse den stärkeren Eindruck. Nach dem 18:14 durch Jacob Holm entschied sich die Bank der Recken bereits in der 34. Spielminute zur nächsten Auszeit. Doch die Berliner blieben konzentriert und konnten durch Hans Lindberg in der 39. Spielminute mit 23:18 davonziehen. Nach dem nächsten Treffer von Fabian Wiede nahm Carlos Ortega bereits seine letzte Auszeit.

Doch die Füchse Berlin präsentierten sich weiterhin konstant als bessere Mannschaft. Tor um Tor setzten sie sich ab und somit war sieben Minuten vor dem Abpfiff alles auf Sieg gestellt. Mattias Zachrisson traf zum 31:24. Die Füchse ließen nichts mehr anbrennen und entschieden die Partie am Ende souverän mit 34:26 Toren für sich. Damit erspielten sich die Berliner eine sehr komfortable Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche im Fuchsbau.

Stimmen:

Bob Hanning (Geschäftsführer Füchse Berlin): Bin jetzt glücklich darüber, dass wir den Aufwärtstrend der letzten zwei Wochen auch heute bestätigt haben. Wir haben im Final Four und im Spiel gegen Kiel am letzten Donnerstag gesehen was wir können. Heute haben wir uns selbst belohnt. Ich bin mit der kämpferischen und der spieltaktischen Einstellung sehr zufrieden.

Velimir Petkovic (Trainer Füchse Berlin): Wir haben von Anfang an gesehen, dass die Mannschaft die Aufgabe heute lösen wollte. Wir wollen in das Final Four. Wir hatten dort zweimal ein tolles Erlebnis. Wir haben in den ersten 15 Minuten hervorragend gespielt und dann haben wir wieder angefangen Bälle wegzuwerfen. Im zweiten Abschnitt haben wir dann phänomenal gedeckt und im Angriff sehr clever gespielt. Mit diesen acht Toren haben wir jetzt ein schönes Polster für das Rückspiel zu Hause.

Johan Koch (Kreisläufer Füchse Berlin): Wir haben jetzt eine von zwei Halbzeiten hinter uns. Ich glaube wir haben in der ersten Halbzeit heute hier wirklich sehr gut gespielt. Neben dem deutlichen Erfolg haben wir auch sehr viele Auswärtstore erzielt und das ist extrem wichtig. Nach der Phase mit schwächeren Ergebnissen ist es nun wirklich schön einen solchen Sieg einzufahren.

TSV Hannover-Burgdorf vs. Füchse Berlin 26:34 (14:54)

Heinevetter 1, Semisch; Wiede 3, Elisson 5, Holm 5, Struck, Mandalinic, Gojun 1, Lindberg 7, Zachrisson 4, Schmidt, Reißky, Koch, Marsenic 3, Drux 5


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.