Handball WM 2017 Frankreich: Bilanz der Vorrunde. Top-Favoriten. Deutschland beste Verteidigung


Deutschlands bad boys gegen Kroatien - Handball WM 2017 Frankreich: Bilanz der Vorrunde. Top-Favoriten. Deutschland beste Verteidigung - Foto: France Handball
Deutschlands bad boys gegen Kroatien – Handball WM 2017 Frankreich: Bilanz der Vorrunde. Top-Favoriten. Deutschland beste Verteidigung – Foto: France Handball

Handball WM 2017 Frankreich: Die Gruppenphase der Handball-Weltmeisterschaft 2017 endete am Freitag mit den letzten drei Spielen der Gruppen C und D. Insgesamt nahmen über 300.000 Zuschauer an den 60 Spielen dieser ersten Phase teil und die Fans machten die zehn Wettkampftage zu einem phänomenalen Erfolg. Jetzt geht es mit dem Achtelfinale am Samstag und Sonntag in Albertville, Lille Metropole, Montpellier und Paris sowie mit dem Präsidentenpokal in Brest weiter.

Live aus Paris: SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp.

21.01.2017 – France Handball / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg
SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp im Scandinavium Göteborg

Handball WM 2017 Frankreich: Die Top-Favoriten und „Geheim-Favoriten“

Die vier Top-Favoriten des Turniers, Frankreich, Dänemark, Deutschland und Spanien haben in der Gruppenphase alle fünf Spiele gewonnen, während Kroatien hinter Deutschland einkam. Dahinter lagen die „Geheim-Favoriten“ Slowenien, Schweden und Norwegen, die den zweiten Platz in ihren Gruppen belegten. Polen, Halbfinalist der Olympischen Spiele von Rio, belegte in der Gruppe A den fünften Platz, nachdem eine große Anzahl von Verletzungen das Team schwächte.  

Statistiken: Tore und Assists. Blocks und Steels. Torhüter

3.283 Tore wurden bisher in den 60 Spielen dieser Vorrunde erzielt. Das sind durchschnittlich 54,71 Treffer pro Spiel: 804 in der Gruppe A, 844 in B, 833 in C und 802 in D. Die meisten Tore fielen bei Tunesien gegen Angola (43:34), die wenigsten erzielten Tore bei Katar gegen Argentinien (21:17).

Mit 162 Toren hatte Schweden den erfolgreichsten Angriff in der Gruppenphase (32,4 pro Spiel). Deutschland mit der besten Verteidigung lag bei 107 Toren (21,4 pro Spiel).

Der Star von Mazedonien und des FC Barcelona, ​​Kiril Lazarov, führt die Torschützenliste am Ende der Gruppenphase mit 44 Toren (65% Erfolgsquote) vor dem tunesischen Spieler Amine Bannour (34, 54%), Angolas Sergio Avelino Lopes und Deutschlands Uwe Gensheimer mit 33 Toren, aber der Torwurf-Quote von 89 Prozent an.

Barys Pukhouski aus Weißrussland führt die Tor-Vorlagen-Rangliste mit 35 Assists vor dem Kroaten Luka Cindric (27), Norwegens Sander Sagosen (25), Nikola Karabatic aus Frankreich und Kiril Lazarov (je 23) an.

Der ungarische Spieler Adam Juhasz ist der erfolgreichste Spieler (7) in Bezug auf „Steels“ vor Deutschlands Finn Lemke und Dänemarks Henrik Toft (jeweils 6).

Beiträge nicht gefunden

Finn Lemke führt mit 9 blockierten Würfen vor dem Spanier Gedeon Guardiola und Azat Valiullin aus Russland (jeweils 8).

Bei den Torhütern hat die beste Quote Norwegens Espen Christensen mit 43 Prozent vor Niklas Landin aus Dänemark und Andreas Palicka aus Schweden (42 Prozent) und dem Franzosen Vincent Gerard mit 41 Prozent.

Die Vorrunde der Weltmeisterschaft lockte mehr als 300.000 Zuschauer in den vier Wettbewerbsorten an. 109.000 Fans in Nantes, wo vier Spiele der französischen Mannschaft stattfanden. 15 609 Menschen besuchten das Eröffnungsspiel Frankreich gegen Brasilien in der Pariser AccorHotels Arena – ein neuer Rekord für ein Handballspiel in Frankreich, das am Samstag in Lille im Achtelfinale von Frankreich gegen Island geschlagen wird. Der Stade Pierre Mauroy wird erwartet, mit seinen 28.010 Sitzplätzen gefüllt zu werden. Dies wäre ein neuer Weltrekord für ein Handball-Spiel in einem großen internationalen Wettbewerb.

Handball WM 2017 Frankreich: Bilanz der Vorrunde. Top-Favoriten. Deutschland beste Verteidigung - Foto: France Handball
Handball WM 2017 Frankreich: Bilanz der Vorrunde. Top-Favoriten. Deutschland beste Verteidigung – Foto: France Handball

Achtelfinale

Das Achtelfinale der Weltmeisterschaft beginnt am Samstag, wobei Norwegen gegen Mazedonien in Albertville um 16:00 spielen. Gefolgt von Frankreich gegen Island in Lille um 18:00 Uhr. Um 20:45 Uhr werden wir Brasilien und Spanien in Montpellier sowie Russland gegen Slowenien in Paris sehen.

Am Sonntag spielen Weißrussland gegen den aktuellen Olympiasieger Dänemark in Albertville und Ungarn trifft auf Schweden in Lille (16:00 Uhr). Europameister Deutschland trifft in Paris auf den WM-Silbermedaillengewinner 2015, Katar (18:00 Uhr). Kroatien und Ägypten in Montpellier beschließen die Achtelfinalspiele (20:45 Uhr).

Die Gewinner der Achtelfinal-Matches werden in ihrer Gastgeberstadt für ihre Viertelfinal-Spiele bleiben, die am Dienstag, den 24. Januar, gespielt werden.

Den Präsidenten-Cup spielen am 21. Und 23. Januar in Brest acht Teams aus, die die Plätze 17 bis 24 belegen werden. Die teilnehmenden Teams sind Polen, Japan, Tunesien, Angola, Chile, Saudi-Arabien, Argentinien und Bahrain.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.