Thüringer HC bezwang starken Aufsteiger TV Nellingen

  • 15
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    15
    Shares

Im Spiel der Handball-Bundesliga, sechsfacher deutscher Meister gegen Aufsteiger, besiegte der Thüringer HC den TV Nellingen mit 38:27 (18:12) Toren. Die Gäste waren vor allem im Angriff sehr ballsicher und in der zweiten Hälfte lange Zeit ebenbürtig. Die erfolgreichsten Werferinnen der Partie waren Meike Schmelzer (Thüringer HC) und Annika Blanke, Louisa Wolf sowie Roxana-Alina Ioneac mit allesamt sechs Treffern.

Thüringer HC bezwang starken Aufsteiger TV Nellingen - Meike Schmelzer beim Torwurf - Foto: Hans-Joachim Steinbach/Thüringer HC
Thüringer HC bezwang starken Aufsteiger TV Nellingen – Meike Schmelzer beim Torwurf – Foto: Hans-Joachim Steinbach/Thüringer HC

Beiträge nicht gefunden

24.09.2016 – PM THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Der  Thüringer HC kam gegen den Aufsteiger aus Nellingen gut in die Partie. Zwei Treffer von Szimonetta Planeta und die Thüringerinnen führten mit 2:0. Doch die Gäste blieben in der Folgezeit dran. Der Abstand blieb bei zwei Toren. Der Thüringer HC tat sich schwer gegen den Aufsteiger. In der neunten Minute beim Stand vom 7:5 nahm Herbert Müller bereits seine erste Auszeit. Zunächst brachte dies keinen Erfolg. Der THC spielte mit sieben Feldspielerinnen. Doch die THC-Mädels leisteten sich zu viele Ungenauigkeiten. Sie hatten etwas Glück, dass die Torhüterinnen Jana Krause und Dinah Eckerle schnell genug im Tor waren oder die Gäste das leere Tor verfehlten. Dinah Eckerle wurde in der 15. Minute für Jana Krause eingewechselt. Der Youngster zeigte eine tolle Leistung und konnte sogar einen Strafwurf parieren.

Ab der 20. Minute konnten die Thüringerinnen etwas mehr Konstanz in ihr Spiel bringen. Die Abwehr hatte sich gesteigert und so konnten mehrere Tempogegenstöße durch die schnellen Außenspielerinnen Maria Kiedrowski und Manon Houette gelaufen werden. Der Thüringer HC baute die Führung schnell aus über die Stationen 12:9, 14:10 und 16:11. Das Passspiel auf Kreisspielerin Crina Pintea klappte heute sehr gut und führte mehrmals zum Erfolg. In die Kabinen ging es mit einer komfortablen 18:12 Führung.

Nach der Pause setzte der Thüringer HC das Spiel „7 gegen 6“ fort. Doch speziell das Freispielen der Außen mit Langpässen wies immer wieder Fehler auf. Das Ziel, diese Form der permanenten Überzahl zu perfektionieren, verlangte vollste Konzentration bei jedem Pass, Dreimal patzten die THC-Frauen – zweimal trafen die Gäste das leere Tor nicht – aber der dritte Versuch gelang. Simone Thiero setzte den Treffer zum 17:22 aus Gäste-Sicht. Der Thüringer HC konnte sich noch nicht weiter absetzen – zu oft gab es Passfehler statt Torwürfen und die ballsicheren Gäste kamen immer wieder zu erfolgreichen Aktionen. So verkürzten die Gäste zwischenzeitlich durch Annika Blanke auf 21:25 (45.).

Der Thüringer HC führte zwar weiter mit fünf Treffern, konnte aber in Sachen Kombinationssicherheit und Chancenverwertung nicht überzeugen. Es blieb bei sehenswerten Einzelaktionen von Meike Schmelzer und Macarena Aguilar. Die sonst so starke Waffe des Tempogegenstoßes blieb weitestgehend wirkungslos.

In der Schlussviertelstunde kam wieder Jana Krause zwischen die Pfosten und führte sich mit zwei starken Paraden ein. Ein schöner Treffer von Manon Houette stellte die Weichen für eine Zehn-Tore-Differenz. Das Spiel war längst entschieden – Herbert Müller ließ weiter „7 gegen 6“ spielen. Aber Nellingen kam immer wieder – zwei Louisa Wolf-Treffer verhinderten am Ende eine höhere Führung. Macarena Aguilar setzte dann mit starkem Einsatz den Schlusstreffer der Partie zum 38:27.

Stimmen zum Spiel:

Pascal Morgant (TV Nellingen): „Wir haben gekämpft und alles gegeben und trotzdem mit 11 verloren. Da kann ich nicht zufrieden sein.“

Herbert Müller (Thüringer HC): „Der sehr starke Aufsteiger hat uns heute alles abverlangt. Wir haben 38 Treffer erzielt, damit kann man zufrieden sein. 27 Gegentore zeigen unsere heutige Schwäche. Wir haben die Zweikämpfe viel zu spät angenommen, da muss man eine andere Präsenz zeigen. Selbst in der eigenen Überzahl ist es uns nicht gelungen, Abwehrstärke zu zeigen.“

Statistik:

Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle; Anouk van de Wiel (1), Beate Scheffknecht, Crina Pintea (5), Meike Schmelzer (6), Anika Niederwieser (3), Macarena Aguilar Diaz (5), Katrin Engel (3/2), Manon Houette (4), Lydia Jakubisova (2), Maria Kiedrowski (4), Szimonetta Planeta (5/2)

TV Nellingen: Evelin Grob, Anne Bocka (1); Stefanie Schoeneberg, Louisa Wolf (6), Annika Blanke (6/3), Roxana-Alina Ioneac (6), Desiree Kolasinac (4/2), Sina Denise Namat (1), Julia Schraml, Elisa Stuttfeld (1), Jennifer Issifou, Carina Stockhammer, Simone Thiero (2)


  • 15
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.