Handball EM 2016 Schweden: DHB-Vize Bob Hanning im SPORT4FINAL-Interview


Handball EM 2016 Schweden: DHB-Vize Bob Hanning im SPORT4FINAL-Interview - Foto: Camera4
Handball EM 2016 Schweden: DHB-Vize Bob Hanning im SPORT4FINAL-Interview – Foto: Camera4

Handball EM 2016 Schweden: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen mit Bundestrainer Michael Biegler startet am 4. Dezember in der Vorrunde gegen Vize-Weltmeister Niederlande bei der Handball EHF EURO in Schweden. Im Vorfeld der Handball-Europameisterschaft sprach SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp mit dem DHB-Vizepräsidenten für den Leistungssport, Bob Hanning.

Bob Hanning im SPORT4Final-Interview: „Scheitert die Heim-WM 2017, scheitert der Frauen-Handball“

Handball WM 2017: SPORT4FINAL LIVE aus Frankreich mit den „bad boys“

Handball EM 2016 Schweden: SPORT4FINAL Live aus Göteborg

25.11.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Die Handball-Nationalmannschaft Deutschland belegte bei der letzten EURO 2014 in Ungarn und Kroatien den zehnten Platz und im vorigen Jahr bei der Handball-Weltmeisterschaft in Dänemark den 13. Rang. Auf dem Weg zur angestrebten Medaille bei der Handball WM 2017 in Deutschland muss sich nun das teilweise neuformierte Team von Michael Biegler bei der EURO beweisen.

Herr Hanning, ich möchte bitte zuerst an unser Interview bei der Handball EHF EURO der Männer in Polen anknüpfen. Zur Personalie des Bundestrainers Jakob Vestergaard sagten Sie damals, er habe Ihr Vertrauen. Zwei Monate später übernahm Michael Biegler. In der Rückblende: War das die richtige Entscheidung?

Bob Hanning: „Das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Die Entscheidung war alternativlos. Michael Biegler kann uns keinen Erfolg garantieren. Aber er kann den Erfolg wahrscheinlicher machen. Deshalb haben wir uns zu diesem Schritt entschieden. In der Hoffnung, dass wir damit noch einmal eine Aufbruchstimmung erzeugen können. Nach sechs Monaten kann man jetzt schon sagen, das ist aufgegangen. Die Arbeit zeigt schon Früchte und wie die Vereine sowie die Nationalspielerinnen mit der Situation umgehen, zeigt, dass es gut war, einen Vollprofi an die Spitze zu setzen.“

Nun ist aber Michael Biegler auch auf der DHB-Wunschliste für den Männer-Bundestrainer. Ist dies nicht kontraproduktiv für seine Arbeit?

Bob Hanning: „Ich weiß nicht, was alles mittlerweile zu diesem Punkt behauptet wird. Aber zu dem Punkt nehme ich sowieso keine Stellung. Aber eine Sache ist klar: Michael Biegler ist Trainer der Frauen-Nationalmannschaft und hat sich diesem Projekt verschrieben. Er wird sich darauf mit hundertprozentiger Sicherheit maximal konzentrieren.“

Ist Michael Biegler so ein „Revolutionär“ und „Visioner“ wie Dagur Sigurdsson im Männer-Handball für seine schwere Aufgabe, eine Medaille bei der Heim-WM 2017 zu gewinnen?

Bob Hanning: „Er ist ein Perfektionist. Jeder hat einen anderen Zugangsweg. Man sollte die beiden auch nicht miteinander vergleichen. Aber eins ist klar: Es sind beides Vollprofis in dem was sie tun.“

Mit welcher Zielstellung schicken Sie Michael Biegler und sein Team in die Handball EHF EURO nach Schweden?

Bob Hanning: „Ich glaube, dass wir, ähnlich wie in Katar bei den Männern, jetzt gucken müssen, welche Mechanismen funktionieren und an welchen Stellschrauben man noch drehen muss. Für mich ist dieses Turnier insofern eine Herausforderung, weil man möglichst viele Erkenntnisse für die Heim-WM gewinnen muss. Ich bin kein Freund von Zielsetzungen von außen. Die Zielsetzungen müssen von innen, von der Mannschaft und dem Trainer kommen. Da gehören sie auch hin.“

Aber es geht natürlich auch um einen Entwicklungsprozess der Mannschaft sowie um Resultate.

Bob Hanning: „Deswegen habe ich ja Ihre Frage genauso beantwortet.“

Ist die EURO in diesem Entwicklungsprozess „nur eine wichtige Vorstufe“ zur Weltmeisterschaft im eigenen Land?

Bob Hanning: „Ich glaube, es gibt keinen Sportler, der in ein solches Turnier geht und nicht versucht, möglichst viele Spiele zu gewinnen. Wenn ich gesagt habe, dass das Thema ein Test ist für die Dinge, die wir bereits angeschoben haben und wie sie schon greifen, so will man ja trotzdem viele Spiele gewinnen. Je mehr Spiele man gewinnt, umso mehr Selbstbewusstsein kann man daraus mitnehmen.“

Zumal Michael Biegler auf eine gute personelle Mischung aus Jung und Alt im Team setzt?

Bob Hanning: „Ich denke, er ist jemand, der mit absoluter Konsequenz den Erfolg will. Für ihn ist das Alter nicht so entscheidend, sondern die Qualität und das Zusammenspiel im Team. Das muss passen und viele Rädchen müssen ineinander greifen.“

In der Medienvermarktung der Frauen-Bundesliga sind wir nun auch einen Schritt mit Sportdeutschland weiter gekommen. Reicht dies schon?

Bob Hanning: „Es ist schön, dass wir dies geschafft haben und wir jetzt so viele Spiele auch gucken können. Und die Handball EURO der Frauen läuft ja bei Sport1.“

Herr Hanning, vielen Dank für das Interview, größtmöglichen Erfolg der Frauen-Nationalmannschaft und viel Erfolg auch bei Ihrer weiteren Arbeit für den Handballsport.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.