HC Leipzig mit Klassenunterschied-Sieg gegen HSG Bad Wildungen. Shenia Minevskaja „Matchplayer“

Der HC Leipzig feierte in der Handball Bundesliga der Frauen einen 41:27 (20:14)-Kantersieg gegen die HSG Bad Wildungen.

HC Leipzig mit Klassenunterschied-Sieg gegen HSG Bad Wildungen. Shenia Minevskaja „Matchplayer“ - Foto: HC Leipzig
HC Leipzig mit Klassenunterschied-Sieg gegen HSG Bad Wildungen. Shenia Minevskaja „Matchplayer“ – Foto: HC Leipzig

Dabei zeigte das Rentsch-Team vom Start weg eine äußerst engagierte und kämpferische Leistung und ließ zu keiner Zeit wirklich Zweifel über den Spielausgang aufkommen.

Matchplayer: Shenia Minevskaja mit 11 sowie Nele Reimer mit 7 Toren.

Michelle Urbicht gab nach zuletzt drei verletzungsbedingt ausgesetzten Spielen ihr Comeback.

 

Mehr zum Thema:

SG BBM Bietigheim bezwang HC Leipzig in der Handball-Bundesliga

HC Leipzig und die Erfüllung der Lizenz-Richtlinien. Punktabzug oder Lizenz-Verweigerung?

HC Leipzig Rettung oder Insolvenz: Stadträte mit Antrag auf EUR 300.000 Zuschuss. „Geheimsache“ Sanierungskonzept

HC Leipzig: Wachsender Schuldenberg, Sanierungskonzept und „Wahrheiten“ von Kay-Sven Hähner

22.04.2017 – PM HCL / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Bereits nach 29 Sekunden eröffnete Anne Hubinger mit einem Rückraum-Kracher den Leipziger Torreigen und nach 5 Minuten lagen die Gastgeberinnen mit 5:1 Toren vorn. Durch engagierte Abwehrarbeit und konzentriert vorgetragene Angriffe stellten sie die Gäste immer wieder vor große Probleme, so dass sich Vipers-Trainerin Tessa Bremmer bereits nach sieben Minuten genötigt sah, dass erste Time Out zu nehmen. Genau acht Minuten später folgte dann die zweite Auszeit der Gäste beim Stand von 10:5 für Leipzig, doch auch in dessen Folge war es nur der HC Leipzig, welcher für entscheidende Akzente im Spiel sorgte und so seinen Vorsprung bis zum Pausenpfiff immer weiter auf 20:14 ausbauen konnte.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich an der Gesamtsituation nicht viel. Der HC Leipzig schaltete nach Belieben, Bad Wildungen blieb meist nur der Part des Reagieren übrig. Und so attestierte Vipers-Coach Bremmer in der anschließenden Pressekonferenz ihrem Team auch zu Recht eine schlechte Leistung und fehlende Spielfreude. Treffer um Treffer wuchs der Leipziger Vorsprung in der Folge weiter an und betrug beim Stand von 30:20 fünfzehn Minuten vor dem Ende bereits 10 Tore. Knapp drei Minuten vor Spielende war es Nele Reimer für den HC Leipzig, die den 40. Treffer erzielen konnte.

HC Leipzig mit Klassenunterschied-Sieg gegen HSG Bad Wildungen. Shenia Minevskaja „Matchplayer“ - Foto: HC Leipzig
HC Leipzig mit Klassenunterschied-Sieg gegen HSG Bad Wildungen. Shenia Minevskaja „Matchplayer“ – Foto: HC Leipzig

HC Leipzig-Coach Norman Rentsch nach dem Match: „Mein Team hat mit Lust, Spaß und als homogene Einheit über die volle Distanz agiert und sich diesen hohen Erfolg auch redlich verdient. Natürlich ist man als Trainer nie so ganz zufrieden, aber nach solchen Spielen ist man zu Recht stolz auf seine Mannschaft. Jetzt müssen wir genau diesen Schwung auch mit in die kommende Woche sowie das Auswärtsspiel in Oldenburg am Sonntag nehmen.“

HC Leipzig: Kurzke, Roth, Mazzucco 5, Einarsdottir 1, Bösch 2, Hubinger 5, Reimer 7, Minevskaja 11/5, Sturm 2, Urbicht 3, Rode 5

Zeitstrafen: HCL 1 x 2 Min.; Bad Wildungen 2 x 2 Min.

Siebenmeter: HCL 5/5; Bad Wildungen 5/2

Zuschauer: 1.007

Kommentar verfassen