HC Leipzig: Norman Rentsch zur Charakterfrage, „Jäger-Rolle“ und „David vs. Goliath“

Im Presse-Talk mit HC Leipzig-Cheftrainer Norman Rentsch kommen manchmal erstaunliche inhaltliche Tiefgänge zu Stande. Anlass der gehaltvollen Gedanken des Chefcoaches waren die unbefriedigenden Spiele in der Handball Champions League gegen Hypo Niederösterreich und die desaströse Bundesliga-Niederlage gegen Aufsteiger Neckarsulm.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp fasst die wesentlichen Erkenntnisse von Norman Rentsch zusammen.

HC Leipzig: Norman Rentsch bei der Saisoneröffnung 2015 - Foto: Sebastian Brauner
HC Leipzig: Norman Rentsch bei der Saisoneröffnung 2015 – Foto: Sebastian Brauner

Beiträge nicht gefunden

17.09.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

HC Leipzig-Trainer Norman Rentsch zur Grundthese: „Siebzig Prozent der Gesamtleistung kommen aus der inneren charakterlichen Stärke, der Mentalität, zuzüglich Athletik und handballerische Grundlagen. Ich glaube an unser Entwicklungspotential.“

Rentsch über Hypo und Neckarsulm: „Hypo Niederösterreich hat gutes Bundesliga-Niveau. In diesem Match traten schon Selbstzufriedenheit und Selbstsicherheit auf. Da habe ich mich nicht wohl gefühlt. Enge Spiele in der Endphase zu gewinnen ist aber wichtig. Neckarsulm hätten wir normalerweise überrollen müssen. Was wir schon in der ersten Halbzeit mit 15 Gegentoren in der Abwehr abgezogen haben, war unverständlich. Wir vertrauen auf den Charakter der Mannschaft. Dieses Vertrauen wurde aber mit Füßen getreten. Wir müssen wieder den Leistungsabfall seit dem Supercup aus den Köpfen bekommen. Dies darf nicht mehr so auftreten. Wir müssen wieder Charakterstärke hervorrufen.“

Rentsch zur „Jäger-Rolle“ und dem mentalen Selbstverständnis analog des „David vs. Goliath“-Kampfes: „Angesichts der Ergebnisse aus der letzten Saison haben wir unsere Vorbereitung auf die mentalen Stärken gelegt. Da wir uns nicht zu den Liga-Topfavoriten zählen, wollen wir aus der „Jäger-Rolle“ die Favoriten Thüringer HC und Bietigheim ärgern. Grundlage der mentalen  Vorbereitung der Spielerinnen war bspw. das Buch von Malcolm Gladwell ‚David und Goliath. Die Kunst, Übermächtige zu bezwingen.‘“

Der Campus-Verlag skizziert den Inhalt des Buches folgendermaßen: „Wenn David auf Goliath trifft, hat er zwei Möglichkeiten: Spielt er nach dessen Regeln, wird er verlieren. Ist er bereit, die Regeln der Macht zu brechen, zwingt er den Riesen damit in die Knie. Malcolm Gladwell ist davon überzeugt: Underdogs sind Gewinner! Der Autor zeigt, dass Triumph keine Frage der Größe, sondern der inneren Haltung ist.“ So entstand beim HC Leipzig ursächlich die handballerische These von der mentalen „Jäger-Rolle“ in der Bundesliga.

Rentsch über Anne Hubinger und Shenia Minevskaja: „Beide gehören zu unseren Leistungsträgern. Sie sind Anfang bis Mitte Zwanzig und können sich von guten zu sehr guten Bundesliga-Spielerinnen entwickeln. Bei konstanter Stabilisierung der Leistungen können sie auch internationale Klasse werden.“

Rentsch zur Handball Champions League: „Es ist wichtig für uns, in der Arena zu spielen. Egal ob wir zwei oder drei Auswärtsspiele in Folge (eventuell nach Astrachan und Skopje auch noch Budapest) haben. Für die Königsklasse gibt es keine Zielstellung. Es geht darum, die Entwicklungschance für die Spielerinnen zu gewährleisten.“

Quintessenz der SPORT4FINAL-Redaktion: Der HC Leipzig will aus der „Underdog-Jäger-Rolle“ ein entscheidendes Wörtchen um die deutsche Meisterschaft mitreden und mitspielen. Aus Redaktionssicht sind die vier Spitzenteams der letzten Saison – Thüringer HC, TuS Metzingen, HC Leipzig und SG BBM Bietigheim in der Reihenfolge des Einlaufes 2016 – auch die Top-Favoriten für diese Spielzeit. Sportliche Nuancen und internationale Belastungs-Resistenz werden eine entscheidende Rolle bei der Endplatzierung spielen. Nur der schmerzliche Doppelpunkt-Verlust incl. Tordifferenz gegen „Underdog-Teams“, den der HC Leipzig gerade in Neckarsulm erfahren musste, könnte am Ende auch den Ausschlag geben. Punktemäßig ist das Leipziger Team nach dem ersten Spieltag gegenüber den anderen Top-Teams ja nun wirklich schon in der „Jäger-Rolle“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.