Handball WM 2015 Dänemark: Montenegro demontiert Ungarn


HANDBALL-WM 2015 Dänemark: In der Vorrunden-Gruppe A bei der Handball-WM in Dänemark erzielte der EM-Vierte Montenegro einen 32:15 (17:9) Kantersieg gegen den EM-Sechsten Ungarn.

Handball EM 2014: Dragan Adzic „Ziel ist Olympia 2016 in Rio.“ - Dragan Adzic (li.) und SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp (mi.) - Foto: Uros Hocevar / EHF Media
Handball EM 2014: Dragan Adzic „Ziel ist Olympia 2016 in Rio.“ – Dragan Adzic (li.) und SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp (mi.) – Foto: Uros Hocevar / EHF Media

Im montenegrinischen Team von Erfolgstrainer Dragan Adzic ragten die sechsfachen Torschützinnen Milena Raicevic, Majda Mehmedovic und Katarina Bulatovic sowie Torfrau und „Matchplayerin“ Sonja Barjaktarovic (14 Paraden – 52 Prozent) heraus. Ungarn, mit Anita Görbicz, erlebte eine „Team-Blackout“-Niederlage und war chancenlos.

Handball der Extraklasse: SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet aus Kolding und vom Final-Wochenende in Herning.

Handball WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Brasilien mit vermeidbarer Niederlage

Handball WM 2015 Dänemark: Deutschland souverän gegen Argentinien

Handball WM 2015 Dänemark: Russland bezwingt Spanien in Crunchtime

Handball WM 2015 Dänemark: Russland mit Sensationssieg über Norwegen

Handball WM 2015 Dänemark: Deutschland erhielt Lehrstunde von Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro nur Remis gegen Serbien

Handball-WM 2007: Deutschlands Frauen mit Bronze

Handball-WM 2015 Dänemark: Topfavoriten – Olympia – Modus – TV-Frage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland – Sekt oder Selters? Auf dem „Hoffnungs-Weg“ ins Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Quo vadis Deutschland?

 

08.12.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und den Finalspielen in Kraków.

[private]

Ungarn kam gut ins Match und führte nach sieben Minuten mit 1:3 Toren. Aber innerhalb von zehn Minuten schaffte Montenegro die Spielwende und führte seinerseits mit 7:4. Zur Halbzeit waren bereits mit 17:9 Treffern alle „Messen gelesen“.

Ungarn hatte im ganzen Spiel eine Wurfeffizienz von 26 Prozent (Montenegro 55 Prozent), war auf der Torhüterposition unterlegen und wurde mit insgesamt 7 zu 0 Tempogegenstoß-Toren ausgekontert. Den „Rest“ besorgte der Positionsangriff Montenegros unter Regie von Milena Raicevic (geb. Knezevic). Außerdem sorgte die Anzahl technischer Fehler (10:17) für keinen richtigen Spielaufbau beim Team von Andras Nemeth. In der letzten Viertelstunde der Partie (23:12) schenkte Ungarn auch die Begegnung ab. Beide Mannschaften haben mit 5 bzw. 4 Punkten intakte Chancen auf das Erreichen des Achtelfinales der Weltmeisterschaft.

[/private]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.