Handball EM 2018: Christian Prokop „Zu viel nicht gut gelaufen. Es geht nicht um mich.“

  • 21
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    22
    Shares

Handball EM: Christian Prokop - DHB Bundestrainer - Deutschland - bad boys - Foto: Sascha Klahn/DHB
Handball EM: Christian Prokop – DHB Bundestrainer – Deutschland – bad boys – Foto: Sascha Klahn/DHB

Handball EM 2018 Kroatien: Wenn auch unter anderen Voraussetzungen müsste leider von DHB-Seite eingestanden werden, dass sich die „Katar-Pleite“ von der Weltmeisterschaft 2017 mit der Niederlage gegen Spanien bei der EHF EURO 2018 nicht nur wiederholt sondern sportlich wie vom Auftreten der deutschen Mannschaft noch kritischer zu bewerten ist.

Handball EM: Fassungslos, trostlos, strukturlos und ein völliger Team-Blackout in der zweiten Halbzeit – da ist sehr viel aufzuarbeiten und nichts unter den Tisch zu kehren. Die gemeinsam mit Dänemark im nächsten Jahr von Deutschland ausgerichtete Weltmeisterschaft steht praktisch vor der Tür. Das deutsche Handball-Flaggschiff befindet sich nach den großen Erfolgen von 2016 mit dem Europameistertitel und Olympia-Bronze wieder im europäischen Mittelmaß.

Die Stimmen nach dem Spanien-Match.

Mehr zum Thema Handball EM 2018:

Handball EM 2018: Frankreich beeindruckte gegen Kroatien

Handball EM 2018: Deutschland ausgeschieden. Spanien im Halbfinale

Ergebnisse und Tabelle Hauptrunden-Gruppe 1 mit Kroatien

Ergebnisse und Tabelle Hauptrunden-Gruppe 2 mit Deutschland

Handball EM 2018: Deutschland vs. Dänemark mit Thriller-Niederlage

Handball EM 2018: Deutschland gegen Tschechien mit Arbeitssieg

Handball EM 2018: Deutschland vs. Tschechien im „Sekt-oder-Selters-Match“. Bob Hanning „Keine Alibis mehr“

Handball EM 2018: Deutschland nach „vergebenem Matchball“ nur Remis gegen Mazedonien

Handball EM 2018: Deutschland mit Video Thriller Remis vs. Slowenien

Handball EM 2018: Deutschland mit Kantersieg gegen Montenegro

Handball EM 2018: Messlatte Medaille. Christian Prokops EURO-Kader

Handball EM 2018: Christian Prokop und bad boys unter Erfolgsdruck. Top-Favoriten, Modus

Handball EM 2018: Deutschlands Titel-Mission. Modus, Termine, News, TV-Übertragung

Handball EM 2018 Kroatien: Spielplan und Modus

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet LIVE aus Zagreb.

 

25.01.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM 2018 Kroatien – Die Statements nach dem Spiel:

Jordi Ribera (Trainer Spanien): „Im ersten Moment sind wir in Spanien sehr glücklich über den Handball. Es war ein sehr schwieriges Spiel mit vielen Taktiken auf beiden Seiten. In der zweiten Halbzeit. Es war entscheidend, als wir von 15:15 Uhr auf 23:15 vorrückten. Wir konnten uns fast allen deutschen Taktiken anpassten und kontrollierten daher das ganze Spiel. Wir hatten zwei harte Partien in 24 Stunden. Jetzt müssen wir uns wieder erholen. „

Rodrigo Corrales (Spanien): „Wir sind sehr glücklich, als wir den Titelverteidiger geschlagen haben. Es war ein sehr hartes Spiel für beide Teams. Ich bin stolz auf mein Team: Wir waren aktiv, selbstbewusst und schließlich erfolgreich. Jeder weiß, dass Frankreich ein großartiges Team hat und wir nicht viel Zeit haben, uns vorzubereiten. Wir müssen Charakter zeigen, aber es wird schwierig.“

Christian Prokop (Trainer Deutschland): „Es war ein wohlverdienter Sieg in Spanien. Wir haben unser Ziel, das Halbfinale zu erreichen, verpasst, aber ich muss eine Nacht schlafen, bevor ich eine gründliche Analyse machen kann. Die erste Hälfte des Spiels war ausgeglichen. Dann hatten wir fünf Minuten mit einer extrem hohen Anzahl von Gegentoren. Dadurch scheiterte unsere Taktik, den siebten Feldspieler zu nutzen, und das Spiel war entschieden. Meine Mannschaft spielte ohne Druck und wir zeigten nicht, was wir können. Aber wir konnten das Spiel nicht mehr wenden. Es ist zu viel nicht gut gelaufen. Es geht nicht um mich. Ich versuche der Mannschaft Hilfe zu geben und erfolgreich zu coachen. Ich habe sehr viel mitgenommen. Ich hoffe, dass ich meine Erfahrungen in Zukunft weiter einsetzen kann.“

Uwe Gensheimer (Deutschland): „Es war ein wohlverdienter Sieg für Spanien. Wir sind wirklich enttäuscht, dass wir diese Gelegenheit nicht genutzt haben. Es war eine verrückte Hauptrunde mit vielen verschiedenen, sich ständig verändernden Konstellationen. Schließlich hatten wir die Chance, ins Halbfinale zu kommen. Nach 10 Minuten, als Spanien mit 8:0 davon zog und wir zu viele technische Fehler machten, war alles entschieden. Aber auch die starke spanische Verteidigung zwang uns zu vielen Fehlern.“

Andreas Wolff (Deutschland): „Ich bin schockiert. Wir hatten es in der eigenen Hand und haben vorne die Bälle wie eine Schülermannschaft weggeschmissen. Die Körpersprache war schlecht, wir haben uns ein Stück weit aufgegeben. Das war eine insgesamt enttäuschende Europameisterschaft.“

Gonzalo Perez de Vargas (Spanien): „Wir wussten, dass wir gewinnen mussten und wir wussten, dass wir eine bessere Mannschaft sind als sie. Unsere Abwehr war erstaunlich. Wir haben fünf Tore gemacht und wussten seitdem, dass sie uns nicht mehr einholen können und dass wir dieses Spiel gewinnen werden. Wir sind zu dieser Meisterschaft gekommen, um zu gewinnen. Ich denke, wir haben gute Chancen, Gold zu gewinnen, wenn wir weiterhin so starke Partien spielen wie gegen Deutschland. Aber zuerst müssen wir das Halbfinale überstehen.“

Bob Hanning (DHB-Vizepräsident): „Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben natürlich vom Halbfinale geträumt, was auch die Zielsetzung war. Die Art und Weise, wie wir uns diese zehn Minuten in der zweiten Halbzeit präsentiert haben, das tat besonders weh.“


  • 22
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.