TuS Metzingen: Rene Hamann-Boeriths neuer Coach im Interview

Beitrag teilen
TuS Metzingen: Rene Hamann-Boeriths neuer Coach im Interview - Foto: TuS Metzingen
TuS Metzingen: Rene Hamann-Boeriths neuer Coach im Interview – Foto: TuS Metzingen

TuS Metzingen: Vor zwei Wochen gaben die Verantwortlichen der TusSies bekannt, dass der Vertrag mit Csaba Konkoly nicht verlängert wird und sich die Wege nach dieser Spielzeit trennen. Nun präsentiert der Tabellendritte der Handball-Bundesliga Frauen einen neuen Trainer. Ab Juli übernimmt Rene Hamann-Boeriths die TusSies und wird die Ermstälerinnen in den kommenden beiden Saisons betreuen.

03.03.2017 – PM TuSM / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Rene Hamann-Boeriths war selbst ein erfolgreicher Handballspieler, der insgesamt fünf Spielzeiten in der Handball-Bundesliga für Bayer Dormagen und Bad Schwartau auflief. Für die dänische Nationalmannschaft absolvierte der Rückraummitte-Spieler insgesamt 110 Länderspiele und war von 1995-1997 sogar Kapitän der Auswahl. In seiner aktiven Karriere gewann er dreimal die dänische Meisterschaft, fünfmal den dänischen Handball-Pokal und einmal den Europa-Cup. Im Jahre 1995 wurde er zum besten Spieler in Dänemark gewählt. Seit 2002 war Hamann-Boeriths Trainer in der ersten dänischen und norwegischen Handball-Liga und trainierte in dieser Zeit diverse Männermannschaften. Neben seiner Tätigkeit als Handball-Coach ist er ausgebildeter Mentaltrainer.

Rene ist mit Conny Hamann-Boeriths verheiratet, die als Spielerin nicht nur Welt- und Europameisterin wurde, sondern 1996 in Atlanta sogar Olympia-Gold gewann. Auch seine Söhne haben das Talent der Eltern geerbt und streben eine Karriere als Profi-Handballer an. Rene Hamann-Boeriths wird in den kommenden Tagen für Fragen und Statements nicht zur Verfügung stehen. Zu gegebener Zeit wird die TuS Metzingen eine Pressekonferenz organisieren.

Vorab hat die „Auszeit-Redaktion“ dem zukünftigen Trainer der Pink Ladies einige Fragen gestellt:

Auszeit: Aus welchen Gründen ist für Sie ein Wechsel zur TuS Metzingen interessant?

Rene Hamann-Boeriths: Ich denke die TuS Metzingen ist aus vielen Gründen ein sehr spannender Verein. In erster Linie ist es natürlich wichtig für mich, dass der Verein große Ziele und Ambitionen hat. Das Ziel dauerhaft in der Spitze des deutschen und europäischen Handballs zu spielen ist etwas, was auch mich zu 100 Prozent motiviert, diesen Schritt zu wagen. Durch Ferenc Rott habe ich einen guten und professionellen Eindruck über den Verein bekommen, was mir sehr wichtig ist.

Außerdem hat die TuS Metzingen eine gute Mannschaft mit vielen guten Spielerinnen, die mit hohem Tempo Handball spielen können, was zu meiner Spielphilosophie sehr gut passt. Ich freue mich einfach, ein Teil der Mannschaft zu sein. Der Verein erinnert mich sehr an meine eigene Kindheit und meinen Heimatverein GOG Gudme in Dänemark. Der Verein war eine enge Einheit, wo alle ihren Teil beigetragen haben und jeder mit ganzem Herzen hinter dem Verein stand.

Natürlich freue mich auch wieder, in meine zweite Heimat Deutschland zu kommen. Die vier Jahre bei Bayer Dormagen und das eine Jahr in Bad Schwartau, waren Jahre, auf die ich und meine Familie gerne zurückblicken.

Auszeit: Welche Ziele verfolgen Sie in den kommenden beiden Jahren?

Rene Hamann-Boeriths: Zuerst einmal werde ich die Ziele verfolgen, die der Verein vorgibt. Ich möchte den positiven Prozess der letzten Jahre fortsetzen und den Verein, die Mannschaft und jede Spielerin weiterentwickeln. Natürlich werde ich auch dann immer die Ziele und Ambitionen des Vereins nicht aus dem Fokus verlieren.

Auszeit: Wie würden Sie Ihre Spielphilosophie beschreiben?

Rene Hamann-Boeriths: Offensiv, aggressiv, Tempo-Handball – aber mit Kopf!

„Ich bin froh, dass wir René für unsere Mannschaft und unseren Verein gewinnen konnten. Ich selbst bin ein großer Freund der skandinavischen Spielweise und freue mich daher, dass René diese Spielphilosophie, auch aufgrund seiner zahlreichen Erfahrungen als Spieler, aber auch als Trainer im Männerhandball, an uns weitergeben wird. Dies wird für die nötigen Impulse sorgen, damit unsere Weiterentwicklung stets vorangehen kann. In Dänemark hat der Frauenhandball den gleichen Stellenwert wie der Männerhandball, sodass René seine neue Aufgabe bei uns als große Herausforderung sieht und sich mit voller Überzeugung mit unseren Zielen identifizieren kann“, so Ferenc Rott.

Kurzlebenslauf:

Name: René Hamann-Boeriths

Geburtstag: 02.08.1969

Stationen als Handballspieler:

GOG Gudme – 1. Liga Dänemark (1975-1995) Bayer Dormagen – 1. Bundesliga Deutschland (1995-1999) Bad Schwartau – 1. Bundesliga Deutschland (2001-2002) Skjern – 1. Liga Dänemark (2002-2003)

Dänische Nationalmannschaft:

110 Spiele (1989-1999) Kapitän der Nationalmannschaft (1995-1997)

Stationen als Trainer/Sportmanager:

Skjern Handball – 1. Liga Dänemark (2002-2004) SønderjyskE Handbal – 1. Liga Dänemark (2004-2007) Fredericia HK – 1. Liga Dänemark (2007-2009) Aarhus GF – 1. Liga Dänemark (2009-2010) Tønder Handball – 1. Liga Dänemark (2011-2013) Drammen Håndboldklub – 1. Liga Norwegen (2013-2016) Haderslev Handball Academy – Dänemark (2016-2017) Tønder Handball – 1. Liga Dänemark (2016-2017)

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.