Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller


Handball WM 2015 Dänemark: Das zweite Halbfinale bei der Handball-Weltmeisterschaft zwischen Norwegen und Rumänien wird sicher als eines der besten Matches in die WM-Geschichte eingehen.

Handball WM 2015 Dänemark - Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller - Foto: SPORT4Final
Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller – Foto: SPORT4Final

Olympiasieger Norwegen besiegte nach der ersten Verlängerung Rumänien mit 35:33 (17:14; 27:27) Toren. Heidi Löke (5 Tore) wurde als „Matchplayerin“ geehrt.

Sollte Norwegen neuer Weltmeister werden, würden sie das Kunststück schaffen, gleichzeitig Olympiasieger, Europa- und Weltmeister zu sein – also alle drei bedeutsamen Titel im Besitz zu haben.

Am SPORT4Final-Mikro waren:

Heidi Löke:

„Es war ein fantastisches Match und ich bin sehr glücklich, noch gewonnen zu haben. Im Finale gegen Holland müsste unsere Defensive entscheidender werden. Aber ich vermute, es wird ein sehr schnelles Match in beide Richtungen. Wenn man im Finale steht, zählt nur eins: Wir wollen gewinnen.“

Thorir Hergeirsson:

„Es gab heute keine sichtbaren Unterschiede. Wir haben alles gegeben und am Ende gewonnen. Gegen Holland wird es ein ganz anderes Match. Wir bringen ein wenig mehr Erfahrung rein, aber Holland hat ein kompaktes, hungriges, junges Team. Sie haben eine sehr gute Torhüterin, eine gute Verteidigung und einen sehr schnellen Angriff. Wir müssen sehr auf der Hut sein, um die wichtigen Bälle zu bekommen. Ich habe es schon gesagt: Wir sind nicht die Favoriten und es wird ein 50/50-Match. Wir müssen aber erst mal generieren und uns dann auf das Match gut vorbereiten.“

Nora Mörk:

„Ich bin überglücklich, weil wir noch in die Verlängerung gekommen sind. Am Ende haben wir auch ein wenig glücklich gewonnen.“ 

Weitere Stimmen von Kari Grimsbö, Eliza Buceschi und Paula Ungureanu in der Spielanalyse.

Handball WM 2015 Dänemark - Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller - Foto: SPORT4Final
Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller – Foto: SPORT4Final
SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

SPORT4Final LIVE und EXKLUSIV

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live ab dem Viertelfinale aus Dänemark sowie von den Finalspielen in Herning.

18.12.2015 – Live aus Herning / SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Niederlande souverän gegen Polen

Handball WM 2015 Dänemark: Rikke Poulsen und Dänemark im Rausch gegen Montenegro

Handball WM 2015 Dänemark: Russland dominierte Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: „Cristina Neagu ist beste Spielerin der Welt“

Handball-WM 2015 Dänemark: „Niederlande ist Favorit gegen Polen“

Handball-WM 2015 Dänemark: Thorir Hergeirsson, Norwegens Cheftrainer, im SPORT4Final-Interview

Handball-WM 2015: Rumänien zerstört mit Klasseleistung Dänemarks Titel-Traum

Handball-WM 2015 Dänemark: Polen Thriller-Sieger über Russland

Handball-WM 2015 Dänemark: Quarterfinal mit Top-Matches

Handball-WM 2015: Russland souverän, Frankreich im Thriller ins Quarterfinal

Handball-WM 2015 – Zwischenruf: DHB-Frauen – Stagnation anstatt Entwicklung

Handball-WM 2015: Dänemark, Niederlande und Rumänien im Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland gegen Norwegen chancenlos

Handball-WM 2015: Außenseiter Deutschland mit Sensation gegen Top-Favorit Norwegen?

Handball-WM 2015 Dänemark: Der Weg des Weltmeisters

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Norwegen im Achtelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Norwegen souverän gegen Spanien

Handball-WM 2015: Deutschland mit erster guter Turnierleistung ins Achtelfinale

Handball-WM 2015: Ungarn dominierte Dänemark. Polen im Achtelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro demontiert Ungarn

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland vs. Brasilien mit vermeidbarer Niederlage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland souverän gegen Argentinien

Handball-WM 2015 Dänemark: Russland bezwingt Spanien in Crunchtime

Handball-WM 2015 Dänemark: Russland mit Sensationssieg über Norwegen

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland erhielt Lehrstunde von Frankreich

Handball-WM 2015 Dänemark: Montenegro nur Remis gegen Serbien

Handball-WM 2007: Deutschlands Frauen mit Bronze

Handball-WM 2015 Dänemark: Topfavoriten – Olympia – Modus – TV-Frage

Handball-WM 2015 Dänemark: Deutschland – Sekt oder Selters? Auf dem „Hoffnungs-Weg“ ins Viertelfinale

Handball-WM 2015 Dänemark: Quo vadis Deutschland?

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und den Finalspielen in Kraków.

Handball WM 2015 Dänemark - Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller - Foto: SPORT4Final
Handball WM 2015 Dänemark – Semifinale: Norwegen siegt gegen Rumänien im High-Performance-Thriller – Foto: SPORT4Final
[private]

Kari Grimsbö:

„So etwas habe ich noch nicht erlebt. Es ging im Match rauf und runter. Wie ich den letzten Ball in der letzten Sekunde gehalten habe, weiß ich nicht. Unsere Kräfte werden für das Finale hoffentlich noch reichen.“

Eliza Buceschi:

„Ich bin sehr enttäuscht, weil wir es zum Schluss noch hätten gewinnen können. Aber wir haben noch nicht die Erfahrung wie Norwegen in solchen engen Spielen. Ich bin aber optimistisch, dass wir die Bronzemedaillen gewinnen werden.“

Paula Ungureanu:

„So ist eben der Sport. Wir haben nach der Pause das Match gedreht und hätten noch vor der Verlängerung gewinnen können. Es war sicher eines unser allerbesten Spiele der letzten Jahre. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Mit unserer tollen Teamleistung können wir am Sonntag auch den dritten Platz schaffen.“

Norwegen gehörten wieder einmal die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit. Vom 11:10 (19.) zogen sie auf 17:14 davon. Norwegen profitierte von fünf technischen Fehlern Rumäniens. Dafür besaß der „Underdog“ mit Paula Ungureanu die bessere Torhüterin (12 zu 10 Paraden incl. drei gehaltene Siebenmeter). Aber es war insgesamt kein Match für die Defensivreihen, sondern die Rückraumachsen bestimmten die Szenerie und das Tempo im Spiel. Norwegen erzielte 20 und Rumänien 22 Tore aus der Fernwurfzone.

Der „Außenseiter“ drehte in der zweiten Hälfte sensationell stark auf und gewann zeitweise den Matchzugriff. Bei 20:21 (44.) ging Rumänien erstmals in Front. Dann führte Norwegen jeweils bis zum 27:27 (57.) mit einem Tor. In der letzten Minute der regulären Spielzeit überschlugen sich die Ereignisse: Cristina Neagu übers Tor (heute nicht so dominant, weil von Norwegens Heidi Löke sehr gut verteidigt), technischer Fehler Norwegen und in den letzten zehn Sekunden Ballbesitz Rumänien mit einem Torwurf links oben, den Kari Grimsbö heraus fischte und Norwegen in die Verlängerung rettete.

Bei 29:28 (64.) „erkämpfte“ Nora Mörk gegen Valentina Elisei eine Strafzeit. Es war eine der knappen 50/50-Entscheidungen der slowenischen Referees, die übers gesamte Spiel gesehen mehrheitlich zu Gunsten der Norwegerinnen ausfielen. Der Olympiasieger zog auf 32:29 (67.) weg und sah wie der sichere Sieger aus. Aber Rumänien kam auf 34:33 bei 69:17 Minuten auf der Anzeigetafel wieder ran. In der Schlusssekunde traf Camilla Herrem mit dem 35. Treffer zum endgültigen Sieg für Norwegen. Ein wahnsinnig gutes Semifinale endete mit dem knappen Erfolg und brachte Norwegen ins Finale der Handball-Weltmeisterschaft gegen die Niederlande.

[/private]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.