Handball WM 2015 Dänemark: Russland mit Sensations-Sieg über Norwegen


HANDBALL-WM 2015 Dänemark: Ein vorweg genommenes Finale? Vielleicht! Letztmalig gab es 2007 in Paris ein Weltmeisterschafts-Finale zwischen Norwegen und Russland mit dem besseren Ende für das russische Team.

Handball WM Qualifikation am 7. Juni 2015 in Dessau: Deutschland vs. Russland - Foto: SPORT4Final
Handball WM Qualifikation am 7. Juni 2015 in Dessau-Roßlau: Deutschland vs. Russland – Foto: SPORT4Final

Im heutigen Vorrunden-Match der Gruppe D siegte wieder Russland in einem hochklassigen Auftaktspiel mit 26:25 (14:11) Toren bei der Handball-Weltmeisterschaft in Dänemark.

Handball der Extraklasse: SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus Kolding und vom Final-Wochenende in Herning.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

Handball WM 2015 Dänemark: Deutschland erhielt Lehrstunde von Frankreich

Handball WM 2015 Dänemark: Montenegro nur Remis gegen Serbien

Handball WM 2007: Deutschlands Frauen mit Bronze

Handball WM 2015 Dänemark: Topfavoriten – Olympia – Modus – TV-Frage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland – Sekt oder Selters? Auf dem „Hoffnungs-Weg“ ins Viertelfinale

Handball WM: Deutschland verliert WM-Test gegen Polen und offenbart WM-Baustellen

Handball WM 2017 Deutschland: „Handballfest und Handball-Märchen“

Handball WM: Grit Jurack „WM-Turnier wird zum Meilenstein, wenn wir Weltmeister werden würden“

 

05.12.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und den Finalspielen in Kraków.

[private]

Europameister Norwegen lag bis zum 10:10 (21.) immer mit ein oder zwei Toren in Führung. Dann drehte Russland das Match und ging mit einer komfortablen 14:11-Führung in die Pause. Grundlage dieser erfolgreichen Matchführung waren ein schnelles Passspiel im Positionsangriff und eine offensive, fast „Frau-orientierte“ Deckung, die zwischen 5:1 und 4:2 sowie auch mal 3:3 flexible wechselte.

Dies ging auch nach der Halbzeitpause so weiter, obwohl Norwegen den besseren Start erwischte und nach vierzig Minuten durch Nora Mörk zum 18:18 ausglich. Aber Russland zog durch die bärenstarke Jelena Iljina wieder auf 23:20 (52.) weg, um vier Minuten später durch die Norwegerin Oftedal das 23:23 zu kassieren. Ein russischer Strafwurf in der 59. Minute durch Anna Vyakhieva brachte den Siegtreffer zum 26:25. Zu den besten Spielerinnen gehörten die Torhüterinnen Anna Sedoykina und Kari Aalvik Grimsbö.

[/private]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.