Handball: Füchse Berlin bezwangen Tatran Presov

Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 - Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes - Copyright: Füchse Berlin
Füchse Berlin Handball Saison 2020-2021 – Hintere Reihe von links: Co-Trainer Maximilian Rinderle, Simon Ernst, Jakov Gojun, Marko Kopljar, Mijajlo Marsenic, Johan Koch, Mannschaftsbetreuer Thomas Otto. Mittlere Reihe von links: Trainer Jaron Siewert, Athletiktrainer Carsten Köhrbrück, Hans Lindberg, Paul Drux, Fabian Wiede, Frederik Simak, Lasse Andersson, Marian Michalczik, Jacob Holm, Physiotherapeut Tim Schilling, Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Bentzin. Vordere Reihe von links: Mattias Zachrisson, Nils Lichtlein, Dejan Milosavljev, Fredrik Genz, Milos Vujovic, Tim Matthes – Copyright: Füchse Berlin

Handball EHF European League Männer:

Mit 35:28 (18:13) Toren gewannen die Füchse Berlin ihr zweites Gruppenspiel in der Handball EHF European League.

Gegen den slowakischen Serienmeister Tatran Presov war Valter Chrintz bester Werfer mit sechs Toren.

25.11.2020 – PM Füchse / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF European League: Die Füchse wurden ihrer Favoritenrolle von Anfang an gerecht. Die erste Führung erzielte Lasse Andersson zum 3:2 nach fünf Minuten. Zehn Minuten später wuchs der Vorsprung durch Landsmann Jacob Holm auf 10:3 an. Die Gäste spielten, wie von Trainer Jaron Siewert erwartet lange Angriffe bis zum drohenden Zeitspiel. Das verschleppte Tempo spiegelte übertrug sich dann auch teilweise auf den Hauptstadtklub. Valter Chrintz erhöhte drei Minuten vor dem Pausenpfiff auf 15:10, beide Teams erzielten dann jeweils drei weitere Treffer bis zum Seitenwechsel (18:13).

Jaron Siewert konnte sich auf seinen breiten Kader verlassen und setzte alle seine Spieler ein. So feierte auch Frederik Simak nach Verletzungspause sein Comeback und Robin Heinis und Tim Freihöfer bekamen als A-Jugendliche ihre Einsatzzeiten. Bis zu zwölf Tore betrug der Vorsprung der Füchse zwischenzeitig. Trotz leerer Ränge feierten die Füchse am Ende einen verdienten 35:28-Heimsieg und damit den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Jaron Siewert: „Wir wussten nicht auf uns zukommt, wir mussten sehr lange wach sein und lange Angriffe ertragen. Ich war mit unserem Tempospiel sehr zufrieden, das haben wir sehr gut umgesetzt. Wir konnten die Kräfte gut verteilen und ich bin froh, dass sich keiner verletzt hat. Am Ende war es ein zufriedenstellendes Spiel.“

Füchse Berlin: Milosavljev (7 Paraden), Genz (1 Parade), Chrintz 6, Lindberg 5, Koch 5, Marsenic 5, Andersson 3, Holm 3, Matthes 3, Wiede 2, Drux 2, Ernst 1

Tatran Presov: Colodeti (3 Paraden), Chupryna (1 Parade), Rabek 10, Ben Abdallah 3, Fizuleto 3, Jaballah 3, Santos 3, Michalka 2, Caballero Hernandez 1

Top-Beiträge:

Handball EM 2020 EHF EURO Frauen

Handball EM 2020 Frauen

Handball WM 2021 Ägypten

Handball EM 2020 Dänemark

ZEPPI

Bund Länder Beschluss zur Corona Pandemie

Handball EM 2020 Frauen EHF EURO

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Finale

Franz Beckenbauer: „Paris ist Super-Mannschaft”

Handball EM 2020 EHF EURO Auslosung Spielplan

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

Time-Out-Kolumne

ZEPPI Sport News

Handball WM 2021 Ägypten: Spielplan. Modus. Gruppen

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen