Handball EM 2018: Schweden im Finale nach Thriller vs. Dänemark

  • 19
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    20
    Shares

Handball EM 2018 - Schweden vs. Frankreich - Arena Zagreb - Foto: SPORT4FINAL
Handball EM 2018 – Schweden vs. Frankreich – Arena Zagreb – Foto: SPORT4FINAL

Handball EM 2018 Kroatien: In einem hochklassigen zweiten Halbfinale mit Verlängerung gewann Schweden verdient gegen Olympiasieger Dänemark mit 35:34 Toren. Schweden spielt im Finale gegen Spanien und Dänemark um den dritten Platz gegen Frankreich.

Handball EM: Schweden gab die Führung bis zum Schluss nicht aus den Händen und besaß in Andreas Palicka (20 Paraden) einen herausragenden Torhüter. Dänemark kam immer wieder durch das Überzahlspiel heran. Schweden zeigte das bessere Tempo- und Kombinationsspiel.

Mehr zum Thema Handball EM 2018:

Handball EM 2018 Halbfinale: Spanien im Finale. Frankreich chancenlos

Handball EM 2018: Prokop braucht zweite Chance! Wer hinterfragt Hanning?

Handball EM 2018: Kentin Mahe und Guillaume Gille im SPORT4FINAL-Interview

Handball EM 2018: Nikola Karabatic im SPORT4FINAL-Interview

Handball EM 2018: Christian Prokop „Zu viel nicht gut gelaufen. Es geht nicht um mich.“

Handball EM 2018: Frankreich beeindruckte gegen Kroatien

Handball EM 2018: Deutschland ausgeschieden. Spanien im Halbfinale

Ergebnisse und Tabelle Hauptrunden-Gruppe 1 mit Kroatien

Ergebnisse und Tabelle Hauptrunden-Gruppe 2 mit Deutschland

Handball EM 2018: Messlatte Medaille. Christian Prokops EURO-Kader

Handball EM 2018: Christian Prokop und bad boys unter Erfolgsdruck. Top-Favoriten, Modus

Handball EM 2018: Deutschlands Titel-Mission. Modus, Termine, News, TV-Übertragung

Handball EM 2018 Kroatien: Spielplan und Modus

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet LIVE aus Zagreb.

 

26.01.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM 2018 Kroatien:

  1. Halbzeit: Schweden druckvoll und temporeich stets in Führung liegend

Schweden überzeugte durch eine gute Torhüter-Leistung von Andreas Palicka (7 Paraden) und Tempo- sowie Umschaltspiel. Dänemark kämpfte sich langsam in die Partie hinein. Coach Nikolaj Jacobsen nahm bereits in der 20. Minute seine zweite Auszeit. Beim 10:15 (21.) schien sich wie im ersten Halbfinale eine kleine Vorentscheidung abzuzeichnen. Aber Dänemark mit Leitwolf Mikkel Hansen blieb auf Tuchfühlung. Das 11:16 (22.) war ein Kempa-Tor durch Niclas Ekberg. Wurfeffizienz 61:64 Prozent. Technische Fehler 3:3.

  1. Halbzeit: Dänemark machte drei Tore Rückstand in 2 Schlussminuten wett

Spannung und Klasse pur im skandinavischen Match nach der Pause. Erst dominierte Schweden bei 15:20 (39.) und bei 25:28 (58:00). Mit dem „Sieben-gegen-Sechs“ setzte Jacobsen alles auf eine Karte und brachte sein Team in die Verlängerung. Mikkel Hansen mit 11 Toren Palicka mit 17 Paraden ragten heraus.

3. Extra Time: Schweden verdient im Finale

Schweden blieb weiter immer um ein Tor in Führung. Bei 32:34 (63:31) fiel eine Vorentscheidung. Schweden machte den „Sack“ zu bei 33:35 (64:36) durch Linus Arnesson. Ein „Start-Ziel-Sieg“ für Schweden, der verdient war.

Statistik:

Dänemark vs. Schweden 34:35 (14:16, 28:28)

Spielfilm: 4:4 (8.), 8:12 (18.), 11:16 (22.), 14:16 (HZ) – 15:20 (39.), 25:25 (55.), 25:28 (58:00), 28:28, 31:33 (68.), 33:35 (70.), 34:35 (EST)

Man of the Match: Rasmus Lauge

Torhüter: 11:20 Paraden (24:37 Prozent)

Beste Torschützen: Hansen (12), Lauge (11) – Zachrisson (8), Ekberg (7), Gottfridsson (7)

Wurfeffizienz: 60:59 Prozent

Technische Fehler: 5:7


  • 20
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.