EHF Champions League Final4 – SG Flensburg-Handewitt mit Thriller-Sieg gegen FC Barcelona


31.05.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball: EHF Champions League Final4 – 2. Halbfinale

FC Barcelona (ESP) vs. SG Flensburg-Handewitt (GER) 39:41 (36:36, 32:32, 17:18) nach Verlängerung und Siebenmeterwerfen

Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln - Thomas Mogensen (SG Flensburg-Handewitt) - Foto: EHF Media
Handball: VELUX EHF Champions League Final4 2013/14 in Köln – Thomas Mogensen (SG Flensburg-Handewitt) – Foto: EHF Media

Handball: EHF Champions League Final4 – Medientreffen SG Flensburg-Handewitt

Handball: EHF Champions League Final4 – Medientreffen FC Barcelona

Nikola Karabatic (FC Barcelona):

„Ich kann es nicht erklären, warum wir in den letzten zwei Minuten des Spiels die Tore und auch einfachen Tore nicht erzielten. Und auch dann nicht in der Verlängerung und im Strafpunkt-Schießen.“  

Ljubomir Vranjes (Trainer SG Flensburg-Handewitt):

„Ich bin sehr zufrieden und glücklich, dass ich hier sitzen und sagen kann: Wir spielen im Finale. Ich bin stolz auf meine Spieler. In der ersten Halbzeit sind wir nicht gut gestartet, aber dann kamen wir ins Spiel. Doch in der zweiten Hälfte hat es wieder nicht zu hundert Prozent funktioniert. Wir fühlten uns sehr unwohl mit der Situation. Ich schickte meine jungen Spieler und Sören Rasmussen ins Spiel, die einen neuen Geist in das Spiel brachten … Ich habe mich beim Publikum zu bedanken. Es stand hinter uns, schob uns. Zu Dingen, die ich nie dachte, waren wir nun in der Lage … Wir (Kiel) kennen uns sehr gut, hoffentlich wird es ein gutes Spiel für uns … Ich hatte das Gleiche vor, ich glaube, es war 2000 in Kroatien mit der schwedischen Nationalmannschaft. Wir waren mit 8 oder 9 Toren hinten gewesen und dann schafften wir es in der zusätzlichen Zeit. So erlebte ich eine solche Situation schon mehrmals. Ich vertraute dem Team die ganze Zeit … Ich hörte andere Leute sagen, dass ich verrückt bin, aber ich musste frische Geschwindigkeit ins Spiel bringen. Ich sagte ihm (Hampus Wanne), das einzige, was er tun muss, ist laufen – und er tat dies … Erst, als er (Holger Glandorf) absolut heiß war, warf und traf er von fast überall.“ 

Steffen Weinhold (SG Flensburg-Handewitt):

„Ich bin glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Am Anfang hatten wir zu viele technische Fouls, dann wurde es besser und besser. Saric gab uns einige Schwierigkeiten auf, aber wir kämpften uns zurück und schließlich schafften wir es in die Verlängerung. Im Siebenmeterwerfen denke ich, gewann das glücklichere Team am Ende … Für viele von uns ist dies das erste Champions-League-Finale aller Zeiten. Der Gegner ist in einer solchen Situation nicht so wichtig.“

Xavi Pascual (Trainer FC Barcelona):

„Wir haben nicht gut gespielt heute, wir waren nicht in einem guten Rhythmus, wir agierten nicht fließend im Spiel. In der zweiten Halbzeit war Saric da, der uns im Spiel hielt, aber wir begannen zu viele Fehler zu machen. Wir haben in den letzten 8 Minuten des Spiels nur ein Tor erzielt und bewegten uns nicht mit dem Ball … Aber all die Fehler, die heute passiert sind, gehen auf mein Konto. Es ist nicht die Schuld des Teams.“

Quelle: EHF


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.